Test: Cupra Ateca

29. März 2019
1.788 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Seat
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:300 PS
Testverbrauch:8,8 l/100km
Modelljahr:2019
Grundpreis:47.290 Euro

Das eigentlich Faszinierende an Volkswagens „Modularem Querbaukasten“ ist ja, dass es immer noch Kombinationen aus Radständen, Aufbauten, Motoren und Getrieben gibt, die bis jetzt noch nicht realisiert worden sind. Im Falle des Cupra Ateca heißt das also: Man nehme den Antriebsstrang des Golf R und stecke ihn in eine praktische und trendige SUV-Karosserie. Heraus kommt ein unscheinbar aussehender Alleskönner, der aber einen Dampfhammer von Motor unter der Haube hat. Der allerdings nur dann auf sich aufmerksam macht, wenn man es möchte.

Im normalen Alltagsbetrieb gibt sich der Spanier nämlich seidenweich und ange­nehm. Weder dämpft und federt er unnötig hart, noch brüllt sein Auspuff durch die Gegend. Wenn man das Gaspedal jedoch entschlossener durchdrückt, zeigt dieser Ateca sein anderes Gesicht und ballert los, wie man es von einem Kompakt-SUV überhaupt nicht gewohnt ist. Selten zuvor zischte man unauffälliger und entspann­ter in gut fünf Sekunden auf 100 km/h wie in diesem spanischen Bullen. Und im Falle des Ateca blickt man sogar buchstäblich auf alle Sportler herab, die man an der Ampel hinter sich gelassen hat. Was auch wieder irgendwie faszinierend ist.

Motor & Getriebe – Der Zweiliter-Vierzylinder klingt kernig dezent, wird nie unangenehm laut. Spontane Kraftentfaltung, Top-Fahrleistungen. Siebengang-DSG: enge Gang-Abstufung, ausreichend flott.

Fahrwerk & Traktion – Das knackige Fahrwerk erlaubt hohe Kurventempi, ist praktisch frei von Lastwechsel-Tendenzen. Restkomfort bleibt nicht mehr viel übrig. Lenkung: ausreichend direkt, angenehm exakt und frei von Antriebs­einflüssen. Top-Bremsen.

Stock & Stein – Die Kraftverteilung lässt sich über einen Drehregler variieren, im Gelände-Mo­dus wird die Traktionskontrolle deaktiviert. Fehlende Untersetzung und Sperren erübrigen aber Gelände-Einsätze.

Cockpit & Bedienung – Ergonomie & Haptik auf hohem Niveau, alles lässt sich intuitiv bedienen. Digi­ta­les Cockpit gut ablesbar, Sitzposition auf feinem Sportgestühl dank viel Verstellmöglichkeiten tadel­los. Einparkhilfe und Rückfahrkamera ab Werk. Viele Ablagen.

Innen- & Kofferraum – Ordentlich Platz in Reihe eins, generell viel Kopffreiheit, für die Knie kann es im Fond eng werden. Kofferraum: breit und flach, erweiterbar mittels fernentriegel­barer 2:1-Umlege-Fondlehnen. Die Heckklappe gibt eine große Öffnung frei.  

Dran & Drin – Durchaus atttraktiv bestückt, es bleibt dennoch viel übrig in der Aufpreisliste. Viele Features in Paketen zusammengefasst. Verarbeitung weitgehend fehlerfrei, Material-Wahl durchwegs gelungen. Unaufdringlich-gefälliges Design innen wie außen. Nicht mit manuellem Getriebe zu haben.

Schutz & Sicherheit – Serie: Die übliche Airbag-Armada sowie Fahrerknie-Airbag und Voll-LED-Licht. Die meisten Assistenzsysteme kosten freilich Aufpreis

Sauber & Grün – Verbrauch bei humaner Fahrweise voll im Rahmen. Start/Stopp flott und nahezu unmerklich.

Preis & Kosten – Der einzige Kompakt-Konkurrent, Jaguars E-Pace, kostet mit gleich viel PS fast 20.000 Euro mehr. Fein: fünf Jahre Neuwagen-Garantie bis maximal 100.000 Kilometer. Wiederverkaufs-Chancen ob hoher Leistung naturgemäß eher schlecht.

