TEST: Kia Niro 1,6 GDI Hybrid Platin

25. Oktober 2016
6.906 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Kia
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:141 PS
Testverbrauch:4,9 l/100km
Modelljahr:2016
Grundpreis:35.490 Euro

Die für die kommenden Jahre geplante Eco-Offensive ist Kia (beziehungsweise dem Mutter-Konzern Hyundai) eine brandneue Plattform wert. Erster Vertreter darauf ist der Niro, eine Mischung aus fünftürigem Hatchback, SUV und Kombi mit Hybrid-Antrieb. Letzterer fällt einfach, aber effektiv aus: Ein kleiner Elektro-Motor direkt auf der Antriebswelle hilft dem auf Sparsamkeit getrimmten – und damit drehmoment-schwachen – 1600er-Benziner. Als Strom-Puffer dient eine nur 33 Kilo schwere Lithium-Ionen-Batterie unter der Rückbank, gleich neben dem Tank. So geht kein Laderaum verloren, unter dem großen Gepäckabteil finden sowohl ein Unterflurfach als auch noch ein Notrad Platz.

Zu fahren ist der Niro wie ein normaler Automatik-Benziner, nur dass er halt immer wieder einmal rein elektrisch dahinrollt – bei gleichmäßigen 50 bis 60 km/h sogar über ein paar Kilometer. Lenkung, Handling und Federung liegen bestimmungsgemäß auf der komfortablen Seite, auch die maximale Systemleistung von 141 PS reißt keine Bäume aus. Für den (Familien-)Alltag reicht sie jedenfalls, das sollte die bescheidene Spitze von 162 km/h hierzulande eigentlich auch. Ein Praxisverbrauch von knapp fünf Litern Super geht in Ordnung, deutlich mehr wird es nur auf der Autobahn.

Motor & Getriebe – Der Elektro-Motor hilft dem schwachbrüstigen Benziner etwas auf die Sprünge, Fahrleistungen zumindest bis 100 km/h OK. Tadellos schaltende Doppelkupplungs-Automatik.

Fahrwerk & Traktion – Lenkung und Handling nicht gerade sportlich, aber angenehm, Fahrkomfort reisetauglich. Im Grenzbereich bombensicher, kaum ESP-Eingriffe nötig. Die teilelektrische Bremse (zur Strom-Rekuperation) arbeitet unauffällig und effektiv.

Cockpit & Bedienung – Erstklassige Ergonomie; Bedienung – auch des zentralen Touchscreens – logisch und leicht zu durchschauen. Übersichtliche und informative Instrumente. One-Touch-Funtkion leider nur für vorne. Übersicht nach hinten mickrig, aber Rückfahrkamera Serie. Ausreichend bequeme Sitze mit wenig Seitenhalt.

Innen- & Kofferraum – Selbst fünf Erwachsene haben gut Platz, großer Kofferraum mit Unterflurfach und Notrad. Die Fondbank klappt mit einem Handgriff 2:1 vor, dann beinahe ebener Ladeboden. Ausreichend Ablagen vorne wie hinten.

Dran & Drin – In der getesteten Topausstattung komplett bestückt – inklusive Navi, Lederpolsterung, klimatisierter Vorder- und heizbarer Rücksitze sowie Lenkrad-Heizung. Nur Schiebedach als Extra. Kunststoff ansehnlich, doch teils hart, fehlerfreie Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit – Sieben Airbags an Bord, ein paar moderne Assistenten ergänzen die üblichen Fahrhilfen. Noch kein NCAP-Crash-Ergebnis.

Sauber & Grün – Angesichts der Fahrzeuggröße günstiger Verbrauch, als Benziner arm an schädlichen Abgasen.

Preis & Kosten – Preislich (wie auch im Raumangebot) zwischen Toyota Prius und Prius plus. Unschlagbar: sieben Jahre Garantie. Relativ kurze Service-Intervalle. Werthaltung noch schwer abschätzbar.

