Sexismusvorwürfe gegen Audi in China

21. Juli 2017
Keine Kommentare
2.462 Views
Feature

Es ist aktuell keine rosige Zeit für Audi. Der Dieselskandal ist noch alles andere als überstanden, die Absatzzahlen liegen ein gutes Stück hinter den Hauptkonkurrenten BMW und Mercedes Benz und nun auch noch das. In China – ein für Audi in letzter Zeit eh schon schwieriger Markt – wird der Hersteller nun auch noch mit Sexismus-Vorwürfen konfrontiert.

Dieser Spot, der unlängst im chinesischen TV lief, führte zu relativ großflächiger Empörung und sogar Boykottaufrufen. Zu sehen ist eine Hochzeitsszene, in der die Mutter des Bräutigams die Braut kurz vorm “ja”, ähnlich einem Mechaniker beim Gebrauchtwagencheck, unter die Lupe nimmt und dann ihr OK zur Ehe gibt … nur um kurz darauf noch einen kritischen Blick auf die Oberweite der Braut zu werfen. Dazwischen werden immer wieder fahrende Audis eingeblendet. Der Spruch dazu: “Eine wichtige Entscheidung muss sorgfältig getroffen werden.”

Audi selbst teilte auf die Kritik mit, dass der Spot nicht von ihnen selbst, sondern einem chinesischen Joint-Venture-Partner produziert worden sei. Gleichzeitig distanzierte man sich entschieden von dem Spot, der in keiner Weise den Werten des Unternehmens entspreche – so Audi. Zudem sei die Ausstrahlung des Spots nun bereits gestoppt.