2019-infiniti-qx50

Technische Sensation: Infinity mit neuem Motor

27. November 2017
446 Views
Aktuelles

Auf der L.A-Autoshow werden wir Infinitis mittleres SUV, den QX50, erstmals unverhüllt sehen. An sich ist so etwas immer spannend, werden doch endlich die Fragen nach Design und Publikumswirkung geklärt. Doch diesmal ist es nicht die Optik, die beim Crossover von Nissans Nobelableger für Begeisterung sorgen wird. Die eigentliche Sensation versteckt sich unter der Motorhaube: Erstmals wird eine variable Verdichtung angeboten. Der Zweiliter-Vierzylinder ist somit der weltweit erste Serienbenziner, der durch eine veränderbare Verdichtung Sprit spart. Je nach Anspruch produziert der Motor mehr Leistung oder legt die Sparsamkeit in den Vordergrund. Über einen E-Motor mit Untersetzungsgetriebe wird dann die Größe des Brennraums angepasst – von 1970 auf 1997 Kubikzentimeter. Somit kann der das Aggregat seine Verdichtung von 8:1 auf bis zu 14:1 verändern. Der 272 PS starke Benziner soll mit dieser Technologie rund 25 Prozent sparsamer als seine deutschen Konkurrenten, also Audi Q5 und BMW X3, sein. Um den Spareffekt auch ins Getriebe zu bringen, ist der Wundermotor an ein stufenloses CVT-Getriebe gebunden, welches aber den typischen Gummiband-Effekt inklusive Drehzahl-Orgie durch simulierte Gänge ausgemerzt haben soll.

Zu kaufen gibt es den Infiniti QX50 in der zweiten Jahreshälfte 2018. Preise gibt es noch nicht.

Bild: Infiniti

1 Kommentare

  1. Profilbild von Weuzi

    Erfreulicherweise lassen die Asiaten – nach Mazda nun Infinity – dem Verbrennungsmotor eine weitere Entwicklung angedeihen, die bahnbrechend ist. Während die selbsternannten Nachbarpremiums diesen nachhinken, schön langsam Hybrid und Plug in entdecken und uns ab 2020 Superbatteriegurken versprechen, die einer der himmelschreiendsten Fehlentwicklungen der Automobilgeschichte sind. Irgendwie erinnert mich das Gequake der deutschen „Premiums“ an den – zugegeben bis jetzt fast perfekt funktionierenden – Marketingbetrug von Elon Musk mit Tesla, dem sie wie die Lemminge hinterherlaufen.
    Grazie Japan, grazie.

Kommentar abgeben