cupra_ateca_01_may

Gewohnte VW-Übersichtlichkeit auch im Cupra, Navi, DSG und Digital-Cockpit sind Serie.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Das eigentlich Faszinierende an Volkswagens „Modularem Querbaukasten“ ist ja, dass es immer noch Kombinationen aus Radständen, Aufbauten, Motoren und Getrieben gibt, die bis jetzt noch nicht realisiert worden sind. Im Falle des Cupra Ateca heißt das also: Man nehme den Antriebsstrang des Golf R und stecke ihn in eine praktische und trendige SUV-Karosserie. Heraus kommt ein unscheinbar aussehender Alleskönner, der aber einen Dampfhammer von Motor unter der Haube hat. Der allerdings nur dann auf sich aufmerksam macht, wenn man es möchte. Im normalen Alltagsbetrieb gibt sich der Spanier nämlich seidenweich und ange­nehm. Weder dämpft und federt er unnötig hart, noch brüllt sein Auspuff durch die Gegend. Wenn man das Gaspedal jedoch entschlossener durchdrückt, zeigt dieser Ateca sein anderes Gesicht und ballert los, wie man es von einem Kompakt-SUV überhaupt nicht gewohnt ist. Selten zuvor zischte man unauffälliger und entspann­ter in gut fünf Sekunden auf 100 km/h wie in diesem spanischen Bullen. Und im Falle des Ateca blickt man sogar buchstäblich auf alle Sportler herab, die man an der Ampel hinter sich gelassen hat. Was auch wieder irgendwie faszinierend ist.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der Zweiliter-Vierzylinder klingt kernig dezent, wird nie unangenehm laut. Spontane Kraftentfaltung, Top-Fahrleistungen. Siebengang-DSG: enge Gang-Abstufung, ausreichend flott. Fahrwerk & Traktion - Das knackige Fahrwerk erlaubt hohe Kurventempi, ist praktisch frei von Lastwechsel-Tendenzen. Restkomfort bleibt nicht mehr viel übrig. Lenkung: ausreichend direkt, angenehm exakt und frei von Antriebs­einflüssen. Top-Bremsen. Stock & Stein - Die Kraftverteilung lässt sich über einen Drehregler variieren, im Gelände-Mo­dus wird die Traktionskontrolle deaktiviert. Fehlende Untersetzung und Sperren erübrigen aber Gelände-Einsätze. Cockpit & Bedienung - Ergonomie & Haptik auf hohem Niveau, alles lässt sich intuitiv bedienen. Digi­ta­les Cockpit gut ablesbar, Sitzposition auf feinem Sportgestühl dank viel Verstellmöglichkeiten tadel­los. Einparkhilfe und Rückfahrkamera ab Werk. Viele Ablagen. Innen- & Kofferraum - Ordentlich Platz in Reihe eins, generell viel Kopffreiheit, für die Knie kann es im Fond eng werden. Kofferraum: breit und flach, erweiterbar mittels fernentriegel­barer 2:1-Umlege-Fondlehnen. Die Heckklappe gibt eine große Öffnung frei.   Dran & Drin - Durchaus atttraktiv bestückt, es bleibt dennoch viel übrig in der Aufpreisliste. Viele Features in Paketen zusammengefasst. Verarbeitung weitgehend fehlerfrei, Material-Wahl durchwegs gelungen. Unaufdringlich-gefälliges Design innen wie außen. Nicht mit manuellem Getriebe zu haben. Schutz & Sicherheit - Serie: Die übliche Airbag-Armada sowie Fahrerknie-Airbag und Voll-LED-Licht. Die meisten Assistenzsysteme kosten freilich Aufpreis Sauber & Grün - Verbrauch bei humaner Fahrweise voll im Rahmen. Start/Stopp flott und nahezu unmerklich. Preis & Kosten - Der einzige Kompakt-Konkurrent, Jaguars E-Pace, kostet mit gleich viel PS fast 20.000 Euro mehr. Fein: fünf Jahre Neuwagen-Garantie bis maximal 100.000 Kilometer. Wiederverkaufs-Chancen ob hoher Leistung naturgemäß eher schlecht.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1553872841959{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1553872887459{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Gewohnte VW-Übersichtlichkeit auch im Cupra, Navi, DSG und Digital-Cockpit sind Serie.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb430592-03ea"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1984 ccm, 300 PS (221 kW) bei 5300/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 2000–5200/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, Scheiben­bremsen v/h (bel.), L/B/H 4376/1841/1615 mm, Radstand 2631 mm, 5 Sitze, Wende­kreis 10,8 m, Reifendimension 245/40 R 19 (Testwagen-Bereifung Continental…

6.4

FAZIT

Harmonischer Mix aus Dynamik und Komfort in trendiger Hülle.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Stock & Stein
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Sei der Erste !
6

R4, 16V, Turbo, 1984 ccm, 300 PS (221 kW) bei 5300/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 2000–5200/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, Scheiben­bremsen v/h (bel.), L/B/H 4376/1841/1615 mm, Radstand 2631 mm, 5 Sitze, Wende­kreis 10,8 m, Reifendimension 245/40 R 19 (Testwagen-Bereifung Continental WinterContact), Tankinhalt 55 l, Reichweite 620 km, Kofferraumvolumen 485–1579 l, Leergewicht 1632 kg, zul. Gesamtgewicht 2150 kg, max. Anh.-Last 750 kg, 0–100 km/h 5,2 sec, Spitze 247 km/h, Steuer (jährl.) € 1648,44, Werkstätten in Österreich 148, Service verschleißabhängig (mind. alle 2 Jahre), Normverbrauch (Stadt/au­ßer­orts/Mix) 8,9/6,5/7,4 l, Testverbrauch 8,8 l ROZ 98, CO2 (Norm/Test) 168/202 g/km

Front- und vordere Seitenairbags, Fahrerknie-Airbag, durch­gehende Kopfairbag-Vorhänge, Multikollisionsbremse, Toterwinkel- und Müdig­keits-Warner, Voll-LED-Licht, LED-Heckleuchten, E-Park­bremse, E-Differen­zial­sperre, adaptives Fahrwerk, Einparkhilfe v+h samt Einpark-Assistent, 360 Grad-Kamera, Navigation mit 20,3 cm-Touch­screen sowie USB-Slot und 8 LS, Bluetooth für Telefon und Audio, induktives Handyladen, Keyless-Go, Klimaautomatik, el. klappb. Außen­spiegel, Multifunktions-Lederlenkrad, Tempomat, höhenverst. Alcantara-Sportsitze, 19 Zoll-Aluräder, autom. abblendb. Innenspiegel, Licht- u. Regensensor etc.

Assistenzpaket (Radar-Tempomat, Verkehrszeichen-Erkennung, Fernlicht-, Spurhalte- und Stauassistent, Querverkehrs-Erkennung etc.) € 1135,–, Winter-Paket (Sitzheizung v, beheizb. Scheibenwaschdüsen etc.) € 475,–,  Brembo-Bremsen € 2795,–, E-Heckklappe mit Sensorsteuerung € 605,–, Panora­ma-Schiebedach € 1315,–, Schalensitze € 1995,–, Lederausstattung € 1435,–, Beats-Sound € 745,–, Metallic-Lack € 575,– etc. 

Kommentar abgeben