kia_niro_02_may

Übersichtliches Cockpit mit angenehmen Sitzen und logischer Bedienung. Als „Crossover“ bezeichnet Kia das kombiähnliche Karosserie-Konzept.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Die für die kommenden Jahre geplante Eco-Offensive ist Kia (beziehungsweise dem Mutter-Konzern Hyundai) eine brandneue Plattform wert. Erster Vertreter darauf ist der Niro, eine Mischung aus fünftürigem Hatchback, SUV und Kombi mit Hybrid-Antrieb. Letzterer fällt einfach, aber effektiv aus: Ein kleiner Elektro-Motor direkt auf der Antriebswelle hilft dem auf Sparsamkeit getrimmten – und damit drehmoment-schwachen – 1600er-Benziner. Als Strom-Puffer dient eine nur 33 Kilo schwere Lithium-Ionen-Batterie unter der Rückbank, gleich neben dem Tank. So geht kein Laderaum verloren, unter dem großen Gepäckabteil finden sowohl ein Unterflurfach als auch noch ein Notrad Platz. Zu fahren ist der Niro wie ein normaler Automatik-Benziner, nur dass er halt immer wieder einmal rein elektrisch dahinrollt – bei gleichmäßigen 50 bis 60 km/h sogar über ein paar Kilometer. Lenkung, Handling und Federung liegen bestimmungsgemäß auf der komfortablen Seite, auch die maximale Systemleistung von 141 PS reißt keine Bäume aus. Für den (Familien-)Alltag reicht sie jedenfalls, das sollte die bescheidene Spitze von 162 km/h hierzulande eigentlich auch. Ein Praxisverbrauch von knapp fünf Litern Super geht in Ordnung, deutlich mehr wird es nur auf der Autobahn.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der Elektro-Motor hilft dem schwachbrüstigen Benziner etwas auf die Sprünge, Fahrleistungen zumindest bis 100 km/h OK. Tadellos schaltende Doppelkupplungs-Automatik. Fahrwerk & Traktion - Lenkung und Handling nicht gerade sportlich, aber angenehm, Fahrkomfort reisetauglich. Im Grenzbereich bombensicher, kaum ESP-Eingriffe nötig. Die teilelektrische Bremse (zur Strom-Rekuperation) arbeitet unauffällig und effektiv. Cockpit & Bedienung - Erstklassige Ergonomie; Bedienung – auch des zentralen Touchscreens – logisch und leicht zu durchschauen. Übersichtliche und informative Instrumente. One-Touch-Funtkion leider nur für vorne. Übersicht nach hinten mickrig, aber Rückfahrkamera Serie. Ausreichend bequeme Sitze mit wenig Seitenhalt. Innen- & Kofferraum - Selbst fünf Erwachsene haben gut Platz, großer Kofferraum mit Unterflurfach und Notrad. Die Fondbank klappt mit einem Handgriff 2:1 vor, dann beinahe ebener Ladeboden. Ausreichend Ablagen vorne wie hinten. Dran & Drin - In der getesteten Topausstattung komplett bestückt – inklusive Navi, Lederpolsterung, klimatisierter Vorder- und heizbarer Rücksitze sowie Lenkrad-Heizung. Nur Schiebedach als Extra. Kunststoff ansehnlich, doch teils hart, fehlerfreie Verarbeitung. Schutz & Sicherheit - Sieben Airbags an Bord, ein paar moderne Assistenten ergänzen die üblichen Fahrhilfen. Noch kein NCAP-Crash-Ergebnis. Sauber & Grün - Angesichts der Fahrzeuggröße günstiger Verbrauch, als Benziner arm an schädlichen Abgasen. Preis & Kosten - Preislich (wie auch im Raumangebot) zwischen Toyota Prius und Prius plus. Unschlagbar: sieben Jahre Garantie. Relativ kurze Service-Intervalle. Werthaltung noch schwer abschätzbar.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1477395674928{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1477395224996{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Übersichtliches Cockpit mit angenehmen Sitzen und logischer Bedienung. Als „Crossover“ bezeichnet Kia das kombiähnliche Karosserie-Konzept.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32471c7e-3964"][vc_column_text]R4, 16V, 1580 ccm, 105 PS (77 kW) bei 5700/min, max. Drehmoment 147 Nm bei 4000/min, E-Motor: max. 44 PS (32 kW) bei 1800–2500/min, 170 Nm bei 0–1800/min, Systemleistung 141 PS; Sechsgang-Doppelkupplungs-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4355/1805/1535 mm, Radstand 2700 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 225/45 R 18 (Testwagen-Bereifung Michelin Pilot Sport), Tankinhalt 45 l, Reichweite 920 km, Kofferraumvolumen 427–1425 l, Leerge­wicht 1479 kg, zul. Gesamtgewicht 1930 kg, max. Anh.-Last 1300 kg, 0–100 km/h 11,5 sec, Spitze 162 km/h, Steuer (jährl.) € 394,32, Werkstätten in Österreich 105, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 4,4/4,5/4,4 l, Testverbrauch 4,9 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 101/113 g/km[/vc_column_text][/vc_tab][vc_tab title="Serienausstattung" tab_id="f1a43670-69b9-103e84-32471c7e-3964"][vc_column_text]Front-, vordere Seiten- und…

7.8

FAZIT

Vernünftiger Familien-Crossover mit grünem Antriebskonzept.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 2.17 ( 28 Stimmen)
8

R4, 16V, 1580 ccm, 105 PS (77 kW) bei 5700/min, max. Drehmoment 147 Nm bei 4000/min, E-Motor: max. 44 PS (32 kW) bei 1800–2500/min, 170 Nm bei 0–1800/min, Systemleistung 141 PS; Sechsgang-Doppelkupplungs-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4355/1805/1535 mm, Radstand 2700 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 225/45 R 18 (Testwagen-Bereifung Michelin Pilot Sport), Tankinhalt 45 l, Reichweite 920 km, Kofferraumvolumen 427–1425 l, Leerge­wicht 1479 kg, zul. Gesamtgewicht 1930 kg, max. Anh.-Last 1300 kg, 0–100 km/h 11,5 sec, Spitze 162 km/h, Steuer (jährl.) € 394,32, Werkstätten in Österreich 105, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 4,4/4,5/4,4 l, Testverbrauch 4,9 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 101/113 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, Isofix, Spurhalte-Assistent, Toterwinkel- und Querverkehrs-Warner, Radar-Tempomat mit Notbremsfunktion, Klimaautomatik, Navigation, Radio mit 7 LS, Bluetooth, AUX/USB/iPod, induktives Handy-Laden, Außenspiegel elektr. verstell-, beheiz- und klappbar, autom. abblend. Innenspiegel, vier E-Fensterheber, Einparkhilfe v+h, Rückfahrkamera, Licht- und Regensensor, Multifunktions-Lederlenkrad, Leder­polsterung, E-Fahrersitz mit Memory, Sitzheizung v+h, Sitzkühlung v, Lenkrad-Heizung, Bi-Xenon-Licht etc.

E-Glasschiebedach € 500,–

Kommentar abgeben