Test: Mazda3 Skyactiv-X AWD GT+

12. Februar 2020
2.389 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mazda
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:180 PS
Testverbrauch:6,0 l/100km
Modelljahr:2020
Grundpreis:30.190 Euro

Als vergleichsweise kleiner und flexibler Autohersteller geht Mazda immer gern technisch unkonventionelle Wege, so auch beim neuen Skyactiv-X-Motor. Ein ungewöhnlich hoch verdichteter Benziner, der deshalb auch mit extrem magerem Benzin/Luft-Gemisch umgehen kann. Es handelt sich dabei um ein System des kontrol­lierten Klopfens. Der eigentlich unerwünschte Vorgang der teilweisen Kraftstoff-Selbstzündung wird mit viel Know-how kultiviert und zu einem Verbrauchs-Vorteil von zumindest einem halben Liter pro 100 Kilometer umgemünzt.

Dabei muss man allerdings in Kauf nehmen, dass der Motor im Teillastbereich etwas brummig klingt (vernachlässigbar, weil top gedämmt) und dass er, wie alle Mazda-Benziner, ohne Turbolader auskommen muss. Das maximale Drehmoment von 224 Newtonmeter steht zwar schon ab 3000 Touren an, was für einen Vierzylinder-Saugbenziner sensationell ist, dennoch tut sich im Cruising-Bereich von 1500 bis 2000 Umdrehungen wenig. Wohl reicht es locker zum braven Mitrollen, fordert man aber mehr Leistung, heißt es Zurückschalten wie anno dazumal. Oder man greift zur Automatik um 2000 Euro – die bietet aber nur sechs Gänge und wird damit dem modernen Spritspar-Anspruch des Motors nicht ganz gerecht. 

Motor & Getriebe – Der Hightech-Motor bietet spontanen Antritt und linearen Drehmoment-Anstieg, aber wenig Schmalz im Drehzahlkeller. Teils brummiger, doch effktiv gedämmter Sound. Angenehm kurzwegiges Schaltgetriebe mit guten Gang-Anschlüssen.

Fahrwerk & Traktion – Das straffe Fahrwerk bietet genug Komfort und bringt agiles Handling mit wenig Seitenneigung. Im Grenzbereich ohne Lastwechsel-Tücken. Präzise, eher schwergängige Lenkung. Kräftige, gut dosierbare Bremsen, Top-Traktion dank Allrad.

Cockpit & Bedienung – Übersichtliches Cockpit mit wenigen Digitalisierungs-Funktionen, optimal positionierter Multimedia-Monitor ohne Touch-Funktion (dafür mit Dreh-und-Drück-Regler sowie Sprachsteuerung). Große, langstreckentaugliche Sitze. Minus: Automatik-Funktion der Handbremse lässt sich nicht dauerhaft deaktivieren, ungünstig positionierte Beifahrer-Heizdüsen.

Innen- & Kofferraum – Vorne Platzverhältnisse im guten Klassenschnitt, hinten wird es für Köpfe und Beine eng. Der über 2:1-Fondlehnen ohne Stufe erweiterbare Kofferraum ist glattflächig, aber nicht allzu groß und über eine hohe Ladekante zu befüllen. Ablagen und Fächer brauchbar dimensioniert.

Dran & Drin – Schon der GT bietet eine komplette Ausstattung, die der getestete GT+ u. a. noch um 18-Zöller, schlüssellosen Zugang, Rückfahrkamera und Sitzheizung toppt. Wählt man dazu die drei recht günstigen Extra-Pakete, bewegt man sich im ­Premium- Bereich. Top-Verarbeitung, feine Materialien. Auch mit Automatik (plus 2000 Euro) bzw. ohne Allradantrieb (minus 2000 Euro) erhältlich.

Schutz & Sicherheit – Zu den klassenüblichen Airbags gibt es noch einen Knieschutz für den Fahrer. Dazu die volle Ladung an Assistenzsystemen ab Werk, gegen Aufpreis unter anderem um eine Bremsfunktion für den hinteren Querverkehrs-Warner erweiterbar.

Preis & Kosten – Kein Billig-Bieter, dafür mit einer Ausstattungsfülle, die ihresgleichen sucht. Praxis-Verbrauch dank 24 Volt-Mildhybrid und oft aktivem Start/Stopp-System für einen Allrad-Benziner sehr gut, im Test sogar unter der Werksangabe. Drei Jahre Garantie, bekannt hohe Zuverlässigkeit.

