TEST: Jaguar XF Sportbrake 25d AWD R-Sport

24. Mai 2018
915 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Jaguar
Klasse:Kombi
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:240 PS
Testverbrauch:7,2 l/100km
Modelljahr:2018
Grundpreis:65.510 Euro

Spätestens, wenn die Heckklappe leise und vollautomatisch in die Höhe gefahren ist, stellt sich beim neuen XF Sportbrake die Frage, warum man überhaupt noch einen SUV kaufen sollte? Mit 1700 Litern Ladevolumen ist die Kombi-Version der großen Jaguar-Limousine fast genauso geräumig wie der gleich teure F-Pace. Gleichzeitig bietet sie dank verlängertem Radstand mehr Durchlade-Länge und mehr Platz im Fond, wirkt aufgrund der flachen Dachlinie ungemein elegant und lässt sich dank des wesentlich niedrigeren Schwerpunkts auch deutlich aktiver fahren. Eine tolle Kombination an Talenten, die schlaue Kombis immer schon ausgezeichnet hat, und die wir durch den Hochdachcrossover-Hype irgendwie völlig aus den Augen verloren haben.

Zumal sich der Sportbrake in der von uns gefahrenen Konfiguration aus durch­zugsstarkem Diesel, seidenweich schaltender Automatik und Allradantrieb vor allem im heurigen nicht enden wollenden Winter als Idealbesetzung entpuppt hat. Ob der zehn PS stärkere Benziner 25t nicht die schlauere Wahl wäre? Jein. Ihn gibt es nämlich nur mit Heckantrieb, was aber andererseits 4000 Euro spart. Wer keinen Allrad braucht, für den stellt sich die Frage, warum er überhaupt noch einen Selbstzünder kaufen sollte.

Motor & Getriebe – Der Biturbo-Diesel arbeitet vibrationsarm und gut gedämmt, liefert tadellose Fahr­leistungen, wirkt bei höheren Drehzahlen aber zugeschnürt. Achtgang-Automatik: gut abgestuft, schaltet schnell und weich, zeitweise etwas nervös.

Fahrwerk & Traktion – Agiles und exaktes Einlenken, weitgehend neutrales Eigenlenkverhalten, erst im hohen Grenzbereich sanftes Untersteuern. Exakt und präzise arbeitende Lenkung ohne Antriebs­einflüsse. Traktion immer genug vorhanden, sehr gute Bremsen.

Cockpit & Bedienung – Keine Patzer bei Sitzposition und Ergonomie, nur die Bedie­nung des großen Touchscreens erfordert Eingewöhnung. Fein: kleiner Wendekreis. Minus: AdBlue-Einfüllstutzen im Kofferraum, wenig Ablagen, schlechte Übersicht nach hinten.

Innen- & Kofferraum – Vorne großzügige Platzverhältnisse, im Fond spürbar mehr Bewegungsfreiheit als in der Limousine. Kofferraum: sehr groß, flach und breit, auch nach Umlegen der 40:20:40-Fondlehnen bleibt der Boden eben. Heckklappe schwingt elektrisch auf und zu.

Dran & Drin – Der R-Sport ist ab Werk solide bestückt, richtige Luxus-Features stecken aber in der Aufpreisliste, teils in attraktiven Paketen. Als mittlerer Diesel nur mit Automatik & Allrad zu haben. Saubere Verarbeitung, großteils hochwertige Materialien.

Schutz & Sicherheit – Zur üblichen Airbag-Mitgift gibt es serienmäßig nur Spurhalte-Hilfen. Optional von Verkehrszeichen-Erkennung über Abstandsregel-Tempomat bis zu Voll-LED-Licht vieles erhältlich.

Sauber & Grün – Niedriger Verbrauch dank flink hochschaltender Automatik. Schnell arbeitendes Start/Stopp.

