Test: BMW i3 120 Ah

14. Juni 2019
3.450 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:BMW
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Elektro
Leistung:170 PS
Testverbrauch: l/100km
Modelljahr:2019
Grundpreis:40.300 Euro

Während sich die Konkurrenz gegenseitig in Ankündigungen neuer Elektro­modelle übertrifft, kommt aus München bloß Stille. Dabei war BMW mit dem i3 im Jahr 2013 noch ganz vorn dabei. Immerhin erhielt der stromernde Kleinwagen jetzt ein zartes Facelift: mit modernerer Menüführung des Infotainment-Systems, sowie – optional – einer kabellosen Lademöglichkeit fürs Smartphone, einem WLAN-Hotspot und einem Sportpaket, das ihn aussehen lässt wie den stärkeren i3s.

Viel wichtiger ist aber die neue Größe der Batterie: Diese bot bei der ­Premiere gerade mal 21,6 kWh, inzwischen ist man bei brauchbaren 42,2 kWh angelangt. Damit kommt man erstmals auf eine konkurrenzfähige Reichweite von knapp 300 Kilometern. Beachtlich für ein 4,01 Meter kurzes Auto mit entsprechend wenig Akku-Raum. Die Grundidee des i3 ist die gleiche wie eh und je: city-taugliche Wendigkeit & Über­­sichtlich­­keit, ungewöhnliches Äußeres und ein ebenso leichtes wie teures CFK-Chassis. Wobei Letzteres seit sechs Jahren die Frage unbeantwortet lässt, warum man ausgerechnet ein Elektroauto mit einer Karosserie aus kohlefaserverstärktem Kunststoff, also einem Erdölprodukt, kombinieren muss?

Motor & Getriebe – Kraftvolle Beschleunigung, geringes Geräusch­niveau bei jedem Tempo. Starke, nicht verstellbare Rekuperation, Bremspedal wird selten benötigt. Einstufen-Getriebe komfortabel.

Fahrwerk & Traktion – Sehr straffe Federung, in Kurven frühes Untersteuern (auch aufgrund der schmalen Reifen), ESP regelt rigoros. Direkt-präzise Lenkung, kleiner Wendekreis, kräftige Bremsen.

Cockpit & Bedienung – Zwei übersichtliche Displays, Grundfunktionen dennoch über Schalter bedienbar. Straffe Sitze mit wenig Seitenhalt und starren Kopfstützen. Minus: Fond-Fenster lassen sich nicht öffnen.

Innen- & Kofferraum – Vorne viel Platz, im Fond eher heimelig. Glattflächig-kleiner Kofferraum mit hoher ­Ladekante, via Lehnen-Umlegen 1:1 (ohne Stufe) ­erweiterbar. Kleines Kabelfach vorne, ausreichend Ablagen im Innenraum.

Dran & Drin – Magere Serienausstattung (einziger Stromer ­ohne Serien-Navi), aber jede Menge Extras erhältlich – dank NoVA-Wegfall um für BMW-Verhältnisse vernünftiges Geld. Teils ungewöhnliche, doch hochwertige Materialien, Top-Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit – Sechs Airbags Serie, moderne Assistenzsysteme (Radar-Tempomat, Stauassistent, City-Notbrems­funk­tion) kosten durchwegs Aufpreis. Nur vier ­Sterne beim Euro-NCAP-Crashtest.

Reichweite & Laden – Reichweite bei milden Außentemperaturen an die 300 Kilometer. Autobahntempo erhöht Verbrauch kaum. Lademöglichkeiten: Schuko ­(Kabel dabei), Typ 2 und CCS mit bis zu 50 kWh.

Preis & Kosten – Gut 4000 Euro teurer als ein vergleichbarer Re­nault Zoe. Service-Intervall mit 10.000 Kilometern kurz, dafür in den ersten fünf Jahren (max. 60.000 Kilometer) gratis. Acht Jahre Batterie-­Garantie, mitteldichtes Werkstatt-Netz.