Mazda3-Cockpit: reduzierte Eleganz, mit wirklich feinen Materialien versehen.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Als vergleichsweise kleiner und flexibler Autohersteller geht Mazda immer gern technisch unkonventionelle Wege, so auch beim neuen Skyactiv-X-Motor. Ein ungewöhnlich hoch verdichteter Benziner, der deshalb auch mit extrem magerem Benzin/Luft-Gemisch umgehen kann. Es handelt sich dabei um ein System des kontrol­lierten Klopfens. Der eigentlich unerwünschte Vorgang der teilweisen Kraftstoff-Selbstzündung wird mit viel Know-how kultiviert und zu einem Verbrauchs-Vorteil von zumindest einem halben Liter pro 100 Kilometer umgemünzt. Dabei muss man allerdings in Kauf nehmen, dass der Motor im Teillastbereich etwas brummig klingt (vernachlässigbar, weil top gedämmt) und dass er, wie alle Mazda-Benziner, ohne Turbolader auskommen muss. Das maximale Drehmoment von 224 Newtonmeter steht zwar schon ab 3000 Touren an, was für einen Vierzylinder-Saugbenziner sensationell ist, dennoch tut sich im Cruising-Bereich von 1500 bis 2000 Umdrehungen wenig. Wohl reicht es locker zum braven Mitrollen, fordert man aber mehr Leistung, heißt es Zurückschalten wie anno dazumal. Oder man greift zur Automatik um 2000 Euro – die bietet aber nur sechs Gänge und wird damit dem modernen Spritspar-Anspruch des Motors nicht ganz gerecht. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der Hightech-Motor bietet spontanen Antritt und linearen Drehmoment-Anstieg, aber wenig Schmalz im Drehzahlkeller. Teils brummiger, doch effktiv gedämmter Sound. Angenehm kurzwegiges Schaltgetriebe mit guten Gang-Anschlüssen. Fahrwerk & Traktion - Das straffe Fahrwerk bietet genug Komfort und bringt agiles Handling mit wenig Seitenneigung. Im Grenzbereich ohne Lastwechsel-Tücken. Präzise, eher schwergängige Lenkung. Kräftige, gut dosierbare Bremsen, Top-Traktion dank Allrad. Cockpit & Bedienung - Übersichtliches Cockpit mit wenigen Digitalisierungs-Funktionen, optimal positionierter Multimedia-Monitor ohne Touch-Funktion (dafür mit Dreh-und-Drück-Regler sowie Sprachsteuerung). Große, langstreckentaugliche Sitze. Minus: Automatik-Funktion der Handbremse lässt sich nicht dauerhaft deaktivieren, ungünstig positionierte Beifahrer-Heizdüsen. Innen- & Kofferraum - Vorne Platzverhältnisse im guten Klassenschnitt, hinten wird es für Köpfe und Beine eng. Der über 2:1-Fondlehnen ohne Stufe erweiterbare Kofferraum ist glattflächig, aber nicht allzu groß und über eine hohe Ladekante zu befüllen. Ablagen und Fächer brauchbar dimensioniert. Dran & Drin - Schon der GT bietet eine komplette Ausstattung, die der getestete GT+ u. a. noch um 18-Zöller, schlüssellosen Zugang, Rückfahrkamera und Sitzheizung toppt. Wählt man dazu die drei recht günstigen Extra-Pakete, bewegt man sich im ­Premium- Bereich. Top-Verarbeitung, feine Materialien. Auch mit Automatik (plus 2000 Euro) bzw. ohne Allradantrieb (minus 2000 Euro) erhältlich. Schutz & Sicherheit - Zu den klassenüblichen Airbags gibt es noch einen Knieschutz für den Fahrer. Dazu die volle Ladung an Assistenzsystemen ab Werk, gegen Aufpreis unter anderem um eine Bremsfunktion für den hinteren Querverkehrs-Warner erweiterbar. Preis & Kosten - Kein Billig-Bieter, dafür mit einer Ausstattungsfülle, die ihresgleichen sucht. Praxis-Verbrauch dank 24 Volt-Mildhybrid und oft aktivem Start/Stopp-System für einen Allrad-Benziner sehr gut, im Test sogar unter der Werksangabe. Drei Jahre Garantie, bekannt hohe Zuverlässigkeit.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1581512475891{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"] [/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1581511659693{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Mazda3-Cockpit: reduzierte Eleganz, mit wirklich feinen Materialien versehen.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43b924-c6e0"][vc_column_text]R4, 16V, 1998 ccm, 180 PS (132 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 224 Nm bei 3000/min, Sechsgang-Getriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4460/1795/1435 mm, Radstand 2725 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Reifendimension…

7.4

FAZIT

Optisch und technisch auffälliger Kompakter mit toller Ausstattung.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R4, 16V, 1998 ccm, 180 PS (132 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 224 Nm bei 3000/min, Sechsgang-Getriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4460/1795/1435 mm, Radstand 2725 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Reifendimension 215/45 R 18 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Turanza T005 A), Tankinhalt 51 l, Reichweite 850 km, Kofferraumvolumen 334–1026 l, Leergewicht 1542 kg, zul. Gesamtgewicht 1980 kg, max. Anh.-Last 1300 kg, 0–100 km/h 8,5 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 8,7/12,3 sec, Spitze 214 km/h, Steuer (jährl.) € 847,44, Werkstätten in Österreich 132, Service alle 20.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch (kombiniert) 6,2 l, Testverbrauch 6,0 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 142/138 g/km 

Front-, durchgehende Kopf/Schulter- und Seitenairbags v, Knie-Airbag Fahrerseite, Notbremsassistent, Spurhalte-Assistent mit Lenkeingriff, Toterwinkel- und Querverkehrs-Warner, Verkehrszeichen-Erkennung, Müdigkeits-Assistent, Adaptiv-Tempomat, Matrix-LED-Scheinwerfer mit Fernlicht-Assistent, Zweizonen-Klimaautomatik, Navigation, Headup-Display, schlüsselloser Zugang, DAB-Radio mit Bluetooth und USB sowie 8 LS, Android Auto/Apple Car Play, Licht- und Regensensor, Lenkrad- u. Sitzheizung v, Frontscheiben-Heizung, Innen- und Außenspiegel aut. abblendend, Rückfahrkamera, Einparksensoren v+h, abgedunkelte Fondscheiben, 18 Zoll-Alufelgen etc.

„Sound-Paket (Bose-Soundsystem mit 12 LS) € 600,–, Premium-Paket (zusätzlich zu Sound-Paket: Lederausstattung, E-Fahrersitz mit Memory) € 1500,–, Tech-Paket (zusätzlich zu Sound- und Premium-Paket: Rundum-Kameras, Querverkehrs-Warner v, Querverkehrs-Warner h mit Notbremsfunktion, Stau-Assistent mit Lenkunterstützung) € 800,–, Metallic-Lack ab € 470,–

Kommentar abgeben