Test: Ford Puma 1,5 EcoBlue Titanium X

26. Dezember 2020
1.020 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Ford
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:120 PS
Testverbrauch:5,0 l/100km
Modelljahr:2020
Grundpreis:28.090 Euro

Um die Eingangsfrage zu beantworten: keinesfalls! Mit Partikelfilter und SCR-Katalysator (AdBlue) bietet der 120 PS starke Ford Puma Diesel den neuesten Stand der Ruß- und Stickoxid-Vermeidung. Auch klimatechnisch ist er mit einem Normverbrauch von 4,6 Litern (entspricht 122 Gramm CO2) ein ganz Braver. Ob einem das 900 Euro Aufpreis zum 125 PS-Benziner wert ist, kommt neben dem persönlichen Geschmack vor allem auf die individuellen Fahrgewohnheiten an: Je mehr Kilometer man abspult, desto früher spielt der Selbstzünder seine Mehrkosten über die Sprit-Ersparnis herein

Egal mit welchem Motor, reich an schlauen Ideen ist der Puma so oder so: In der 80 Liter fassenden „MegaBox“ unter dem Kofferraumboden kann man Gegenstände bis zu einem Meter Höhe aufrecht unterbringen. Sollten diese schmutzig sein, lässt sich die Box auswaschen – und das Wasser via Ablass-Stoppel entsorgen. Gleichermaßen gewitzt sind die per Reißverschluss abnehmbaren Sitzbezüge, die man einfach in die Waschmaschine werfen kann. Abgerundet wird die Ideensammlung durch den „Easy Fuel“-Tank-Einfüllstutzen, der ohne Schraubverschluss auskommt, und die Kofferraumabdeckung, die an der Heckscheibe fixiert ist und so beim Beladen nie im Weg steht.

Motor & Getriebe – Dezent klingender, laufruhiger, ausreichend spritziger Dieselmotor. Für günstigen Verbrauch ­wurde er besonders lang übersetzt, das hohe ­Drehmoment lässt trotzdem niedertouriges Fahren zu. Präzise und kurzwegige Schaltung.

Fahrwerk & Traktion – Straffes Fahrwerk, nur bei kurzen Stößen mit ­Mini- Schwächen. Agiles und präzises Einlenken, kaum Wankneigung. Bei Kurvenfahrt im Grenzbereich braves Untersteuern und sanft einsetzendes ESP. Giftige Bremsen, keinerlei Traktions-Probleme.

Bedienung & Multimedia – Das Cockpit erfreut konservatives Publikum mit analogen Rundarmaturen, Knöpfen in gewohnter Anzahl und klassischem Handbremshebel. Gut platzierter, fein auflösender Touchscreen mit simpler Bedienung. Sehr gute Sprachsteuerung, volle Smartphone-Anbindung und kabelloses Handy-Laden ­serienmäßig.

Innen- & Kofferraum – Vorne gibt es gute Platzverhältnisse, hinten wird es für die Passagier-Köpfe knapp. Großer Kofferraum (inklusive auswaschbarer „MegaBox“) mit zweifach höhenverstellbarem Boden und 2:1 klappbaren Fondlehnen, allerdings hoher Ladekante. Praktische Details: abzippbare Sitzbezüge, an der Heckscheibe fixierte Gepäckabdeckung, Tank-Einfüllstutzen ohne Schraubverschluss.

Dran & Drin – In der mittleren Ausstattung „Titanium X“ gut bestückt, darunter gibt es den „Titanium“ (2200 ­Euro günstiger) – ohne Klimaautomatik, B&O-Sound, Regensensor etc., darüber geht es im „ST-Line X“ (plus 1300 Euro) sportlicher, im „Vignale“ (plus 3600 Euro) nobler zu. Herzeigbare Materialien, klapperfreie Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit – Sechs Airbags, Notbrems- und Spurhalte-Assistent sowie Verkehrszeichen-Erkennung plus Geisterfahrer-Warnung ergeben ein für die Klasse überdurchschnittliches Sicherheitsangebot. Weiter aufrüstbar via preislich fairem Fahrerassistenz-Paket.

