Test: Dacia Duster Blue dCi 115 4WD Prestige

2. Februar 2022
3.444 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Dacia
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:114 PS
Testverbrauch:5,3 l/100km
Modelljahr:2021
Grundpreis:21.690 Euro

Auch nach der sanften Modellerneuerung bleibt Dacias kompakter SUV ganz der Alte. Das ist nicht weiter überraschend, da sich tatsächlich nicht sonderlich viel getan hat. Neue LED-Licht-Signaturen in der aktuellen Markendesign-Sprache vorne wie hinten, innen kommt das Touchscreen-Multimedia-System im neuen Stil – es integriert jetzt auch Apple- und Android-Geräte ohne Kabelzwang. Zudem wurde die Anordnung mancher Knöpfe geändert, so bedient man den Tempomat nun am Lenkrad, der rechte Arm ruht endlich bequem auf einer für ihn vorgesehenen Auflage. 

In Sachen Antriebe gibt es einen neuen, 150 PS starken Top-Benziner, der wahlweise mit Automatik oder mit Allrad zu haben ist – bei der ersten Schnupperfahrt gefiel er vor allem innerorts. Für den vorliegenden Test haben wir uns für die Antriebs-Konfigura­tion entschieden, die am besten zum Duster passt: den Diesel mit 115 PS, Handschaltung und Allrad. Im Vergleich zum Vorgänger (Test in Heft 4/2018) genehmigte sich der 1500er trotz fünf PS Mehrleistung rund einen halben Liter weniger, nämlich 5,3 Liter auf 100 Kilometer – ein ausgesprochen guter Wert. Da soll noch jemand sagen, bei der Entwicklung von thermischen Antrieben gehe nichts weiter. 

Motor & Getriebe – Der 1,5 Liter große Zweiventil-Vierzylinder-Diesel geht beherzt ans Werk und begeistert mit ordentlichem Durchzug. Grundsätzlich kultiviert, ab und an aber mit spürbaren Vibrationen im Innenraum. Solides Sechsgang-Getriebe.

Fahrwerk & Traktion – Tendenziell weich gefedert, aber auch in Kurven nicht schwammig. Für Komfort und Ausflüge abseits befestigter Straßen förderlich: ­Serien-Bereifung mit hoher Seitenwand. Unaufdringliche Regelsysteme. Indirekte, aber ausreichend feinfühlige Lenkung. Dank Allradantrieb ohne Traktions-Probleme. ­Gute Bremsen.   

Bedienung & Multimedia – Tadellose Ergonomie, ausreichend bequeme Sitze mit recht wenig Seitenhalt. Pragmatische Bedienung (Knöpfe, Drehregler, Sprachsteuerung. Touchscreen), leicht zu erlernendes Multimedia-System. Für die serienmäßig verfügbare Smartphone-Integration (Android Auto und Apple CarPlay) ist kein Kabel notwendig. Genügend Ablagen, gute Übersicht, hohe Reichweite. 

Innen- & Kofferraum – Kein Raumwunder, dennoch genügend Platz in beiden Sitzreihen. Ziemlich gut nutzbarer Kofferraum mit großer Öffnung. Nach dem Umlegen der 2:1- Fondlehnen bleibt ob des recht hohen Ladebodens eine Stufe. Bei vollwertigem Reserverad gibt es 53 Liter weniger Kofferraumvolumen.

Dran & Drin – In der Top-Version nicht schlecht bestückt, an Bord sind 17-Zöller, Klimaautomatik, Navigation, DAB-Tuner (letzterer auch schon beim „Essential“, aller­dings hält sich bei dieser Version das Spar-Potenzial in Grenzen). Einige preiswerte Extras. Simple Materialen, passable Verarbeitung. 

Schutz & Sicherheit – Notbrems-Assistent und Toterwinkel-Warner sind Serie, sonst gibt es keinerlei ­Assistenzsysteme.  

Preis & Kosten – Konkurrenzlos günstig, sogar der preiswerteste SsangYong kostet mindestens 5000 Euro mehr. Drei Jahre beziehungsweise 100.000 Kilometer Garantie. Lange Service-Intervalle, dichtes Werkstatt-Netz, gute Werthaltung. Test-Verbrauch auf Höhe der Werksangabe. 

