Test: Kia Venga 1,4 CRDi Active Pro

21. Februar 2010
2.005 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Kia
Klasse:Van
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:90 PS
Testverbrauch:6,5 l/100km
Modelljahr:2010
Grundpreis:20.990 Euro

Einweihen durfte Kias neue Kompakt-Plattform der exzentrische Soul, der Venga soll nun Stückzahlen bringen. Das Konzept dazu: viel Platz und hohe Variabilität. Außen wie innen wirkt der Venga unauffällig sympathisch. Klare Linien, tadellose Ergonomie, kein unnötiger Firlefanz. Die 2:1 verschiebbare Rückbank senkt sich beim Vorklappen der Lehnen selbsttätig ab. Dank verstellbarem Kofferraumboden bleibt die Ladefläche somit eben. Fahrwerk und Komfort sind Durchschnitt, die Sitze langstreckentauglich und komfortabel.

Der Venga ist hoch und kein Leichtgewicht. Ab etwa 80 km/h muss sich der 90 PS-Diesel daher hör- und fühlbar anstrengen, was den Verbrauch in die Höhe treibt. Auf der Autobahn können schon einmal acht Liter durchrinnen, bei moderatem Tem­po sind es fünf bis sechs. Auch wenn das serienmäßige Start/Stopp-System den Motor un­seres Testwagens – bei zugegeben winterlichen Temperaturen – kein einziges Mal abstellte.

Wirklich billig ist die Topversion des Venga nicht. Doch echte Konkurrenz gibt es wenig, und die kommt an Ausstattung und Raumangebot des Koreaners kaum heran. Von Kias sieben Jahren Garantie ganz zu schweigen.

Fahren & Fühlen – Der brummige 1400er-Diesel entwickelt nur zwischen 2000 und 4000 Touren brauchbaren Schub. Mäßige Fahrleistungen. Schaltung leichtgängig, große Gang-Sprünge. Präzise, in der Mittellage etwas gefühllose Lenkung. Straffes, etwas poltriges Fahrwerk, neutrales Fahrverhalten, leichte Lastwechselreaktion. Tadel­lose Bremsen. Bequeme Sitze mit wenig Seitenhalt.

Platz & Nutz – Bis auf die Fondbreite großzügiges Platzangebot. Großer, glattflächiger Koffer­raum. Rückbank 2:1 verschiebbar, Lehnen neigungsverstell- und umlegbar, varia­bler Boden und ebene Ladefläche. Viele brauchbare Ablagen, auch im Fond. Vernünftige Sitzposition. Schlechte Karosserie-Übersicht, die massive A-Säule stört zudem den Blick in Linkskurven.

Dran & Drin – Als „Active Pro“ bis hin zur Rückfahrkamera generös bestückt, doch nur drei (preisgünstige) Extras. Optisch ansprechender, harter Kunststoff, adrettes Teille­der. Verarbeitung ohne Mängel.

Sicher & Grün – Alle gängigen Airbags und E-Fahrhilfen Serie. Noch kein NCAP-Crashergebnis, Kia rechnet mit fünf Sternen. Verbrauch bei Autobahntempo hoch, sonst im Rahmen. Abgase sauber nach Euro 5.

Preis & Kosten – Die Topversionen von Ford Fusion und Renault Grand Modus sind etwas billiger, doch sparsamer bestückt, der etwas stärkere Nissan Note kostet mehr. Die ein­zig­artige Siebenjahres-Garantie sollte sich auch auf die Werthaltung positiv auswir­ken.