Preis & Kosten – Preislich auf dem Niveau von Fiat 500X und Hyun­dai Kona, etwas teurer als Citroën C3 Aircross oder Kia Stonic. Nur bei Leasing profitiert man vom tollen Aktionspreis (23.319 Euro). Positiv: fünf Jahre Garantie, dichtes Werkstatt-Netz. Lange Service-Intervalle, aber jährliche Pflicht-Inspektion.

Das konservative Cockpit gibt keine Bedien-Rätsel auf, der Touchscreen ist optimal platziert.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Um die Eingangsfrage zu beantworten: keinesfalls! Mit Partikelfilter und SCR-Katalysator (AdBlue) bietet der 120 PS starke Ford Puma Diesel den neuesten Stand der Ruß- und Stickoxid-Vermeidung. Auch klimatechnisch ist er mit einem Normverbrauch von 4,6 Litern (entspricht 122 Gramm CO2) ein ganz Braver. Ob einem das 900 Euro Aufpreis zum 125 PS-Benziner wert ist, kommt neben dem persönlichen Geschmack vor allem auf die individuellen Fahrgewohnheiten an: Je mehr Kilometer man abspult, desto früher spielt der Selbstzünder seine Mehrkosten über die Sprit-Ersparnis herein Egal mit welchem Motor, reich an schlauen Ideen ist der Puma so oder so: In der 80 Liter fassenden „MegaBox“ unter dem Kofferraumboden kann man Gegenstände bis zu einem Meter Höhe aufrecht unterbringen. Sollten diese schmutzig sein, lässt sich die Box auswaschen – und das Wasser via Ablass-Stoppel entsorgen. Gleichermaßen gewitzt sind die per Reißverschluss abnehmbaren Sitzbezüge, die man einfach in die Waschmaschine werfen kann. Abgerundet wird die Ideensammlung durch den „Easy Fuel“-Tank-Einfüllstutzen, der ohne Schraubverschluss auskommt, und die Kofferraumabdeckung, die an der Heckscheibe fixiert ist und so beim Beladen nie im Weg steht.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Dezent klingender, laufruhiger, ausreichend spritziger Dieselmotor. Für günstigen Verbrauch ­wurde er besonders lang übersetzt, das hohe ­Drehmoment lässt trotzdem niedertouriges Fahren zu. Präzise und kurzwegige Schaltung. Fahrwerk & Traktion - Straffes Fahrwerk, nur bei kurzen Stößen mit ­Mini- Schwächen. Agiles und präzises Einlenken, kaum Wankneigung. Bei Kurvenfahrt im Grenzbereich braves Untersteuern und sanft einsetzendes ESP. Giftige Bremsen, keinerlei Traktions-Probleme. Bedienung & Multimedia - Das Cockpit erfreut konservatives Publikum mit analogen Rundarmaturen, Knöpfen in gewohnter Anzahl und klassischem Handbremshebel. Gut platzierter, fein auflösender Touchscreen mit simpler Bedienung. Sehr gute Sprachsteuerung, volle Smartphone-Anbindung und kabelloses Handy-Laden ­serienmäßig. Innen- & Kofferraum - Vorne gibt es gute Platzverhältnisse, hinten wird es für die Passagier-Köpfe knapp. Großer Kofferraum (inklusive auswaschbarer „MegaBox“) mit zweifach höhenverstellbarem Boden und 2:1 klappbaren Fondlehnen, allerdings hoher Ladekante. Praktische Details: abzippbare Sitzbezüge, an der Heckscheibe fixierte Gepäckabdeckung, Tank-Einfüllstutzen ohne Schraubverschluss. Dran & Drin - In der mittleren Ausstattung „Titanium X“ gut bestückt, darunter gibt es den „Titanium“ (2200 ­Euro günstiger) – ohne Klimaautomatik, B&O-Sound, Regensensor etc., darüber geht es im „ST-Line X“ (plus 1300 Euro) sportlicher, im „Vignale“ (plus 3600 Euro) nobler zu. Herzeigbare Materialien, klapperfreie Verarbeitung. Schutz & Sicherheit - Sechs Airbags, Notbrems- und Spurhalte-Assistent sowie Verkehrszeichen-Erkennung plus Geisterfahrer-Warnung ergeben ein für die Klasse überdurchschnittliches Sicherheitsangebot. Weiter aufrüstbar via preislich fairem Fahrerassistenz-Paket. Preis & Kosten - Preislich auf dem Niveau von Fiat 500X und Hyun­dai Kona, etwas teurer als Citroën C3 Aircross oder Kia Stonic. Nur bei Leasing profitiert man vom tollen Aktionspreis (23.319 Euro). Positiv: fünf Jahre Garantie, dichtes Werkstatt-Netz. Lange Service-Intervalle, aber jährliche Pflicht-Inspektion.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1608997229309{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1608996147293{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Das konservative Cockpit gibt keine Bedien-Rätsel auf, der Touchscreen ist optimal platziert.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43e149-e9b3"][vc_column_text] R4, 16V, Turbo, 1499 ccm, 120 PS (88 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 285 Nm bei 1750–2500/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4207/1805/1534 mm, Radstand 2588 mm, 5 Sitze, Wendekreis…

