SX4 S-Cross 1,6 DDiS Allgrip flash

22. Oktober 2013
2.496 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Suzuki
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:120 PS
Testverbrauch:5,2 l/100km
Modelljahr:2013
Grundpreis:28.890 Euro

Crossover könnte man mit „ungewöhnliche Mischung“ frei übersetzen. In diesem Sinne verbindet der neue SX4 S-Cross die Optik, die hohe Sitzposition und den Allradantrieb eines (kompakten) Geländewagens mit dem straff abgestimmten Fahrwerk eines klas¬si¬schen Kombis. Der angenehme Vorteil: In der Stadt behält man den Überblick, und über¬land ist der Japaner selbst in engeren Kurven durchaus agil unter¬wegs. Dank 4WD-Antrieb (inklusive Sperre und drei verschiedenen Fahrprogrammen) spielt die zweite Gene¬ration des SX4 ihre Vorzüge aber vor allem dann aus, wenn die Temperatur tief, die Straße rutschig und das Wetter grauslich ist. Aber dass Suzuki eben keine klassischen Schönwetter-Autos baut, ist dank Jimny und den anderen 4WD-Kleinwagen-Derivaten ohnehin bekannt.

Ansonsten? Auch die sauber verarbeiteten Materialien, das logische Bedienkonzept sowie das Platzangebot des Nippon-Crossovers überzeugen. Vor allem die Kniefreiheit in der zweiten Reihe ist ungewöhnlich großzügig und in diesem Ausmaß sonst nur in höheren Fahrzeugklassen zu finden. Mehr genießen könnte man all das jedoch, wäre die Geräuschdämmung des Dieselmotors noch eine Spur besser.

Motor & Getriebe – Der unter Last nagelnde Vierzylinder-Diesel legt nach einem kleinen Turboloch ordentlich los. Kurze Schaltwege, der sechste Gang könnten etwas länger übersetzt sein.

Fahrwerk & Traktion – Fahrwerk straff, aber nicht übertrieben hart. Sicheres und durchaus agiles Fahr­verhalten. Lenkung präzise, aber nicht übermäßig direkt. Traktion dank Allrad auch auf rutschigem Untergrund tadellos.

Cockpit & Bedienung – Tadellose Ergonomie und nach kurzer Eingewöhnungsphase einfache Bedienung von Multimedia- und Navigations-System. Instrumente und Touchscreen nicht immer optimal abzulesen. Kleiner Wendekreis, gute Karosserie-Übersicht.

Innen- & Kofferraum – Jede Menge Platz für vier Erwachsene. Kniefreiheit hinten und Kofferraum-Volumen weit über Klassen-Niveau. Doppelter Ladeboden, damit nach Umlegen der 2:1 Fondbank fast ebene Ladefläche. Ausreichend Ablagemöglichkeiten.

Dran & Drin – In der höchsten von drei Ausstattungs-Varianten mit allen denkbaren Annehm­lich­keiten und Luxus-Gadgets bestückt. Nur zwei weitere Extras verfügbar. Sauber verarbeitet, Materialien fast durchgängig hochwertig. Auch als Fronttriebler und da auch mit Automatik zu haben.

Schutz & Sicherheit – Sieben Airbags, Isofix sowie die üblichen Elektronik-Helfer plus Xenon-Licht Serie. Moderne Assistenz-Systeme nicht im Angebot. Top-Wert im NCAP-Crashtest.

Sauber & Grün – Verbrauch über der Werksangabe, doch angesichts von Allrad und Gewicht mehr als im Rahmen. Brauchbare Schaltanzeige, Start/Stopp-Automatik zügelt den Durst in der Stadt.

Preis & Kosten – Ausstattungsbereinigt etwas günstiger als Mitsubishi ASX sowie Nissan Qashqai und deutlich billiger als Mini Countryman, Skoda Yeti und Peugeot 3008. Drei Jahre Garantie, passable Werterhaltung und hohe Zuverlässigkeit zu erwarten.