Preis & Kosten – Das Mercedes E 300 d T-Modell kostet als Hecktriebler fast gleich viel, der ebenfalls nur heckgetriebene BMW 525d Touring liegt gleichauf. Fein: drei Jahre Garantie (aber nur sechs gegen Durchrosten). Lange Service-Intervalle, aber dünnes Werkstatt-Netz. Werthaltung eher schlecht.

jaguar_xf_sportbreak_01_may

Gediegene Atmos­phäre und grundsätzlich logische Bedienung treffen im XF aufeinander. Die Sitze sind überaus bequem, Leder kostet Aufpreis. Trotz schlanker Optik fasst das Sportbrake-Heck bis zu 1700 Liter.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Spätestens, wenn die Heckklappe leise und vollautomatisch in die Höhe gefahren ist, stellt sich beim neuen XF Sportbrake die Frage, warum man überhaupt noch einen SUV kaufen sollte? Mit 1700 Litern Ladevolumen ist die Kombi-Version der großen Jaguar-Limousine fast genauso geräumig wie der gleich teure F-Pace. Gleichzeitig bietet sie dank verlängertem Radstand mehr Durchlade-Länge und mehr Platz im Fond, wirkt aufgrund der flachen Dachlinie ungemein elegant und lässt sich dank des wesentlich niedrigeren Schwerpunkts auch deutlich aktiver fahren. Eine tolle Kombination an Talenten, die schlaue Kombis immer schon ausgezeichnet hat, und die wir durch den Hochdachcrossover-Hype irgendwie völlig aus den Augen verloren haben. Zumal sich der Sportbrake in der von uns gefahrenen Konfiguration aus durch­zugsstarkem Diesel, seidenweich schaltender Automatik und Allradantrieb vor allem im heurigen nicht enden wollenden Winter als Idealbesetzung entpuppt hat. Ob der zehn PS stärkere Benziner 25t nicht die schlauere Wahl wäre? Jein. Ihn gibt es nämlich nur mit Heckantrieb, was aber andererseits 4000 Euro spart. Wer keinen Allrad braucht, für den stellt sich die Frage, warum er überhaupt noch einen Selbstzünder kaufen sollte.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der Biturbo-Diesel arbeitet vibrationsarm und gut gedämmt, liefert tadellose Fahr­leistungen, wirkt bei höheren Drehzahlen aber zugeschnürt. Achtgang-Automatik: gut abgestuft, schaltet schnell und weich, zeitweise etwas nervös. Fahrwerk & Traktion - Agiles und exaktes Einlenken, weitgehend neutrales Eigenlenkverhalten, erst im hohen Grenzbereich sanftes Untersteuern. Exakt und präzise arbeitende Lenkung ohne Antriebs­einflüsse. Traktion immer genug vorhanden, sehr gute Bremsen. Cockpit & Bedienung - Keine Patzer bei Sitzposition und Ergonomie, nur die Bedie­nung des großen Touchscreens erfordert Eingewöhnung. Fein: kleiner Wendekreis. Minus: AdBlue-Einfüllstutzen im Kofferraum, wenig Ablagen, schlechte Übersicht nach hinten. Innen- & Kofferraum - Vorne großzügige Platzverhältnisse, im Fond spürbar mehr Bewegungsfreiheit als in der Limousine. Kofferraum: sehr groß, flach und breit, auch nach Umlegen der 40:20:40-Fondlehnen bleibt der Boden eben. Heckklappe schwingt elektrisch auf und zu. Dran & Drin - Der R-Sport ist ab Werk solide bestückt, richtige Luxus-Features stecken aber in der Aufpreisliste, teils in attraktiven Paketen. Als mittlerer Diesel nur mit Automatik & Allrad zu haben. Saubere Verarbeitung, großteils hochwertige Materialien. Schutz & Sicherheit - Zur üblichen Airbag-Mitgift gibt es serienmäßig nur Spurhalte-Hilfen. Optional von Verkehrszeichen-Erkennung über Abstandsregel-Tempomat bis zu Voll-LED-Licht vieles erhältlich. Sauber & Grün - Niedriger Verbrauch dank flink hochschaltender Automatik. Schnell arbeitendes Start/Stopp. Preis & Kosten - Das Mercedes E 300 d T-Modell kostet als Hecktriebler fast gleich viel, der ebenfalls nur heckgetriebene BMW 525d Touring liegt gleichauf. Fein: drei Jahre Garantie (aber nur sechs gegen Durchrosten). Lange Service-Intervalle, aber dünnes Werkstatt-Netz. Werthaltung eher schlecht.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1527156481713{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1527156081330{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Gediegene Atmos­phäre und grundsätzlich logische Bedienung treffen im XF aufeinander. Die Sitze sind überaus bequem, Leder kostet Aufpreis. Trotz schlanker Optik fasst das Sportbrake-Heck bis zu 1700 Liter.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43881f-4773"][vc_column_text]R4, 16V, Biturbo, 1999 ccm, 240 PS (177 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 500 Nm bei 1500/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4955/1987/1496…