7.7

FAZIT

Kleiner Hochsitz für die Stadt, als Diesel aber auch durchaus langstreckentauglich.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
8

 R4, 16V, Turbo, 1499 ccm, 120 PS (88 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 285 Nm bei 1750–2500/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4207/1805/1534 mm, Radstand 2588 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,3 m, Reifendimension 215/50 R 18 (Testwagen-Bereifung Good­year Eagle F1), Tankinhalt 42 l (AdBlue: 12 l), Reichweite 840 km, Kofferraumvolumen 456–1216 l, Leergewicht (EU) 1358 kg, zul. Gesamtgewicht 1840 kg, max. Anh.-Last 1100 kg, 0–100 km/h 10,3 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 7,9/12,1 sec, Spitze 185 km/h, Steuer (jährl.) € 259,20, Werkstätten in Österreich 189, Service alle 30.000 km (mind. 1 x/Jahr), WLTP-Normverbrauch (kombiniert) 4,6 l, Testverbrauch 5,0 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 122/132 g/km

Front-, vordere Seiten und durchgehende Kopfairbags, Notbrems- und Spurhalte-Assistent, Verkehrszeichen-Erkennung, Geisterfahrer-Warnung, LED-Abblendlicht, Fernlicht­sensor, Klimaautomatik, Tempomat, el. klappbare E-Außenspiegel, Innenspiegel aut. abblendend, akust. Einparkhilfe h, 8 Zoll-Touchscreen, B&O-Audiosystem mit 575 Watt und 10 LS, DAB-Tuner, WLAN-Hotspot, Sprachsteuerung, Apple CarPlay & Android Auto, induktives Handy-Laden, Bluetooth, USB, getönte hintere Scheiben, 18 Zoll-Alufelgen etc.

Fahrerassistenz-Paket (Adaptiv-Tempomat, Ausweich-, Toterwinkel- und Querverkehrs-Assistent, Einpark-Vollautomatik, Rückfahrkamera, akust. Einparkhilfe v) € 1200,–, Technologie-Paket (LED-Fernlicht, LED-Blinker, Digital-Cockpit) € 1250,–, Winter-Paket (Frontscheibe, Vordersitze und Lenkrad beheizbar) € 500,–, Panorama-Schiebedach € 900,–, sensorgesteuerte E-Heckklappe € 800,–, Anhängerkupplung € 750,–, Alarmanlage € 300, Polsterung Stoff/Kunstleder € 600,–, Dachreling € 200,–, Metallic-Lack ab € 550,– etc.

Kommentar abgeben