Am Arbeitsplatz sind die Materialien größtenteils hochwertig und genau verarbeitet. Per Drehregler stehen drei Fahrmodi für unterschiedliche Straßenverhältnisse zur Auswahl. Über die „Lock“-Taste wird der Durchtrieb elektronisch gesperrt.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Crossover könnte man mit „ungewöhnliche Mischung“ frei übersetzen. In diesem Sinne verbindet der neue SX4 S-Cross die Optik, die hohe Sitzposition und den Allradantrieb eines (kompakten) Geländewagens mit dem straff abgestimmten Fahrwerk eines klas¬si¬schen Kombis. Der angenehme Vorteil: In der Stadt behält man den Überblick, und über¬land ist der Japaner selbst in engeren Kurven durchaus agil unter¬wegs. Dank 4WD-Antrieb (inklusive Sperre und drei verschiedenen Fahrprogrammen) spielt die zweite Gene¬ration des SX4 ihre Vorzüge aber vor allem dann aus, wenn die Temperatur tief, die Straße rutschig und das Wetter grauslich ist. Aber dass Suzuki eben keine klassischen Schönwetter-Autos baut, ist dank Jimny und den anderen 4WD-Kleinwagen-Derivaten ohnehin bekannt. Ansonsten? Auch die sauber verarbeiteten Materialien, das logische Bedienkonzept sowie das Platzangebot des Nippon-Crossovers überzeugen. Vor allem die Kniefreiheit in der zweiten Reihe ist ungewöhnlich großzügig und in diesem Ausmaß sonst nur in höheren Fahrzeugklassen zu finden. Mehr genießen könnte man all das jedoch, wäre die Geräuschdämmung des Dieselmotors noch eine Spur besser. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der unter Last nagelnde Vierzylinder-Diesel legt nach einem kleinen Turboloch ordentlich los. Kurze Schaltwege, der sechste Gang könnten etwas länger übersetzt sein. Fahrwerk & Traktion - Fahrwerk straff, aber nicht übertrieben hart. Sicheres und durchaus agiles Fahr­verhalten. Lenkung präzise, aber nicht übermäßig direkt. Traktion dank Allrad auch auf rutschigem Untergrund tadellos. Cockpit & Bedienung - Tadellose Ergonomie und nach kurzer Eingewöhnungsphase einfache Bedienung von Multimedia- und Navigations-System. Instrumente und Touchscreen nicht immer optimal abzulesen. Kleiner Wendekreis, gute Karosserie-Übersicht. Innen- & Kofferraum - Jede Menge Platz für vier Erwachsene. Kniefreiheit hinten und Kofferraum-Volumen weit über Klassen-Niveau. Doppelter Ladeboden, damit nach Umlegen der 2:1 Fondbank fast ebene Ladefläche. Ausreichend Ablagemöglichkeiten. Dran & Drin - In der höchsten von drei Ausstattungs-Varianten mit allen denkbaren Annehm­lich­keiten und Luxus-Gadgets bestückt. Nur zwei weitere Extras verfügbar. Sauber verarbeitet, Materialien fast durchgängig hochwertig. Auch als Fronttriebler und da auch mit Automatik zu haben. Schutz & Sicherheit - Sieben Airbags, Isofix sowie die üblichen Elektronik-Helfer plus Xenon-Licht Serie. Moderne Assistenz-Systeme nicht im Angebot. Top-Wert im NCAP-Crashtest. Sauber & Grün - Verbrauch über der Werksangabe, doch angesichts von Allrad und Gewicht mehr als im Rahmen. Brauchbare Schaltanzeige, Start/Stopp-Automatik zügelt den Durst in der Stadt. Preis & Kosten - Ausstattungsbereinigt etwas günstiger als Mitsubishi ASX sowie Nissan Qashqai und deutlich billiger als Mini Countryman, Skoda Yeti und Peugeot 3008. Drei Jahre Garantie, passable Werterhaltung und hohe Zuverlässigkeit zu erwarten.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1450796941597{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1450796969599{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Am Arbeitsplatz sind die Materialien größtenteils hochwertig und genau verarbeitet. Per Drehregler stehen drei Fahrmodi für unterschiedliche Straßenverhältnisse zur Auswahl. Über die „Lock“-Taste wird der Durchtrieb elektronisch gesperrt.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475f13-1848"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 120 PS (88 kW) bei 3750/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1750/min, Sechsgang-Getriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4300/1765/1580 mm, Radstand 2600 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Reifendimen­sion 205/50 R 17, Tankinhalt 47 l, Reichweite 904 km, Kofferraumvolumen 430–1269 l, Leergewicht 1305 kg, zul. Gesamtgewicht 1870 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0–100…

7.4

Fazit

Günstige, aber solide und fein bestückte SUV-Kombi-Mischung.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : 3.28 ( 2 Stimmen)
7

R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 120 PS (88 kW) bei 3750/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1750/min, Sechsgang-Getriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4300/1765/1580 mm, Radstand 2600 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Reifendimen­sion 205/50 R 17, Tankinhalt 47 l, Reichweite 904 km, Kofferraumvolumen 430–1269 l, Leergewicht 1305 kg, zul. Gesamtgewicht 1870 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0–100 km/h 13,0 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 7,9/10,8 sec, Spitze 175 km/h, Steuer (jährl.) € 422,40, Werkstätten in Österreich 147, Service alle 20.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 5,2/3,9/4,4 l, Testverbrauch 5,2 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 116/134 g/km

ABS, ESP, Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfair­bags, Fahrer-Knieairbag, Isofix, Reifendruckkontrolle, Berganfahrhilfe,Bi-Xenon-Licht, Unterfahrschutz, FB-Zentralsperre, Keyless-Go, Innenspiegel autom. abblend., el. verstell-, beheiz und klappbare Außenspiegel, vier E-Fensterheber, Tempomat, Klimaautomatik, 6,1 Zoll-Touchscreen inkl. Navi­gations-System, CD-Radio, 6 LS, USB- und AUX-Anschluss, Bluetooth-Frei­sprech­einrichtung, Rückfahrkamera, Einparkhilfe v/h, E-Panoramadach, LED-Tagfahrlicht, Licht- und Regensensor, Aluräder, Multifunk­tions-Lederlenkrad, Lederpolsterung, beheizb. Vordersitze, Bordcomputer etc.

Chrom-Paket € 450,–, Metallic-Lack € 500,–

Kommentar abgeben