TEST: BMW X4 xDrive30i Modell M Sport X

25. Oktober 2018
523 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:BMW
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:252 PS
Testverbrauch:8,8 l/100km
Modelljahr:2018
Grundpreis:69.603 Euro

Wer hats erfunden? Die Bayern! Mit dem ersten X6 begründete BMW vor zehn Jah­ren das Segment der viertürigen SUV-Coupés. Wie sehr das Konzept trotz Pola­risierungs-Potenzial ankommt, beweist nicht zuletzt der Umstand, dass mittlerweile fast jeder Premium-Anbieter mindestens ein entsprechendes Derivat im Angebot oder zumindest in Arbeit hat. Dem ersten X4 tat hier sicher inbesondere das gelungene Mercedes GLC Coupé weh – vielleicht erinnert das ruhigere Heck der zweiten X4-Generation auch deswegen ein bisschen an das des Stuttgarters.

Wie dem auch sei: Der neue X4 basiert auf dem ebenfalls recht frischen BMW X3, wurde für seine Verwandlung zum Kraxel-Coupé grob drei Zentimeter breiter sowie vier Zentimeter länger und flacher. Damit ist er vor allem seinem direkten Vorgänger deutlich entwachsen: 81 Millimeter legte er in der Länge, 37 Millimeter in der Breite zu. Das Ergebnis: nicht bahnbrechend, aber für fünf mehr als genug Platz im Innenraum. Immerhin wurde der X4 um bis zu 50 Kilo leichter als sein Vorgänger – dennoch fühlt sich zumindest der X4 30i gerade für BMW-Verhältnisse recht schwer an.

Motor & Getriebe – Toll isolierter Turbo-Vierzylinder, der ausreichend Power mitbringt, mit dem beachtlichen Gewicht das X4 aber merklich zu kämpfen hat. Flotte und angenehm sanft schaltende Automatik.

Fahrwerk & Traktion – Hoher Kurven-Grip. Straff, aber ausreichend komfortabel abgestimmt, wobei die optionalen 21-Zöller den Komfort schmälern. Gefühlvolle und direkte Lenkung, feine Bremsen, Top-Traktion.

Stock & Stein – Passable Bodenfreiheit und schlauer Allradantrieb. Differenzialsperren oder Untersetzungsgetriebe sucht man aber auch in der Aufpreisliste vergebens.

Cockpit & Bedienung – Tadellose Ergonomie, gut bedienbares Infotainment-System mit Touchscreen und iDrive-Controller. Tolle Sitzposition auf dem guten Sportgestühl. Übersicht mau, dafür Einparkhilfe rundum.

Innen- & Kofferraum – Vorn viel, hinten ausreichend Platz (minimale Zuwächse zum Vorgänger). Trotz schnittiger Form üppiger und gut nutzbarer Kofferraum. Ladekante etwas hoch. 40:20:40 geteilte Umlege-Lehnen, der Boden bleibt eben. Mäßige Ablagen-Anzahl.

Dran & Drin – Als M Sport X mit Teilleder, LED-Licht etc. schon ganz passabel ausgestattet. Das Österreich-Paket fügt recht günstig Navigation, Rückfahrkamera und mehr hinzu. Premium-typisch lange Aufpreisliste mit teilweise richtig teuren Positionen. Materialien hochwertig, Verarbeitung bestenfalls OK.

Schutz & Sicherheit – Standard-Mitgift in Sachen Airbags, dazu einige E-Helferlein schon aufpreisfrei an Bord – alles. was heutige Technik sonst so hergibt, gibt’s als Option.

Sauber & Grün – Gewicht, Allrad und dicke Räder sorgen für einen Praxis-Verbrauch deutlich über der Herstellerangabe. Start/Stopp etwas nervös, dafür flott.

