Der erste RS6 Hybrid: Abt RS6-E mit über 1018 PS

6. Juli 2018
1.270 Views
Szene

Hybrid-Antriebe hat sich als Brücken-Technologie zur reinen E-Mobilität (bzw. hoffentlich noch darüber hinaus) schon lange in unserem Alltag etabliert. Und das gilt nicht nur für möglichst effiziente Spritsparer, sondern auch für Sportwagen. Da verwundert es wenig, dass das Thema natürlich auch bei Tunern bereits angekommen ist. Dennoch ist das neuste Projekt von Abt durchaus etwas besonderes: Die deutschen Schrauber haben den ohnehin schon nicht untermotorisierten Audi RS6, den sie normalerweise auf 730 PS tunen, einer ganz besonderen E-Kur unterzogen. Das Resultat: der RS6-E. Bis 100 km/h sorgt bei ihm, ganz konventionell, der auf 730 PS (537 kW) getunte Turbo-V8 für Vortrieb. Darüber darf dann gerne jederzeit der neue „Magic Button“ gedrückt werden.

Dieser funktioniert im Grunde wie ein Turbo-Boost aus Videospielen: er erweckt den 288 PS ( 213 kW) und 317 Nm starken E-Motor, den die Techniker im Kardantunnel montiert haben. Damit steht dann eine kombinierte Systemleistung von 1.018 PS und 1.291 Nm zur Verfügung. Wie lang die Akkus mit einer Kapazität von 13,6 kWh ein Drücken das magischen Knopferls mitmachen, ist nicht bekannt.

Überhaupt ist das System natürlich nicht so clever wie die Lösungen der Autohersteller selbst … lustig aber dennoch. Und zumindest können die Männer und Frauen von Abt somit nun stolz behaupten, den ersten Hybrid-RS6 der Welt gebaut zu haben. Und es wird wohl vorerst auch der einzige bleiben. Das Auto ist als Konzeptfahrzeug gedacht und wird weder zum Verkauf angeboten, noch wird es der E-Motor in ihr Tuning-Angebot schaffen … vorerst zumindest.

Wer mehr wissen möchte, dem sei dieses Video von Daniel Abt ans Herz gelegt. Vor allem so ab Minute 12 wird das Video spannend. Da wird der Knopf erstmals ausprobiert … mit offensichtlich recht überzeugendem Ergebnis.

Profilbild von Johannes Posch

Filme, Videospiele, Technik, Autos, Speis und Trank ... meine Interessen lesen sich wie das 1x1 der Männer-Klischees. Aber so bin ich nun mal. ;) Und das zeigt sich auch in meinem bisherigen Werdegang: Hotelfachschule, dann Videospieljournalist (übrigens bis heute: www.gamers.at), anschließend einige Jährchen bei einer Unternehmensberatung und Digital-Marketing Agentur und nun also hier, bei Alles Auto. Hier darf ich seit Mai 2015 die Geschicke von allem das "online & digital" ist lenken und gestalten ... und "nebenbei" natürlich der Redaktion mit Tests, Fahrberichten und mehr meinen Stempel aufdrücken. Und dabei bin ich natürlich auch immer für Anregungen offen. Fragen und vor allem Anregungen sind also jederzeit willkommen. :)

Kommentar abgeben