bmw_i3_06_may

Reduzierte Wohnlandschaft: Im Mittelpunkt steht der hochauflösende Bildschirm ohne Touch-Funktion. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Während sich die Konkurrenz gegenseitig in Ankündigungen neuer Elektro­modelle übertrifft, kommt aus München bloß Stille. Dabei war BMW mit dem i3 im Jahr 2013 noch ganz vorn dabei. Immerhin erhielt der stromernde Kleinwagen jetzt ein zartes Facelift: mit modernerer Menüführung des Infotainment-Systems, sowie – optional – einer kabellosen Lademöglichkeit fürs Smartphone, einem WLAN-Hotspot und einem Sportpaket, das ihn aussehen lässt wie den stärkeren i3s. Viel wichtiger ist aber die neue Größe der Batterie: Diese bot bei der ­Premiere gerade mal 21,6 kWh, inzwischen ist man bei brauchbaren 42,2 kWh angelangt. Damit kommt man erstmals auf eine konkurrenzfähige Reichweite von knapp 300 Kilometern. Beachtlich für ein 4,01 Meter kurzes Auto mit entsprechend wenig Akku-Raum. Die Grundidee des i3 ist die gleiche wie eh und je: city-taugliche Wendigkeit & Über­­sichtlich­­keit, ungewöhnliches Äußeres und ein ebenso leichtes wie teures CFK-Chassis. Wobei Letzteres seit sechs Jahren die Frage unbeantwortet lässt, warum man ausgerechnet ein Elektroauto mit einer Karosserie aus kohlefaserverstärktem Kunststoff, also einem Erdölprodukt, kombinieren muss?[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Kraftvolle Beschleunigung, geringes Geräusch­niveau bei jedem Tempo. Starke, nicht verstellbare Rekuperation, Bremspedal wird selten benötigt. Einstufen-Getriebe komfortabel. Fahrwerk & Traktion - Sehr straffe Federung, in Kurven frühes Untersteuern (auch aufgrund der schmalen Reifen), ESP regelt rigoros. Direkt-präzise Lenkung, kleiner Wendekreis, kräftige Bremsen. Cockpit & Bedienung - Zwei übersichtliche Displays, Grundfunktionen dennoch über Schalter bedienbar. Straffe Sitze mit wenig Seitenhalt und starren Kopfstützen. Minus: Fond-Fenster lassen sich nicht öffnen. Innen- & Kofferraum - Vorne viel Platz, im Fond eher heimelig. Glattflächig-kleiner Kofferraum mit hoher ­Ladekante, via Lehnen-Umlegen 1:1 (ohne Stufe) ­erweiterbar. Kleines Kabelfach vorne, ausreichend Ablagen im Innenraum. Dran & Drin - Magere Serienausstattung (einziger Stromer ­ohne Serien-Navi), aber jede Menge Extras erhältlich – dank NoVA-Wegfall um für BMW-Verhältnisse vernünftiges Geld. Teils ungewöhnliche, doch hochwertige Materialien, Top-Verarbeitung. Schutz & Sicherheit - Sechs Airbags Serie, moderne Assistenzsysteme (Radar-Tempomat, Stauassistent, City-Notbrems­funk­tion) kosten durchwegs Aufpreis. Nur vier ­Sterne beim Euro-NCAP-Crashtest. Reichweite & Laden - Reichweite bei milden Außentemperaturen an die 300 Kilometer. Autobahntempo erhöht Verbrauch kaum. Lademöglichkeiten: Schuko ­(Kabel dabei), Typ 2 und CCS mit bis zu 50 kWh. Preis & Kosten - Gut 4000 Euro teurer als ein vergleichbarer Re­nault Zoe. Service-Intervall mit 10.000 Kilometern kurz, dafür in den ersten fünf Jahren (max. 60.000 Kilometer) gratis. Acht Jahre Batterie-­Garantie, mitteldichtes Werkstatt-Netz.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1560504867442{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1560504382895{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Reduzierte Wohnlandschaft: Im Mittelpunkt steht der hochauflösende Bildschirm ohne Touch-Funktion. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43b134-663e"][vc_column_text]Permanentmagnet-Synchronmotor, Spitzenleistung 170 PS (125 kW), Dauerleistung 102 PS (75 kW), max. Drehmoment 250 Nm, Lithium-Ionen-Akku 42,2 kWh, Hinterradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4011/1775/1598 mm, Radstand 2570 mm, 4 Sitze, Wendekreis 9,9 m, Reifendimension 155/70 R 19 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Blizzak LM-500), Reichweite 290 km, Kofferraumvolumen 260–1100 l, Leergewicht 1345 kg, zul. Gesamtgewicht 1710 kg, max. Anh.-Last –, 0–100 km/h 7,3 sec, 60–100 km/h 4,5 sec, Spitze 150 km/h, Steuer (jährl.) keine, Werkstätten in Österreich 28, Service alle 10.000 km (mind. alle 2 Jahre), Norm-Testverbrauch 13,1/14,6 kWh, Ladedauer (80%) bei 230 V/3,7 kW 9:40 Std,…

5.5

FAZIT

Kleiner Edel-Stromer, endlich mit solider Batterie-Kapazität.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
6

Permanentmagnet-Synchronmotor, Spitzenleistung 170 PS (125 kW), Dauerleistung 102 PS (75 kW), max. Drehmoment 250 Nm, Lithium-Ionen-Akku 42,2 kWh, Hinterradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4011/1775/1598 mm, Radstand 2570 mm, 4 Sitze, Wendekreis 9,9 m, Reifendimension 155/70 R 19 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Blizzak LM-500), Reichweite 290 km, Kofferraumvolumen 260–1100 l, Leergewicht 1345 kg, zul. Gesamtgewicht 1710 kg, max. Anh.-Last –, 0–100 km/h 7,3 sec, 60–100 km/h 4,5 sec, Spitze 150 km/h, Steuer (jährl.) keine, Werkstätten in Österreich 28, Service alle 10.000 km (mind. alle 2 Jahre), Norm-Testverbrauch 13,1/14,6 kWh, Ladedauer (80%) bei 230 V/3,7 kW 9:40 Std, bei 50 kW Gleichstrom 45 Min

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, LED-Scheinwerfer, Klimaanlage, beheiz- und klappbare E-Außenspiegel, Lederlenkrad, Einparkhilfe h, Radio mit Blue­tooth, USB und 4 LS, 6,5 Zoll-Bildschirm, versch. App-Dienste (Öffnen/Schließen der Türen, Batterie-Ladestatus, Standklimatisierung), Ladekabel mit Schukostecker, Aluräder 19 Zoll etc.

Driving Assistant Plus (Radar-Tem-pomat, Stauassistent, City-Notbremsfunktion) € 830,–, Sport-Paket (20 Zoll-Räder, Tieferlegung, div. Anbauteile) € 1175,–, Business-Paket (Navigation, kabelloses Smartphone-Laden, Echtzeit-Verkehrsinfo) € 885,–, Parkassistenz-Paket (akust. Einparkhilfe v, Rückfahrkamera, Ein­parkassistent) € 755,–, Komfort-Paket (Klimaautomatik, Licht- und Regensensor, Innen- und Außenspiegel aut. abblendend, Tempomat, Multi­funktionslenkrad, Ablagen-Paket) € 400,–, E-Glasdach € 825,–, Sitzheizung v € 295,–, Apple CarPlay € 250,–, HiFi-System Harman Kardon € 670,– etc.

Kommentar abgeben