Test: Lexus UX 250h F-Sport AWD

12. August 2019
1.191 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Lexus
Klasse:Van
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:184 PS
Testverbrauch:6,0 l/100km
Modelljahr:2019
Grundpreis:48.690 Euro

Das Kürzel UX steht für Urban Crossover – und beim neu­en kompakten Lexus wird schnell klar, dass die Stadt auch tatsächlich sein bevorzugte Einsatzgebiet ist. Hier kann der Hybrid-Antrieb seine Vorteile am besten ausspielen, die Kombination aus agilem Handling und kom­fortablem Fahrwerk gefällt natürlich auch im City-Gewurl. Was ein wenig stören könnte: Obwohl der UX aussieht wie ein SUV, sitzt man hier kaum höher als etwa in einem Golf.

Die getestete Variante F-Sport verwöhnt darüber hinaus mit einer feinen Mitgift und hoch­wertigen Materialien. Dazu gibt es viele kleine Annehmlichkeiten für den All­tag, etwa beim optionalen Luxury-Paket Lenkrad und Sitz, die sich zum ­besseren Ein- bzw. Ausstieg elektrisch zurückziehen, oder eine Automatik-Funk­tion für die Vor­der­sitz-Klimatisierung, die selbst ent­scheiden kann, ob die Möbel gekühlt oder beheizt werden. Billig ist der UX dann allerdings nicht, sparen kann man sich im­merhin die 2100 Euro Aufpreis für die getestete Allrad-Varian­te, bei der ein zusätz­licher E-Motor an der Hinterachse als Trakti­onshilfe fungiert – denn die kostet dem kleinen Kofferraum weitere 37 Liter und agiert in der Praxis nicht so souverän wie ein echter 4×4.

Motor & Getriebe – Der Benziner ist gut gedämmt und arbeitet harmonisch mit dem E-Motor und dem stufenlosen Getriebe zusammen – bloß bei Vollgas ist das Aufheulen und verzögerte Beschleunigen wie gehabt nervend. Mäßige Fahrlei­s­tungen.

Fahrwerk & Traktion – Agiles Handling ohne Wanken über durchaus gefühlvolle Lenkung, sehr guter Kom­fort. Traktion trotz E-Motor an der Hinterachse bei Nässe kein Hit, in flotten Kurven nicht frei von Last­wech­­sel-Reaktionen. Bremsverzögerung OK, Dosierung trotz Rekuperation feinfühlig.

Stock & Stein – Absolut nichts fürs Gelände, trotz Quasi-Allrad – der in der Praxis relativ wenig hilft.

Cockpit & Bedienung – Sport­liche Sitzposition, grundsätzlich gute Ergonomie – die Bedienung des Multi­me­diasystems via Touchpad und Cursor ist aber nicht der Weisheit letzter Schluss. Genug Ablagen, optionale Rundum-Kameras empfehlenswert. 

Innen- & Kofferraum – Angesichts der Außenmaße wenig Platz im Fond  und Gepäckabteil. Hohe Ladekante, nach Umlegen der Fond­lehnen fällt der Kofferraumboden nach unten ab. Lieblose Laderaum-Abdeckung.

Dran & Drin – In der mittleren Ausstattungsstufe fein bestückt, ein paar Extras – das Luxury-Paket ist eine „Wenn schon, denn schon“-Option. Hoch­wer­tige Materi­alien, saubere und solide Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit – Volles Airbag-Programm, dazu praktisch alle modernen Assistenzsysteme serien­mäßig sowie Top-Noten beim Euro NCAP-Crashtest.

Sauber & Grün – Praxis-Verbrauch hybrid-typisch fernab der Werksangabe – durstig aber nur überland.

Preis & Kosten – Die geräumigeren Honda CR-V und Toyota RAV4 sind günstiger, sogar den Plug-In-Hybrid Mini Countryman gibt es billiger. Drei Jahre Garantie, hohe Zuverlässigkeit und passable Werthaltung zu erwarten: Minus: sehr dünnes Werk­statt-Netz.

