Subaru Impreza Sport Wagon 2,0 GX

30. August 2001
1.885 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Subaru
Klasse:Kombi
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:125 PS
Testverbrauch:9,5 l/100km
Modelljahr:2001
Grundpreis:24.083 Euro

Robuster Charme charakterisiert seit Jahren die Fahrzeuge von Subaru, vor allem in ländlichen Gefilden verkauften sich die (Kombi-)Modelle des Allrad-Pioniers immer recht gut. Ganz so rosig sind die Zeiten heute nicht mehr für den kleinen Japan-Hersteller. Erstens fehlt – trotz GM-Partnerschaft – nach wie vor ein Dieselmotor, zweitens gibt´s auf der kompakten VW-Plattform seit einiger Zeit drei scheinbar übermächtige 4×4-Kombi-Konkurrenten (Octavia, Golf & Bora), und drittens ist der neue – in Innsbruck ansässige – Importeur erst seit kurzem dran, das verunsicherte Händler-Netz neu zu ordnen.
Ein wichtiger Eckpfeiler dabei: der neue Impreza. Die Basis des seit 1993 in Europa verkauften Kompakten blieb unverändert, Optik- und Technik-Optimierungen sollen ihn aber wieder frisch und konkurrenzfähig machen. Auf den ersten Blick ist das neue Modell an den großen Glupschaugen und an den ebenfalls prominenten Nebelscheinwerfern zu erkennen. Das neue G´schau trifft zwar nicht jedermanns Geschmack, charakterstark ist es aber auf jeden Fall.
Doch abseits des markanten Gesichts und kleiner marken-typischer Besonderheiten (Boxermotor, rahmenlose Scheiben, Rückroll-Bremse) liefert der neue Impreza kaum Aha-Erlebnisse, bei Sicherheit, Lade-Kapazität und Agilität bietet man nicht mehr als Durchschnitt. Weshalb die Subaru-Erholung wohl noch ein länger dauerndes Projekt sein wird.

TECHNIK
4-Zylinder-Boxer, 4-Ventil-Technik, 1994 ccm, 92 kW (125 PS) bei 5600/min, max. Drehmoment 184 Nm bei 3600/min, Fünfgang-Getriebe, perm. Allradantrieb, vorne: McPherson-Federbeine, Dreiecksquerlenker, Stabilisator, hinten: Federbeine, Längs- und Querlenker, Stabilisator, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4405/1695/1485 mm, Radstand 2525 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Servo, Reifendimension 205/70 R 15, Tankinhalt 50 l, Reichweite (bis Tankreserve) 430 km, Kofferraumvol. 355-1265 l, Leergewicht 1365 kg, zul. Gesamtgewicht 1800 kg, 0-100 km/h 10,2 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 10,6 sec, Spitze 185 km/h, CO2-Emission 227 g/km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 13,5/7,4/9,6 l, Testverbrauch 9,5 l ROZ 95
Preis: S 329.900,-

FAHREN & FÜHLEN
Der Boxer läuft recht ruhig, nimmt aber fallweise ruppig Gas an und ist nicht sehr drehfreudig, ab mittleren Touren sympathisch-sportlicher Sound. Mäßig direkte, ausreichend präzise Lenkung, großes Volant. Getriebe: hakelig, mittellange Wege. Fein dosierbare Bremsen, kräftig genug, fading-immun. Fahrwerk: ausreichend komfortabel, etwas ruppig bei harten Stößen, in flotten Kurven deutlich untersteuernd (v. a. bei Nässe), nur leicht lastwechsel-anfällig. Allrad permanent nützt der Traktion, Untersetzungsgetriebe aufgrund normaler Pkw-Bodenfreiheit von eher akademischem Wert. Sitze: straff, einfach verstellbar, fester Seitenhalt.

PLATZ & NUTZ
Bei allen Innen-Maßen überm Klassenschnitt, üppige Kopffreiheit. Knapp dagegen: hintere Schenkelauflage und Öffnungs-Bereich der Fond-Türen. Auch kein Raum-Hit: das Gepäckabteil, das zudem von den Radhäusern eingeengt ist und keine Verzurrösen bietet. Immerhin: Boden auch nach Umklappen der 2:1-Lehnen (ziemlich) eben, Kleinzeugfächer, Dachreling, Abdeck-Rollo. Weiters: praktische Rückroll-Bremse, gute Rundumsicht, kleiner Wendekreis, gute Ergonomie. Minus: Mini-Türfächer, One-Touch nur fürs Fahrer-Fenster, Volant nur höhenverstellbar.

DRAN & DRIN
Serie: vier E-Fensterheber, E-Außenspiegel, FB-Zentralsperre, halbautomatische Klimaanlage, Aluräder, Nebelscheinwerfer etc. Einzige Extras: Automatik-Getriebe, Metallic-Lack. Unauffälliger Look, Materialien eher strapazfähig als nobel, sauber verarbeitetes, auf schlechten Straßen nicht ganz knisterfreies Interieur.

SICHER & GRÜN
Unterdurchschnittlich: zwei Front-Airbags, ABS, fünf Dreipunktgurte (vorne mit Strammern und Gurtkraftbegrenzern), fünf Kopfstützen (lassen sich vorne bis 1,90 m Körpergröße einstellen, hinten bis 1,75 m), Isofix-Halterungen. Bis auf fehlenden Einsatz von Wasserbasis-Lacken saubere Umwelt-Bilanz, Verbrauch OK.

PREIS & WERT
Teurer als die etwa gleich starken Allrad-Kombis von Toyota Corolla, Skoda Octavia sowie VW Golf und Bora. Nur ein Jahr Neuwagen-Garantie (ohne Mobilität), sechs Jahre gegen Rost. Sehr gut: Werthaltung & Zuverlässigkeit, mit Benzinmotor aber nur bedingt ein Second-Hand-Renner. Minus: dünnes Werkstatt-Netz. Service alle 25.000 km, Ölwechsel alle 12.500 km.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL:
Kompakter 4×4-Kombi, eigenwillig im Detail, in wichtigen Kapiteln aber nicht top.

Kommentar abgeben