Sommerreifentest 2018: Der Frühling ist da!

13. April 2018
5.644 Views
Aktuelles

Die Allergiker schnupfen, die Sonnenanbeter bräunen und die Autofahrer warten … auf einen Termin für einen Reifenumsteck-Termin nämlich. Der Frühling ist da – und somit natürlich auch wieder die Zeit sich um die Sommerbatscherl fürs eigene KFZ zu kümmern. Welche dabei, sofern neue gebraucht werden, die beste Wahl im Jahr 2018 sind, haben auch dieses Jahr der ÖAMTC und ARBÖ im passenden Sommerreifentest für uns herausgefunden.

Getestet wurde die beliebte Kleinwagen-Dimension 175/65 R14 82 T sowie die meistverkaufte Sommerreifen-Größe 205/55 R16 91 V beim ÖAMTC, und die für größere und kräftigere Fahrzeuge zunehmend pupuläre Dimension 235/45 ZR18 beim ARBÖ und seinen Partnern.

ARBOE_Sommerreifentest_Ergebnistabelle

Dabei zeigt sich bei den Reifen zunehmend das erfreuliche Bild, dass auch bei den Autos selbst schon eine Weile um sich greift: Richtig „schlechte“ Exemplare gibt es eigentlich nicht mehr. Zumindest nicht von namhaften Herstellern. So ist weder im ÖAMTC-Test, noch dem Test des ARBÖ auch nur ein einziger Reifen im Testfeld durchgefallen. Und die Vierer-Schüler, also jene, die ein „bedingt empfehlenswert“ aufgedrückt bekommen haben, sind erfreulich selten. Zwei von elf waren es beim ARBÖ, drei von 30 beim ÖAMTC. Gleichzeitig wurden beim ÖAMTC und seinen Partnern gleich acht Pneus mit dem Top-Prädikat „sehr empfehlenswert“ gekürt, beim ARBÖ vier.

0322_18 Pressegrafik_Sommerreifentest.indd

Dabei fällt gerade beim Blick auf die Top-Platzierten auf, dass ein Griff zu den vermeintlichen Premium-Marken wie Pirelli, Goodyear oder Continental keine Garantie mehr dafür sein muss, einen der besten Reifen am Markt gewählt zu haben. Die vor einigen Jahren noch als „Underdogs“ geführten Aufsteiger wie Falken, Kleber oder Hankook haben mächtig aufgeholt und lassen teilweise sogar ihre teureren Konzern-Brüder hinter sich (Kleber als Tochtermarke von Michelin zum Beispiel).

Sei der Erste der abstimmt.

1 Kommentare

Kommentar abgeben