Überraschend tiefe Sitzposition, feine Materialien – die Bedienung des Multimediasystems ist aber alles andere als gelungen. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text] Das Kürzel UX steht für Urban Crossover – und beim neu­en kompakten Lexus wird schnell klar, dass die Stadt auch tatsächlich sein bevorzugte Einsatzgebiet ist. Hier kann der Hybrid-Antrieb seine Vorteile am besten ausspielen, die Kombination aus agilem Handling und kom­fortablem Fahrwerk gefällt natürlich auch im City-Gewurl. Was ein wenig stören könnte: Obwohl der UX aussieht wie ein SUV, sitzt man hier kaum höher als etwa in einem Golf. Die getestete Variante F-Sport verwöhnt darüber hinaus mit einer feinen Mitgift und hoch­wertigen Materialien. Dazu gibt es viele kleine Annehmlichkeiten für den All­tag, etwa beim optionalen Luxury-Paket Lenkrad und Sitz, die sich zum ­besseren Ein- bzw. Ausstieg elektrisch zurückziehen, oder eine Automatik-Funk­tion für die Vor­der­sitz-Klimatisierung, die selbst ent­scheiden kann, ob die Möbel gekühlt oder beheizt werden. Billig ist der UX dann allerdings nicht, sparen kann man sich im­merhin die 2100 Euro Aufpreis für die getestete Allrad-Varian­te, bei der ein zusätz­licher E-Motor an der Hinterachse als Trakti­onshilfe fungiert – denn die kostet dem kleinen Kofferraum weitere 37 Liter und agiert in der Praxis nicht so souverän wie ein echter 4x4.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der Benziner ist gut gedämmt und arbeitet harmonisch mit dem E-Motor und dem stufenlosen Getriebe zusammen – bloß bei Vollgas ist das Aufheulen und verzögerte Beschleunigen wie gehabt nervend. Mäßige Fahrlei­s­tungen. Fahrwerk & Traktion - Agiles Handling ohne Wanken über durchaus gefühlvolle Lenkung, sehr guter Kom­fort. Traktion trotz E-Motor an der Hinterachse bei Nässe kein Hit, in flotten Kurven nicht frei von Last­wech­­sel-Reaktionen. Bremsverzögerung OK, Dosierung trotz Rekuperation feinfühlig. Stock & Stein - Absolut nichts fürs Gelände, trotz Quasi-Allrad – der in der Praxis relativ wenig hilft. Cockpit & Bedienung - Sport­liche Sitzposition, grundsätzlich gute Ergonomie – die Bedienung des Multi­me­diasystems via Touchpad und Cursor ist aber nicht der Weisheit letzter Schluss. Genug Ablagen, optionale Rundum-Kameras empfehlenswert.  Innen- & Kofferraum - Angesichts der Außenmaße wenig Platz im Fond  und Gepäckabteil. Hohe Ladekante, nach Umlegen der Fond­lehnen fällt der Kofferraumboden nach unten ab. Lieblose Laderaum-Abdeckung. Dran & Drin - In der mittleren Ausstattungsstufe fein bestückt, ein paar Extras – das Luxury-Paket ist eine „Wenn schon, denn schon“-Option. Hoch­wer­tige Materi­alien, saubere und solide Verarbeitung. Schutz & Sicherheit - Volles Airbag-Programm, dazu praktisch alle modernen Assistenzsysteme serien­mäßig sowie Top-Noten beim Euro NCAP-Crashtest. Sauber & Grün - Praxis-Verbrauch hybrid-typisch fernab der Werksangabe – durstig aber nur überland. Preis & Kosten - Die geräumigeren Honda CR-V und Toyota RAV4 sind günstiger, sogar den Plug-In-Hybrid Mini Countryman gibt es billiger. Drei Jahre Garantie, hohe Zuverlässigkeit und passable Werthaltung zu erwarten: Minus: sehr dünnes Werk­statt-Netz.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1565604630347{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1565604090436{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Überraschend tiefe Sitzposition, feine Materialien – die Bedienung des Multimediasystems ist aber alles andere als gelungen. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb435a93-5587"][vc_column_text] R4, 16V, 1987 ccm, 152 PS (112 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 190 Nm bei 4400–5200/min, Permanent-Magnet E-Motor, Leistung v/h 109 PS (80 kW) / 7 PS (5,3 kW), Dreh­­moment v/h 202/55 Nm, Systemleistung max. 184 PS (135 kW), Nickel-MH-Batterie, Spannung 216 V, stufenlose…

6.2

FAZIT

Komfortables und nobles Stadtauto ums teure Geld.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Stock & Stein
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Sei der Erste !
6

 R4, 16V, 1987 ccm, 152 PS (112 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 190 Nm bei 4400–5200/min, Permanent-Magnet E-Motor, Leistung v/h 109 PS (80 kW) / 7 PS (5,3 kW), Dreh­­moment v/h 202/55 Nm, Systemleistung max. 184 PS (135 kW), Nickel-MH-Batterie, Spannung 216 V, stufenlose Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4495/1840/ 1540 mm, Radstand 2640 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Rei­fendimension 225/50 R 18 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Turanza T005A), Tankinhalt 43 l, Reichweite 715 km, Kofferraumvolumen 283 l, Leergewicht 1676 kg, zul. Gesamtgewicht 2110 kg, max. Anh.-Last 750 kg, 0–100 km/h 8,7 sec, Spitze 177 km/h, Steuer (jährl.) € 667,44, Werkstätten in Österreich 13, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 4,2/4,6/4,5 l, Testverbrauch 6,0 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 103/138 g/km

Offroad-Daten: Böschungswinkel v/h 14°/25°, Rampenwinkel 17°, Bodenfreiheit 160 mm, Wattiefe k. A.

Front-, Seiten- und Knieairbags vorne, durchgehende Kopfairbags, Notbrems- assistent mit Fußgänger-Erkennung, Toterwinkel- und Rückfahr-Warner, Spurhalte-Hilfe, Verkehrszeichen-Erkennung, Radar-Tempomat, LED-Scheinwerfer mit Fernlicht-Automatik, Klimaautomatik, Sportlederlenkrad elektr. verstellbar, Keyless-Go, Einparkhilfe v/h, Innenspiegel autom. abblend., Keyless-Go, Rückfahrka­mera, Bluetooth für Telefon und Audio, CD-Radio mit 6 LS sowie USB/AUX-Anschluss und 7 Zoll Dis­play, DAB-Tuner, Navigationssystem mit 7,3 Zoll-Monitor, Licht- und Re­­gensensor, abgedunkelte Scheiben ab B-Säule, E-Heckklappe, el. verstell- und beheiz­bare Sportsitze, induktives Handyladen, Außenspiegel el. klappbar, Aluräder etc.

Metallic-Lack € 984,–, E-Glas-Hub/Schiebedach € 1107,–, adaptives Fahrwerk € 1107,–, Premium-Paket (10,3-Zoll Monitor, DVD-Player, Ledersitze, el. verstellb. Lenk­rad) € 2091,–, Luxury-Paket (Premium-Paket plus Mark Levinson Sound, Headup-Dis­play, 360 Grand-Kameras, Vordersitze kühlbar, Außenspiegel autom. abblend. und autom. klappbar, Memory für Fahrersitz) € 4059,–

Kommentar abgeben