Preis & Kosten – Das Mercedes GLC Coupé ist teurer. Der nicht ganz so coupé-hafte Alfa Romeo Stelvio deutlich günstiger. Magere zwei Jahre garantieähnliche Ge­währ­leistung, Mäßige Werthaltungs-Aussichten.

bmw_x4_01_may

Sitzposition und Ergonomie 1A. Damit das Cockpit so aussieht wie hier, ist so manches Aufpreis-Kreuzerl nötig.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Wer hats erfunden? Die Bayern! Mit dem ersten X6 begründete BMW vor zehn Jah­ren das Segment der viertürigen SUV-Coupés. Wie sehr das Konzept trotz Pola­risierungs-Potenzial ankommt, beweist nicht zuletzt der Umstand, dass mittlerweile fast jeder Premium-Anbieter mindestens ein entsprechendes Derivat im Angebot oder zumindest in Arbeit hat. Dem ersten X4 tat hier sicher inbesondere das gelungene Mercedes GLC Coupé weh – vielleicht erinnert das ruhigere Heck der zweiten X4-Generation auch deswegen ein bisschen an das des Stuttgarters. Wie dem auch sei: Der neue X4 basiert auf dem ebenfalls recht frischen BMW X3, wurde für seine Verwandlung zum Kraxel-Coupé grob drei Zentimeter breiter sowie vier Zentimeter länger und flacher. Damit ist er vor allem seinem direkten Vorgänger deutlich entwachsen: 81 Millimeter legte er in der Länge, 37 Millimeter in der Breite zu. Das Ergebnis: nicht bahnbrechend, aber für fünf mehr als genug Platz im Innenraum. Immerhin wurde der X4 um bis zu 50 Kilo leichter als sein Vorgänger – dennoch fühlt sich zumindest der X4 30i gerade für BMW-Verhältnisse recht schwer an.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Toll isolierter Turbo-Vierzylinder, der ausreichend Power mitbringt, mit dem beachtlichen Gewicht das X4 aber merklich zu kämpfen hat. Flotte und angenehm sanft schaltende Automatik. Fahrwerk & Traktion - Hoher Kurven-Grip. Straff, aber ausreichend komfortabel abgestimmt, wobei die optionalen 21-Zöller den Komfort schmälern. Gefühlvolle und direkte Lenkung, feine Bremsen, Top-Traktion. Stock & Stein - Passable Bodenfreiheit und schlauer Allradantrieb. Differenzialsperren oder Untersetzungsgetriebe sucht man aber auch in der Aufpreisliste vergebens. Cockpit & Bedienung - Tadellose Ergonomie, gut bedienbares Infotainment-System mit Touchscreen und iDrive-Controller. Tolle Sitzposition auf dem guten Sportgestühl. Übersicht mau, dafür Einparkhilfe rundum. Innen- & Kofferraum - Vorn viel, hinten ausreichend Platz (minimale Zuwächse zum Vorgänger). Trotz schnittiger Form üppiger und gut nutzbarer Kofferraum. Ladekante etwas hoch. 40:20:40 geteilte Umlege-Lehnen, der Boden bleibt eben. Mäßige Ablagen-Anzahl. Dran & Drin - Als M Sport X mit Teilleder, LED-Licht etc. schon ganz passabel ausgestattet. Das Österreich-Paket fügt recht günstig Navigation, Rückfahrkamera und mehr hinzu. Premium-typisch lange Aufpreisliste mit teilweise richtig teuren Positionen. Materialien hochwertig, Verarbeitung bestenfalls OK. Schutz & Sicherheit - Standard-Mitgift in Sachen Airbags, dazu einige E-Helferlein schon aufpreisfrei an Bord – alles. was heutige Technik sonst so hergibt, gibt’s als Option. Sauber & Grün - Gewicht, Allrad und dicke Räder sorgen für einen Praxis-Verbrauch deutlich über der Herstellerangabe. Start/Stopp etwas nervös, dafür flott. Preis & Kosten - Das Mercedes GLC Coupé ist teurer. Der nicht ganz so coupé-hafte Alfa Romeo Stelvio deutlich günstiger. Magere zwei Jahre garantieähnliche Ge­währ­leistung, Mäßige Werthaltungs-Aussichten.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1540468039706{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1540468013244{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Sitzposition und Ergonomie 1A. Damit das Cockpit so aussieht wie hier, ist so manches Aufpreis-Kreuzerl nötig.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb438552-0b7e"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1998 ccm, 252 PS (185 kW) bei 5200–6000/min, max. Drehmoment 350 Nm bei 1450–4800/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4752/1918/1621 mm, Radstand 2864 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,1 m, Reifendimension 245/50 R 19 (Testwagen-Bereifung Pirelli P Zero 245/40 R 21…

