Seat Leon X-Perience 4Drive DSG TDI

2. Dezember 2014
3.484 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Seat
Klasse:Kombi
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:184 PS
Testverbrauch:6,9 l/100km
Modelljahr:2015
Grundpreis:33.990 Euro

Mit dem Leon X-Perience wagt Seat den zweiten Anlauf (zuvor gab es ja schon den Altea Freetrack) in das am stärksten wachsende Segment der Soft-Kraxler. Beim Offroader-Ableger auf Basis des Kombis ST unter anderem mit dabei: 15 Millimeter mehr Bodenfreiheit, eine Rundum-Beplankungen, spezielle Schürzen, massivere Räder und als Komfort-Gimmick eine Klimaautomatik. Der Prospekt-Verbrauch beim starken Zweiliter-Selbstzünder (184 PS) steigt nur um 0,2 Liter gegenüber dem normalen Fronttriebler.

Was beim normalen Leon Kombi mit Allrad nicht möglich ist, wird mit dem X-Perience Realität. Ausschließlich beim Leon im Förster-Look gibt es die Kom­bi­nation Allrad und Doppelkupplungs-Getriebe. Wer selber schalten will, dem bleiben nur die beiden schwächeren Selbstzünder mit 110 oder 150 PS. Und als Benziner ist der Abenteurer nur in Verbindung mit DSG und satten 180 PS zu haben. Die Technik stammt wie gehabt aus dem VW-Konzernregal und sorgt für eine Top-Traktion, auch bei winterlicher Fahrbahnbeschaffenheit. Der Pfad ist also vor­gezeichnet – 2016 soll ja der erste echte SUV von Seat kommen.

Motor & Getriebe – Der raue Vierzylinder-Diesel überzeugt mit feinem Durchzug. Die Sechsgang-Doppelkupplungs-Automatik harmoniert gut mit dem Motor.

Fahrwerk & Traktion – Straff abgestimmt und bis zum Limit neutral untersteuernd. Allrad mit Haldex-Kupplung der fünften Generation bietet Top-Traktion. ESP greift im richtigen Moment ein. Präzise Lenkung, fest zupackende Bremsen.

Cockpit & Bedienung – Schlicht gehaltener, aber sehr übersichtlich Arbeitsplatz. Gut justierbare Sitzpo­sition. Das Multimedia-System ist logisch zu bedienen, reagiert aber etwas träge. Außenspiegel sind schnittig geformt, schränken die Sicht aber etwas ein. An sich sehr gute Übersicht, auch nach hinten.

 Innen- & Kofferraum – Für ausgewachsene Insassen vorne und hinten reichlich Platz. Ausreichend Ablagen vorhanden, Türfächer etwas zu schmal geraten. Kofferraum reicht auf jeden Fall für einen Familienurlaub, der Allrad knabbert nichts weg. Ebene Lade­fläche dank doppeltem Boden auch nach Umlegen der 2:1 teilbaren Fondlehne.

Dran & Drin – Der X-Perience hat zusätzlich zur zweiten Ausstattungstufe Style serienmäßig Klimaautomatik, Sportsitze, 17 Zoll-Aluräder und die Offroad-Optik an Bord. Relativ günstige Extras. Durchwegs gelungene Materialien, Top-Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit – Vordere Seiten-, Front- und Knieairbags sowie die üblichen Fahrhilfen von Werk aus dabei. Radar-Tempomat sowie Fernlicht- und Spurhalte-Assistent gegen Extra-Geld zu haben.

Sauber & Grün – Verbrauch der Leistung und dem Allrad entsprechend OK. Start/Stopp-Automatik arbeitet sehr effektiv.

Preis & Kosten – Die Konkurrenz kommt aus dem eigenen Konzern: Der Skoda Octavia Scout ist ein wenig teurer, den Golf-Ableger Alltrack gibt es erst ab Mai. Zwei Jahre Garantie. Lange Service-Intervalle. Geringer Wertverlust zu erwarten.

