TEST: Mercedes-Benz E 220 d T-Modell

7. April 2017
8.726 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mercedes Benz
Klasse:Kombi
Antrieb:Hinterrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:194 PS
Testverbrauch:5,9 l/100km
Modelljahr:2017
Grundpreis:52.958 Euro

Bei der S-Klasse mögen die Margen höher sein, bei der C-Klasse die Stückzahlen, doch kein Auto ist für Mercedes so wichtig wie die E-Klasse. Dass man für die aktuelle Generation in Stuttgart dementsprechend aus dem Vollen schöpfte, gab uns schon die Limousine deutlich zu verstehen – siehe Test in der Ausgabe 6/2016. Das für Europa so wichtige, nun nachgereichte T-Modell erweitert den guten Eindruck um die klassischen Kombi-Atouts: deutlich mehr Platz. Sowohl in Reihe zwei (plus sechs Zentimeter Kopffreiheit) als auch im Kofferraum geht es luftig zu, wobei die maximal 1820 Liter Ladevolumen den Skoda Superb (1865 Liter) nach wie vor nicht übertrumpfen können.

Hinzu kommen all die Stärken, die man schon aus der Limousine kennt, vor allem in Sachen Technologie: das Wide-Screen-Cockpit, die autonomen Features (via App das Auto aus der Ferne aus- und einparken lassen), all die Sicherheits- und Assistenzsysteme … mit dem nötigen Kleingeld wird auch das neue T-Modell zum Technik-Schlaraffenland. Ebenfalls trotz Rucksack erhalten geblieben: das agile Fahrgefühl inklusive hohem Langstreckenkomfort, jetzt sogar inklusive serienmäßiger Luftfederung mit Niveauregulierung hinten.

Motor & Getriebe – Der kräftige und ordentlich gedämmte Vierzylinder-Diesel kommt gut mit dem Wagen zurecht, tolle Neungang-Automatik.

Fahrwerk & Traktion – Das optionale Sportfahrwerk sorgt für Dynamik, der Komfort bekommt so aber nur noch ein „befriedigend“. Direkte und präzise Lenkung, Traktion gelegentlich ein Problem, standfeste Bremsen.

Cockpit & Bedienung – Gewöhnungsbedürftige, dann aber gut funktionierende Bedienung aller Funktionen. Erstklassige Sitzposition, gute Ergonomie, ausreichend üppig dimensionierte Ablagen. Passable Übersicht. (Rundum-)Kamera und Park-Piepser empfehlenswert.

Innen- & Kofferraum – Platzangebot vorne und hinten ohne Tadel. Großer, eben erweiterbarer und gut nutzbarer Kofferraum: 40:20:40 umlegbare Fondlehnen sind Serie. Plus: niedrige Ladekante.

Dran & Drin – Ab Werk passabel ausgestattet, extrem lange Aufpreisliste mit teils zu Paketen zusammengefassten (jedenfalls teuren) Extras. Verarbeitung und Materialien dafür auf Top-Niveau.

Schutz & Sicherheit – Überdurchschnittliche Sicherheits-Mitgift serienmäßig, bei den Extras wartet darü­ber hinaus alles, was es aktuell an elektronischen Helferleins und Lebensrettern gibt.

Sauber & Grün – Passabler Praxis-Verbrauch, wenn auch deutlich über der Werksangabe. Start/Stopp-System funktioniert gut.

Preis & Kosten – Ein Skoda Superb ist deutlich günstiger, ein Volvo V90 ausstattungsbereinigt ein wenig billiger. Audis A6 Avant liegt auf Augenhöhe. Für den Stern sprechen die vier Jahre Garantie (bis 120.000 Kilometer), dagegen die relativ kurzen Service-Intervalle. Werthaltung: mit vielen Extras unterdurchschnittlich, ohne aber schwer zu verkaufen.