6.4

FAZIT

Bekannte BMW-Stärken in trendiger Hülle.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Stock & Stein
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 1.55 ( 5 Stimmen)
6

R4, 16V, Turbo, 1998 ccm, 252 PS (185 kW) bei 5200–6000/min, max. Drehmoment 350 Nm bei 1450–4800/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4752/1918/1621 mm, Radstand 2864 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,1 m, Reifendimension 245/50 R 19 (Testwagen-Bereifung Pirelli P Zero 245/40 R 21 v, 275/35 R 21 h), Tankinhalt 65 l, Reichweite 735 km, Kofferraumvolumen 525–1430 l, Leergewicht 1720 kg, zul. Gesamtgewicht 2400 kg, max. Anh.-Last 2000 kg, 0–100 km/h 6,3 sec, Spitze 240 km/h, Steuer (jährl.) € 1333,44, Werkstätten in Österreich 64, Service alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 8,4/6,4/7,2 l, Testverbrauch 8,8 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 164/200 g/km

Offroad-Daten: Böschungswinkel v/h xx°/xx°, Rampenwinkel xx°, Bodenfreiheit 204 mm, Wattiefe 500 mm

Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Müdigkeits-Warner, Fernlicht-Assistent, 19 Zoll-Aluräder, M-Sportfahrwerk, LED-Scheinwerfer und Nebelscheinwerfer, Licht- und Regensensor, Klimaautomatik, 6,5 Zoll-Touchscreen-Multimediasystem mit CD-Laufwerk, Bluetooth für Telefon und Audio, Innenspiegel autom. abblendend, E-Parkbremse, Fahrerlebnis-Schalter, Tempomat, M-Lederlenkrad, Einparkhilfe v+h, Multifunktions-Sportlederlenkrad, E-Heckklappe, Sportlenkung, Teilleder-Sportsitze etc.

Driving Assistant Plus (Radar-Tempomat, Spurhalteautomatik etc.) € 2612,–, Österreich-Paket (Navigation, Rückfahrkamera etc.) € 999,–, Business-Paket Plus (12,3 Zoll Touchscreen, Internet-Navigation, Wireless Charging, Gestiksteuerung, etc.) € 3173,–, Innovations-Paket (Matrix-LED, Headup-Display, teilautonomes Fahren, etc.) € 2309,–, Komfort-Paket (Keyless Go, E-Sitzverstellung, Sitzheizung v, etc.) € 2025,–, Matrix-LED-Licht € 567,–, adaptives Fahrwerk € 682,–, Parking Assistent Plus (360 Grad-Kameras, Einparkassistent) € 1134,–, Sitzheizung v/v+h € 446,–/844,–, Sitzlüf­tung v € 1593,–, Panorama-Schiebedach € 1701,–, Anhänger-Kupplung € 1256,–, Navigation ab € 1532,–, Leder ab € 1553,–, 20/21 Zoll-Felgen ab € 1256,–/2322,– etc.

Profilbild von Johannes Posch

Filme, Videospiele, Technik, Autos, Speis und Trank ... meine Interessen lesen sich wie das 1x1 der Männer-Klischees. Aber so bin ich nun mal. ;) Und das zeigt sich auch in meinem bisherigen Werdegang: Hotelfachschule, dann Videospieljournalist (übrigens bis heute: www.gamers.at), anschließend einige Jährchen bei einer Unternehmensberatung und Digital-Marketing Agentur und nun also hier, bei Alles Auto. Hier darf ich seit Mai 2015 die Geschicke von allem das "online & digital" ist lenken und gestalten ... und "nebenbei" natürlich der Redaktion mit Tests, Fahrberichten und mehr meinen Stempel aufdrücken. Und dabei bin ich natürlich auch immer für Anregungen offen. Fragen und vor allem Anregungen sind also jederzeit willkommen. :)

Kommentar abgeben