seat_leon_xperience_04_may

Bekannt aus dem Seat Leon: sportlich gestyltes Cockpit mit hohem Bedienkomfort. PS: Beim Österreich Paket (plus 2000 Euro) sind neben Voll-LED-Scheinwerfern auch exklusive 18-Zöller dabei.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Mit dem Leon X-Perience wagt Seat den zweiten Anlauf (zuvor gab es ja schon den Altea Freetrack) in das am stärksten wachsende Segment der Soft-Kraxler. Beim Offroader-Ableger auf Basis des Kombis ST unter anderem mit dabei: 15 Millimeter mehr Bodenfreiheit, eine Rundum-Beplankungen, spezielle Schürzen, massivere Räder und als Komfort-Gimmick eine Klimaautomatik. Der Prospekt-Verbrauch beim starken Zweiliter-Selbstzünder (184 PS) steigt nur um 0,2 Liter gegenüber dem normalen Fronttriebler. Was beim normalen Leon Kombi mit Allrad nicht möglich ist, wird mit dem X-Perience Realität. Ausschließlich beim Leon im Förster-Look gibt es die Kom­bi­nation Allrad und Doppelkupplungs-Getriebe. Wer selber schalten will, dem bleiben nur die beiden schwächeren Selbstzünder mit 110 oder 150 PS. Und als Benziner ist der Abenteurer nur in Verbindung mit DSG und satten 180 PS zu haben. Die Technik stammt wie gehabt aus dem VW-Konzernregal und sorgt für eine Top-Traktion, auch bei winterlicher Fahrbahnbeschaffenheit. Der Pfad ist also vor­gezeichnet – 2016 soll ja der erste echte SUV von Seat kommen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der raue Vierzylinder-Diesel überzeugt mit feinem Durchzug. Die Sechsgang-Doppelkupplungs-Automatik harmoniert gut mit dem Motor. Fahrwerk & Traktion - Straff abgestimmt und bis zum Limit neutral untersteuernd. Allrad mit Haldex-Kupplung der fünften Generation bietet Top-Traktion. ESP greift im richtigen Moment ein. Präzise Lenkung, fest zupackende Bremsen. Cockpit & Bedienung - Schlicht gehaltener, aber sehr übersichtlich Arbeitsplatz. Gut justierbare Sitzpo­sition. Das Multimedia-System ist logisch zu bedienen, reagiert aber etwas träge. Außenspiegel sind schnittig geformt, schränken die Sicht aber etwas ein. An sich sehr gute Übersicht, auch nach hinten.  Innen- & Kofferraum - Für ausgewachsene Insassen vorne und hinten reichlich Platz. Ausreichend Ablagen vorhanden, Türfächer etwas zu schmal geraten. Kofferraum reicht auf jeden Fall für einen Familienurlaub, der Allrad knabbert nichts weg. Ebene Lade­fläche dank doppeltem Boden auch nach Umlegen der 2:1 teilbaren Fondlehne. Dran & Drin - Der X-Perience hat zusätzlich zur zweiten Ausstattungstufe Style serienmäßig Klimaautomatik, Sportsitze, 17 Zoll-Aluräder und die Offroad-Optik an Bord. Relativ günstige Extras. Durchwegs gelungene Materialien, Top-Verarbeitung. Schutz & Sicherheit - Vordere Seiten-, Front- und Knieairbags sowie die üblichen Fahrhilfen von Werk aus dabei. Radar-Tempomat sowie Fernlicht- und Spurhalte-Assistent gegen Extra-Geld zu haben. Sauber & Grün - Verbrauch der Leistung und dem Allrad entsprechend OK. Start/Stopp-Automatik arbeitet sehr effektiv. Preis & Kosten - Die Konkurrenz kommt aus dem eigenen Konzern: Der Skoda Octavia Scout ist ein wenig teurer, den Golf-Ableger Alltrack gibt es erst ab Mai. Zwei Jahre Garantie. Lange Service-Intervalle. Geringer Wertverlust zu erwarten.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1454428919528{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1454428433873{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Bekannt aus dem Seat Leon: sportlich gestyltes Cockpit mit hohem Bedienkomfort. PS: Beim Österreich Paket (plus 2000 Euro) sind neben Voll-LED-Scheinwerfern auch exklusive 18-Zöller dabei.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-324795ff-6a0c"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1968 ccm, 184 PS (135 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 380 Nm bei 1750–3000/min, Sechsgang-Doppelkupplungsetriebe, Allradantrieb, Scheiben­brem­sen v/h (v bel.), L/B/H 4543/1816/1481 mm, Radstand 2630 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,2 m, Reifendimension 205/55 R 17 (Testwagenbereifung Pirelli Sottozero 3 225/45 R 18), Tankinhalt 55 l, Reichweite 800 km, Kofferraumvolumen 587–1470 l, Leerge­wicht…

8

Fazit

Geräumiger Kompakt-Kombi mit Pfadfinder-Optik und Allrad-Technik.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Sei der Erste !
8

R4, 16V, Turbo, 1968 ccm, 184 PS (135 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 380 Nm bei 1750–3000/min, Sechsgang-Doppelkupplungsetriebe, Allradantrieb, Scheiben­brem­sen v/h (v bel.), L/B/H 4543/1816/1481 mm, Radstand 2630 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,2 m, Reifendimension 205/55 R 17 (Testwagenbereifung Pirelli Sottozero 3 225/45 R 18), Tankinhalt 55 l, Reichweite 800 km, Kofferraumvolumen 587–1470 l, Leerge­wicht 1529 kg, zul. Gesamtgewicht 2060 kg, max. Anh.-Last 750 kg, 0–100 km/h 7,1 sec, Spitze 224 km/h, Steuer (jährl.) € 874,44, Werkstätten in Österreich 141, Service alle 30.000 km (mind. alle 2 Jahre), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 5,6/4,5/4,9 l, Testverbrauch 6,9 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 129/179 g/km

Front-, vordere Seiten- und Knieairbags, Bremsassistent, Reifen­druckkontrolle, Isofix, Klimaautomatik, CD-Radio inkl. 5 Zoll Touchscreen und 6 LS, Bluetooth für Telefon und Audio, Außenspiegel el. verstell- und beheizbar, vier E-Fenster­heber, Multifunktions-Lederlenkrad, Bordcomputer, Tempomat, Nebelschein­werfer, Alufelgen, Sportsitze etc.

Fernlicht- und Spurhalte-Assistent € 361,–, Seitenairbags hinten € 401,–, Elektronik-Paket (Licht- und Regensensor, autom. abblendender Innenspiegel, etc.) € 147,–, Österreich-Paket (LED-Scheinwerfer, 18 Zoll-Alufelgen, Einparkhilfe v/h, Elektronik Paket) € 2021,–, Sitzheizung v € 442,–, Radar-Tempomat € 645,–, Alcantara Sitze € 584,–, Panoramadach € 965,–, abgedunkelte Seitenscheiben h € 249,–, E-Fahrersitz € 325,–, Lederpolsterung inkl. Sitzheizung v € 1717,–, Navigationssystem ab € 752,–, Metallic-Lack € 518,– etc.

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben