Renault Scénic 1,9 dCi CrossRoad

24. November 2014
Keine Kommentare
2.797 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Renault
Klasse:Van
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:130 PS
Testverbrauch:6,9 l/100km
Modelljahr:2008
Grundpreis:27.150 Euro

Türendig: der Renault Scénic als CrossRoad mit Frontantrieb im Offroad-Kleid

frei nach Shakespeares Was ihr wollt” hat Renault wieder einen Gelände-Scénic aufgelegt. Nachdem ein echter SUV erst nächstes Jahr kommt, wurde zumindest der Minivan optisch in diese Richtung getrimmt – mit Kunststoff-Beplankungen, einem angedeuteten Unterfahr-Schutz, einer schicken Dachreling und speziellen 17-Zoll-Alurädern. Doch gegenber dem 4×4-Scénic der ersten Generation entfällt der Allradantrieb. Lediglich 20 Millimeter mehr Bodenfreiheit erweitern das Einsatzgebiet, wenn auch nur unwesentlich. Dafür liegen die Handling-Eigenschaften auf dem guten Niveau der Straßen-Brder.
Unter der Testwagen-Haube werkte ein 1900er-Diesel mit 130 PS, ein kultivierter Garant fr gute Fahrleistungen. Innen findet man die gewohnte Scénic-Szenerie vor, neu sind die orangen Farbtupfer (Lenkrad, Mittelkonsole, Schalthebel und Gurte) zur Aufwertung des Interieurs.
Was kostet die Naturbursch-Optik? Gegenber der Ausstattungslinie Dynamique, auf die der CrossRoad aufbaut, sind’s zusätzliche 1300 Euro. Dafür gibt’s aber auch noch Klimaautomatik, Einparkhilfe sowie 17-Zöller aufpreisfrei – und natrlich den Optik-Aufputz.

Gewohnter Scénic-Arbeitsplatz, mit Farb-Akzenten aufgefrischt

Fahren & Fhlen
Der kultivierte 1,9-Liter-Diesel hängt nach kurzer Atempause fein am Gas, dreht gleichmäßig hoch und sorgt fr gute Durchzugswerte. Komfortables Fahrwerk, lediglich kurze Stöße dringen nach innen. Bei schneller Kurvenfahrt untersteuert der Van deutlich, im Grenzbereich wacht ESP bers nervös werdende Heck. Lenkung: leicht-gängig und gefhllos. Schaltung: exakt, gnstig platzierter Hebel. Die Bremsen packen ordentlich zu. Recht bequeme und gut konturierte Sitze.

Platz & Nutz
Klassenbliches Raumangebot inklusive Gepäckabteil. Top: viele Staufächer. Praktisch: variable Fond-Sessel, klappbare Beifahrersitzlehne. Minus: zu kleine Außenspiegel, schlecht ablesbare Digital-Armaturen und weit entferntes Display des Aufpreis-Navis.

Dran & Drin
Gute Serienmitgift, aber weniger Extras erhältlich als bei den “zivilen” Brdern. Nicht zu haben u. a. Xenon, Lederpolsterung und Automatik. Gute Verarbeitung und schicke Materialien. Offroad-Look außen, innen avantgardistisch.

Sicher & Grn
Das Sicherheitspaket umfasst die blichen Airbags und E-Fahrhilfen. Optional gibt’s eine Reifendruck-Kontrolle. Ein Rußfilter ist Standard, gnstiger Dieselkonsum.

Preis & Kosten
Gnstiger als die Konkurrenten Seat Altea XL freetrack 2WD (plus 1800 Euro) und VW CrossTouran (plus 3500 Euro). Zwei Jahre Fahrzeuggarantie inkl. Mo-bilität, zwölf gegen Durchrosten. Gute Werthaltung.

F A Z I T
Familien-Transporter im Offroad-Look fr Onroad-Einsätze.

TECHNIK:
R4, 16V, Turbo, 1870 ccm, 96 kW (130 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 300 Nm bei 2000/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4277/1812/1675 mm, Radstand 2685 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,7 m, Reifendimension 205/55 R 17, Tankinhalt 60 l, Reichweite (bis Tankreserve) 770 km, Kofferraumvolumen 480-1840 l, Leergewicht 1365 kg, zul. Gesamtgew. 1945 kg, max. Anh.-Last 1300 kg, 0-100 km/h 9,6 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 7,4/10,1 sec, Spitze 192 km/h, Steuer (jährl.) EUR 468,60, Werkstätten in Österreich 208, Inspektion/Ölwechsel alle 30.000/30.000 km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 7,3/ 5,2/6,0 l, Testverbrauch 6,9 l Diesel (entspricht 182 g/km CO2)
Mängel am Testwagen: keine

Basis-Preis: EUR 27.150,-

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 1-2/2008

Fotos: Robert May
Test: Rudolf Glass “