Mercedes_E_T_01_may

Fast nichts in diesem tollen Cockpit ist Serie, außer natürlich die gute Ergonomie.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Bei der S-Klasse mögen die Margen höher sein, bei der C-Klasse die Stückzahlen, doch kein Auto ist für Mercedes so wichtig wie die E-Klasse. Dass man für die aktuelle Generation in Stuttgart dementsprechend aus dem Vollen schöpfte, gab uns schon die Limousine deutlich zu verstehen – siehe Test in der Ausgabe 6/2016. Das für Europa so wichtige, nun nachgereichte T-Modell erweitert den guten Eindruck um die klassischen Kombi-Atouts: deutlich mehr Platz. Sowohl in Reihe zwei (plus sechs Zentimeter Kopffreiheit) als auch im Kofferraum geht es luftig zu, wobei die maximal 1820 Liter Ladevolumen den Skoda Superb (1865 Liter) nach wie vor nicht übertrumpfen können. Hinzu kommen all die Stärken, die man schon aus der Limousine kennt, vor allem in Sachen Technologie: das Wide-Screen-Cockpit, die autonomen Features (via App das Auto aus der Ferne aus- und einparken lassen), all die Sicherheits- und Assistenzsysteme … mit dem nötigen Kleingeld wird auch das neue T-Modell zum Technik-Schlaraffenland. Ebenfalls trotz Rucksack erhalten geblieben: das agile Fahrgefühl inklusive hohem Langstreckenkomfort, jetzt sogar inklusive serienmäßiger Luftfederung mit Niveauregulierung hinten.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der kräftige und ordentlich gedämmte Vierzylinder-Diesel kommt gut mit dem Wagen zurecht, tolle Neungang-Automatik. Fahrwerk & Traktion - Das optionale Sportfahrwerk sorgt für Dynamik, der Komfort bekommt so aber nur noch ein „befriedigend“. Direkte und präzise Lenkung, Traktion gelegentlich ein Problem, standfeste Bremsen. Cockpit & Bedienung - Gewöhnungsbedürftige, dann aber gut funktionierende Bedienung aller Funktionen. Erstklassige Sitzposition, gute Ergonomie, ausreichend üppig dimensionierte Ablagen. Passable Übersicht. (Rundum-)Kamera und Park-Piepser empfehlenswert. Innen- & Kofferraum - Platzangebot vorne und hinten ohne Tadel. Großer, eben erweiterbarer und gut nutzbarer Kofferraum: 40:20:40 umlegbare Fondlehnen sind Serie. Plus: niedrige Ladekante. Dran & Drin - Ab Werk passabel ausgestattet, extrem lange Aufpreisliste mit teils zu Paketen zusammengefassten (jedenfalls teuren) Extras. Verarbeitung und Materialien dafür auf Top-Niveau. Schutz & Sicherheit - Überdurchschnittliche Sicherheits-Mitgift serienmäßig, bei den Extras wartet darü­ber hinaus alles, was es aktuell an elektronischen Helferleins und Lebensrettern gibt. Sauber & Grün - Passabler Praxis-Verbrauch, wenn auch deutlich über der Werksangabe. Start/Stopp-System funktioniert gut. Preis & Kosten - Ein Skoda Superb ist deutlich günstiger, ein Volvo V90 ausstattungsbereinigt ein wenig billiger. Audis A6 Avant liegt auf Augenhöhe. Für den Stern sprechen die vier Jahre Garantie (bis 120.000 Kilometer), dagegen die relativ kurzen Service-Intervalle. Werthaltung: mit vielen Extras unterdurchschnittlich, ohne aber schwer zu verkaufen.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1491574682122{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1491574260173{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Fast nichts in diesem tollen Cockpit ist Serie, außer natürlich die gute Ergonomie.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247866c-88b1"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1950 ccm, 194 PS (143 kW) bei 3800/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1600–2800/min, Neungang-Automatik, Hinterradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4933/1852/1475 mm, Radstand 2939 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,6 m, Reifendimension 225/55 R 17 (Testwagen-Bereifung Goodyear Ultragrip 8 245/45 R 18), Tankinhalt 66 l, Reichweite 1120 km, Kofferraumvolumen 640–1820 l, Leergewicht 1780 kg, zul. Ge­samtgewicht 2450 kg, max. Anh.-Last 2100 kg, 0–100 km/h 7,7 sec, Spitze 235 km/h, Steuer (jährl.) € 946,44, Werkstätten in Österreich 91, Service alle 25.000 km (mind. 1x/Jahr),…

8

FAZIT

Hochtechnisierter Nobel-Kombi mit völlig ausreichendem Vernunft-Motor.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 3.11 ( 17 Stimmen)
8

R4, 16V, Turbo, 1950 ccm, 194 PS (143 kW) bei 3800/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1600–2800/min, Neungang-Automatik, Hinterradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4933/1852/1475 mm, Radstand 2939 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,6 m, Reifendimension 225/55 R 17 (Testwagen-Bereifung Goodyear Ultragrip 8 245/45 R 18), Tankinhalt 66 l, Reichweite 1120 km, Kofferraumvolumen 640–1820 l, Leergewicht 1780 kg, zul. Ge­samtgewicht 2450 kg, max. Anh.-Last 2100 kg, 0–100 km/h 7,7 sec, Spitze 235 km/h, Steuer (jährl.) € 946,44, Werkstätten in Österreich 91, Service alle 25.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 4,5/3,9/4,2 l, Testverbrauch 5,9 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 109/155 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgeh. Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, Notrufsystem, Pre-Safe-System, Notbrems-Assistent, Regensensor, Tempomat, Fondlehnen 40:20:40 klapp­bar, Klimaautomatik, teilelektr. verstellbare Vor­dersitze, CD-Radio mit 8,4 Zoll-Display und USB-Slot, Multifunktions-Leder­lenkrad, 17 Zoll-Aluräder, Luftfederung mit Niveauregulierung an der Hinterachse etc.

Toter Winkel- plus aktiver Spurhalte-Assistent € 1011,–, Fond-Seitenairbags plus Gurtairbags h € 490,–, Lenk-Assistent plus Drive Pilot (teilautonomes Fahren) ab € 1872,–, Abstandsregel-Tempomat € 1166,–, Keyless-Go € 905,– (inkl. Sensor-Steue­rung und Komfort-Schließung Heckdeckel € 1035,–), digitaler Schlüssel im Smartphone € 130,–, Business-Paket (Sitzheizung, Navigation, LED-Licht, Außenspiegel el. klappb., Spiegel autom. abblend.) € 3819,–, Aluräder 18/19/20 Zoll ab € 905,–/2263,–/3491,–, E-Schiebedach € 1457,– (Panorama € 2288,–), Luftfederung auch vorne € 1941,–, Touch­pad € 248,–, Burmester Sound € 1097,–, Lederpolsterung ab € 2238,–, Metallic-Lack ab € 1122,–, LED/Multibeam-LED-Licht € 1116,–/2523,–, Sitzheizung v/h € 465,–/465,–, Sitz-Klimatisierung v € 1420,–, Rückfahrkamera € 515,–, Parkpilot € 1097,– (inkl. 360 Grad-Kameras € 1928,–), Navigation ab € 645,–, Headup-Display € 1283,– etc.

Kommentar abgeben