Im Duster-Cockpit bleiben keine Fragen offen: Das Flair ist zwar rustikal, aber nicht unangenehm. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Auch nach der sanften Modellerneuerung bleibt Dacias kompakter SUV ganz der Alte. Das ist nicht weiter überraschend, da sich tatsächlich nicht sonderlich viel getan hat. Neue LED-Licht-Signaturen in der aktuellen Markendesign-Sprache vorne wie hinten, innen kommt das Touchscreen-Multimedia-System im neuen Stil – es integriert jetzt auch Apple- und Android-Geräte ohne Kabelzwang. Zudem wurde die Anordnung mancher Knöpfe geändert, so bedient man den Tempomat nun am Lenkrad, der rechte Arm ruht endlich bequem auf einer für ihn vorgesehenen Auflage.  In Sachen Antriebe gibt es einen neuen, 150 PS starken Top-Benziner, der wahlweise mit Automatik oder mit Allrad zu haben ist – bei der ersten Schnupperfahrt gefiel er vor allem innerorts. Für den vorliegenden Test haben wir uns für die Antriebs-Konfigura­tion entschieden, die am besten zum Duster passt: den Diesel mit 115 PS, Handschaltung und Allrad. Im Vergleich zum Vorgänger (Test in Heft 4/2018) genehmigte sich der 1500er trotz fünf PS Mehrleistung rund einen halben Liter weniger, nämlich 5,3 Liter auf 100 Kilometer – ein ausgesprochen guter Wert. Da soll noch jemand sagen, bei der Entwicklung von thermischen Antrieben gehe nichts weiter. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der 1,5 Liter große Zweiventil-Vierzylinder-Diesel geht beherzt ans Werk und begeistert mit ordentlichem Durchzug. Grundsätzlich kultiviert, ab und an aber mit spürbaren Vibrationen im Innenraum. Solides Sechsgang-Getriebe. Fahrwerk & Traktion - Tendenziell weich gefedert, aber auch in Kurven nicht schwammig. Für Komfort und Ausflüge abseits befestigter Straßen förderlich: ­Serien-Bereifung mit hoher Seitenwand. Unaufdringliche Regelsysteme. Indirekte, aber ausreichend feinfühlige Lenkung. Dank Allradantrieb ohne Traktions-Probleme. ­Gute Bremsen.    Bedienung & Multimedia - Tadellose Ergonomie, ausreichend bequeme Sitze mit recht wenig Seitenhalt. Pragmatische Bedienung (Knöpfe, Drehregler, Sprachsteuerung. Touchscreen), leicht zu erlernendes Multimedia-System. Für die serienmäßig verfügbare Smartphone-Integration (Android Auto und Apple CarPlay) ist kein Kabel notwendig. Genügend Ablagen, gute Übersicht, hohe Reichweite.  Innen- & Kofferraum - Kein Raumwunder, dennoch genügend Platz in beiden Sitzreihen. Ziemlich gut nutzbarer Kofferraum mit großer Öffnung. Nach dem Umlegen der 2:1- Fondlehnen bleibt ob des recht hohen Ladebodens eine Stufe. Bei vollwertigem Reserverad gibt es 53 Liter weniger Kofferraumvolumen. Dran & Drin - In der Top-Version nicht schlecht bestückt, an Bord sind 17-Zöller, Klimaautomatik, Navigation, DAB-Tuner (letzterer auch schon beim „Essential“, aller­dings hält sich bei dieser Version das Spar-Potenzial in Grenzen). Einige preiswerte Extras. Simple Materialen, passable Verarbeitung.  Schutz & Sicherheit - Notbrems-Assistent und Toterwinkel-Warner sind Serie, sonst gibt es keinerlei ­Assistenzsysteme.   Preis & Kosten - Konkurrenzlos günstig, sogar der preiswerteste SsangYong kostet mindestens 5000 Euro mehr. Drei Jahre beziehungsweise 100.000 Kilometer Garantie. Lange Service-Intervalle, dichtes Werkstatt-Netz, gute Werthaltung. Test-Verbrauch auf Höhe der Werksangabe. [/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1643796084182{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1643795385028{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Im Duster-Cockpit bleiben keine Fragen offen: Das Flair ist zwar rustikal, aber nicht unangenehm. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43bffb-f6e2"][vc_column_text]R4, 8V, Turbo, 1461 ccm, 114 PS (84 kW) bei 3750/min, max. Drehmoment 260 Nm bei 1750–2750/min, Sechsgang-Getriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v (bel.), Trommeln h, L/B/H 4341/1804/1682 mm, Radstand 2676 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,7 m, Reifendimension 215/60 R 17, Tankinhalt 50 l (AdBlue: 18 l),…

6.6

FAZIT

Gut wie eh und je: der preiswerteste Kompakt-SUV auf dem Markt.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R4, 8V, Turbo, 1461 ccm, 114 PS (84 kW) bei 3750/min, max. Drehmoment 260 Nm bei 1750–2750/min, Sechsgang-Getriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v (bel.), Trommeln h, L/B/H 4341/1804/1682 mm, Radstand 2676 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,7 m, Reifendimension 215/60 R 17, Tankinhalt 50 l (AdBlue: 18 l), Reichweite 940 km, Kofferraumvolumen 467–1614 l, Leergewicht (EU) 1507 kg, zul. Gesamtgewicht 1952 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0–100 km/h 10,2 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 7,1/8,8 sec, Spitze 175 km/h, Steuer (jährl.) € 414,72, Werkstätten in Österreich 167, Service alle 30.000 km (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Normverbrauch kombiniert 5,3 l, Testverbrauch 5,3 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 140/140 g/km

 

Front- und vordere Seiten­air­bags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Notbrems-Assistent mit Fußgänger-Erkennung, Toterwinkel-Warner, Bergabfahr-Hilfe, Tempomat, LED-Scheinwerfer (Fernlicht: Halogen), Einparkhilfe h, Rückfahrkamera, Licht- und Regensensor, Klimaautomatik, 8 Zoll-Touchscreen, Navigation, Audiosystem mit DAB-Tuner u. 6 LS, Android Auto & Apple CarPlay, Bluetooth, vier E-Fensterheber, heizbare E-Außenspiegel, Multifunktionslederlenkrad, Fahrersitz höhenverstellbar, FB-Zentralsperre, abgedunkelte Fondscheiben, Aluräder 17 Zoll etc.

Rundumkamera € 313,–, schlüsselloser Zugang inkl. zwei USB-Ports im Fond € 375,–, Kunstleder-Polsterung € 613,–, Sitzheizung v € 213,–, Metallic-Lack € 481,–, Reserverad € 113,– 

Kommentar abgeben