IMG_1620

Adrettes Cockpit ohne Bedien-Macken, die meisten Goodies sind in der Topversion Serie.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Einweihen durfte Kias neue Kompakt-Plattform der exzentrische Soul, der Venga soll nun Stückzahlen bringen. Das Konzept dazu: viel Platz und hohe Variabilität. Außen wie innen wirkt der Venga unauffällig sympathisch. Klare Linien, tadellose Ergonomie, kein unnötiger Firlefanz. Die 2:1 verschiebbare Rückbank senkt sich beim Vorklappen der Lehnen selbsttätig ab. Dank verstellbarem Kofferraumboden bleibt die Ladefläche somit eben. Fahrwerk und Komfort sind Durchschnitt, die Sitze langstreckentauglich und komfortabel. Der Venga ist hoch und kein Leichtgewicht. Ab etwa 80 km/h muss sich der 90 PS-Diesel daher hör- und fühlbar anstrengen, was den Verbrauch in die Höhe treibt. Auf der Autobahn können schon einmal acht Liter durchrinnen, bei moderatem Tem­po sind es fünf bis sechs. Auch wenn das serienmäßige Start/Stopp-System den Motor un­seres Testwagens – bei zugegeben winterlichen Temperaturen – kein einziges Mal abstellte. Wirklich billig ist die Topversion des Venga nicht. Doch echte Konkurrenz gibt es wenig, und die kommt an Ausstattung und Raumangebot des Koreaners kaum heran. Von Kias sieben Jahren Garantie ganz zu schweigen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Fahren & Fühlen - Der brummige 1400er-Diesel entwickelt nur zwischen 2000 und 4000 Touren brauchbaren Schub. Mäßige Fahrleistungen. Schaltung leichtgängig, große Gang-Sprünge. Präzise, in der Mittellage etwas gefühllose Lenkung. Straffes, etwas poltriges Fahrwerk, neutrales Fahrverhalten, leichte Lastwechselreaktion. Tadel­lose Bremsen. Bequeme Sitze mit wenig Seitenhalt. Platz & Nutz - Bis auf die Fondbreite großzügiges Platzangebot. Großer, glattflächiger Koffer­raum. Rückbank 2:1 verschiebbar, Lehnen neigungsverstell- und umlegbar, varia­bler Boden und ebene Ladefläche. Viele brauchbare Ablagen, auch im Fond. Vernünftige Sitzposition. Schlechte Karosserie-Übersicht, die massive A-Säule stört zudem den Blick in Linkskurven. Dran & Drin - Als „Active Pro“ bis hin zur Rückfahrkamera generös bestückt, doch nur drei (preisgünstige) Extras. Optisch ansprechender, harter Kunststoff, adrettes Teille­der. Verarbeitung ohne Mängel. Sicher & Grün - Alle gängigen Airbags und E-Fahrhilfen Serie. Noch kein NCAP-Crashergebnis, Kia rechnet mit fünf Sternen. Verbrauch bei Autobahntempo hoch, sonst im Rahmen. Abgase sauber nach Euro 5. Preis & Kosten - Die Topversionen von Ford Fusion und Renault Grand Modus sind etwas billiger, doch sparsamer bestückt, der etwas stärkere Nissan Note kostet mehr. Die ein­zig­artige Siebenjahres-Garantie sollte sich auch auf die Werthaltung positiv auswir­ken.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1492768503130{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1492768570904{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Adrettes Cockpit ohne Bedien-Macken, die meisten Goodies sind in der Topversion Serie.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247abae-cdef"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1396 ccm, 66 kW (90 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 220 Nm bei 1750–2750/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4068/1765/1600 mm, Radstand 2615 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Reifendimension 205/55 R 16, Tankinhalt 48 l, Reichweite (bis Tankreserve) 680 km, Kofferraumvolumen 440/570–1253 l, Leergewicht 1320 kg, zul. Gesamtgewicht 1800 kg, max. Anh.-Last 1300 kg, 0–100 km/h 16,1 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 10,5/15,9 sec, Spitze 167 km/h, Steuer (jährl.) € 277,20, Werkstätten in Österreich 91, Inspektion/Ölwechsel alle 30.000 km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 5,2/4,0/4,5 l, Testverbrauch 6,5 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 117/171 g/km[/vc_column_text][/vc_tab][vc_tab title="Serienausstattung" tab_id="f1a43670-69b9-103e84-3247abae-cdef"][vc_column_text]Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, ABS, ESP, Bremsassistent, Klimaautomatik, MP3/CD-Radio mit 6 LS, Bluetooth-Freisprech­einr., Außen­spiegel el. verstell-, beheiz- und klappbar,…

8.4

FAZIT

Praktischer Hochbau-Koreaner – außen klein, innen groß.

Fahren & Fühlen
Platz & Nutz
Dran & Drin
Sicher & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Sei der Erste !
8

R4, 16V, Turbo, 1396 ccm, 66 kW (90 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 220 Nm bei 1750–2750/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4068/1765/1600 mm, Radstand 2615 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Reifendimension 205/55 R 16, Tankinhalt 48 l, Reichweite (bis Tankreserve) 680 km, Kofferraumvolumen 440/570–1253 l, Leergewicht 1320 kg, zul. Gesamtgewicht 1800 kg, max. Anh.-Last 1300 kg, 0–100 km/h 16,1 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 10,5/15,9 sec, Spitze 167 km/h, Steuer (jährl.) € 277,20, Werkstätten in Österreich 91, Inspektion/Ölwechsel alle 30.000 km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 5,2/4,0/4,5 l, Testverbrauch 6,5 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 117/171 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, ABS, ESP, Bremsassistent, Klimaautomatik, MP3/CD-Radio mit 6 LS, Bluetooth-Freisprech­einr., Außen­spiegel el. verstell-, beheiz- und klappbar, E-Fensterheber, Bordcomputer, Tempomat, Einparkhilfe h, Rückfahrkamera, Multifunktions-Lederlenkrad, Lenksäule längs- und höhenverstellbar, Teilleder-Polsterung, Sitzheizung v, Berganfahrhilfe, aut. abblend. Innenspiegel, Lichtsensor, Nebelscheinwerfer, Aluräder, FB-Zentralsperre etc.

Navigation € 800,–, Metallic-Lack € 400,–, E-Schiebedach € 900,–

Kommentar abgeben