6.8

FAZIT

Beledertes Schweizermesser: gepflegter Reiselaster mit sportlichen wie praktischen Talenten.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 4.58 ( 1 Stimmen)
7

R4, 16V, Biturbo, 1999 ccm, 240 PS (177 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 500 Nm bei 1500/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4955/1987/1496 mm, Radstand 2960 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,9 m, Reifendimension 245/45 R 18 (Testwagen-Bereifung Pirelli Sottozero 255/35 R 20), Tankinhalt 66 l (Ad Blue: 17 l), Reichweite 915 km, Kofferraumvolumen 565–1700 l, Leergewicht 1805 kg, zul. Gesamtgewicht 2395 kg, max. Anh.-Last 2000 kg, 0–100 km/h 6,7 sec, Spitze 241 km/h, Steuer (jährl.) € 1252,44, Werkstätten in Österreich 16, Service alle 34.000 km (mind. alle 2 Jahre), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 7,5/4,8/5,8 l, Testverbrauch 7,2 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 153/189 g/km

sechs Airbags, Spurverlassens-Warner, Notbremsassistent, Bi-Xenon-Licht, Sport­fahrwerk, Klimaautomatik, E-Heckklappe, Multifunktions-Sportlederlenkrad, E-Teilleder-Sportsitze, CD-Radio mit 8 Zoll-Touchscreen sowie 8 LS und USB-Slot, Bluetooth für Telefon und Audio, Licht- und Regensensor, E-Parkbremse, R-Sport-Schürzen und Schweller, 18 Zoll-Aluräder, Tempomat etc.

Toterwinkel-Warner € 725,–, Voll-LED-Licht € 1627,–, Assistenz-Paket (Spurhalte-Assistent, Müdigkeits-Warner, Abstandsregel-Tempomat etc.) € 2583,–, erweitertes Parkhilfe-Paket (Umgebungskamera, Einparkhilfe v+h, Einpark-Assistent) € 2635,–, Komfort-Paket (Keyless-Gog, sensorge­steuerte Heckklappe, Laderaum-Schienen etc.) € 1495,–, Parkhilfe-Paket (Einparkhilfe v+h, Rückfahrkamera) € 1166,–, Touch Pro-Paket (volldigitale Armaturen, 10,2 Zoll-Touchscreen, Meridian-Sound etc.) € 2729,–, Adaptiv-Fahrwerk € 1155,–, Vollleder € 2098,–, Sitzheizung v/v+h € 399,–/799,–, Innenspiegel aut. abblendb. € 190,– getönte Fondscheiben € 473,–, 19/20 Zoll-Aluräder € 1731,–/€ 2308,–, E-Panorama-Schiebedach € 1473,–, Navigation € 1155,–, Headup-Display € 1344,– etc.

Kommentar abgeben