Test: Mercedes E 300 de 4MATIC AMG Line

14. Dezember 2020
1.246 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mercedes Benz
Klasse:Limousine
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:306 PS
Testverbrauch:4,5–6,8 l/100km
Modelljahr:2020
Grundpreis:73.566 Euro

Einen repräsentativen Dienstwagen zu finden, der in Sachen Sachbezug nicht über die Stränge schlägt, ist schwierig – hier wäre so einer: die frisch geliftete E-Klasse als Vierzylinder-Diesel mit Plug-In-Zuschlag und Allrad-Option. Dass durch die vier angetriebenen Räder die Elektro-Reichweite unter 50 Kilometer fällt, ist in diesem Fall nicht von Bedeutung, Selbstzünder zum Anstecken sind – warum auch immer – generell nicht förderungswürdig. Doch in der Preisklasse des E spielt das ohnehin eine untergeordnete Rolle, viel mehr freut man sich über null Prozent NoVA – damit bilanziert der 306 PS starke E 300 de schön zwischen dem E 220 d (194 PS) und dem sechszylindrigen E 400 d (330 PS).

Und in der Praxis? Da ärgert man sich vor allem über akkubedingt 170 Liter weniger Laderaum – und darüber, dass die Batterie nicht flach im Kofferraumboden verbaut wurde, sondern quasi in einer sperrigen Kiste. Von den versprochenen 48 Kilometern E-Reichweite kamen in der Praxis 34 an – doch selbst mit leeren Akkus pausierte der Verbrenner bei rund einem Viertel der gefahrenen Strecke. Profitieren kann der E 300 de auf jeden Fall von der neuen Kfz-Steuer: Hier gibt er es jährlich 230 Euro günstiger als bisher.

Motor & Getriebe – Der kultivierte & kräftige Diesel arbeitet harmonisch mit dem starken E-Motor zusammen, tadellose Fahrleistungen, sanft agierende Automatik.

Fahrwerk & Traktion – Mit 18-Zöllern und adaptiven Dämpfern sehr ordentlicher Komfort, dennoch durchaus agil, leichte Lastwechsel-Reaktionen in schnell gefahrenen Kurven. 1A-Traktion Allrad. Trotz Rekuperation recht feinfühlige ­Bremsen, gelungene Lenkung. 

Bedienung & Multimedia – Sehr gute Sitzposition, ordentliche Ergonomie, Bedienung gewöhnungsbedürftig, weniger über Touchscreen & Touchpad, sondern über die neuen Softtouch-Tasten am Lenkrad. Genug große Ablagen. Komfortable Sitze mit Top-Seitenhalt. Fein: Vorklimatisierung via App, großer AdBlue-Tank, induktives Handladen & Smartphone-Integration.

Innen- & Kofferraum – Oberklasse-adäquates Platzangebot vorne wie hinten, der Kofferraum wird allerdings durch die Hybrid-Akkus eingeschränkt. Erweiterung via 2:1:2-Umlege-Lehnen, niedrige Ladekante.

Dran & Drin – Gute Serien-Mitgift, über die lange Extra-Liste auf klassenkonformes Niveau und darüber hinaus aufrüstbar. Ohne Allrad 2760 Euro billiger. Sehr gut: Verarbeitungs- und Material-Qualität.

Schutz & Sicherheit – Serienmäßig eher wenige Assistenzsysteme, gegen Aufpreis alles Erdenklich bis hin zu teilautonomem Fahren – optional auch Fond-Seitenairbags.

Reichweite & Laden – Deutlich geringere E-Reichweite als von Werk versprochen (34 zu 48 Kilometer), zwei Ladekabel (Haushaltssteckdose plus Wallbox) mit fünf Meter Länge Serie (acht Meter gegen 90 Euro). Bei Wechselstrom-Laden mit 7,4 kWh ist ein leerer Akku in eineinhalb Stunden gefüllt, bei 2,3 kWh in fünf.

Preis & Kosten – Als Diesel-Hybrid konkurrenzlos, preislich deutlich unter dem etwas stärkeren Sechszylinder-Selbstzünder und dank null Prozent NoVA mit „günstigen“ Extras. Praxis-Verbrauch auch mit leerer Batterie ziemlich grün. Plus: vier Jahre ­Garantie. Minus: Jahresservice Pflicht. Vermutlich gute Werthaltung.

Das Lenkrad ist neu und bei der AMG Line mit Doppelspeichen, die Softtouch-Tasten darauf sind nicht der Weisheit letzter Schluss.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Einen repräsentativen Dienstwagen zu finden, der in Sachen Sachbezug nicht über die Stränge schlägt, ist schwierig – hier wäre so einer: die frisch geliftete E-Klasse als Vierzylinder-Diesel mit Plug-In-Zuschlag und Allrad-Option. Dass durch die vier angetriebenen Räder die Elektro-Reichweite unter 50 Kilometer fällt, ist in diesem Fall nicht von Bedeutung, Selbstzünder zum Anstecken sind – warum auch immer – generell nicht förderungswürdig. Doch in der Preisklasse des E spielt das ohnehin eine untergeordnete Rolle, viel mehr freut man sich über null Prozent NoVA – damit bilanziert der 306 PS starke E 300 de schön zwischen dem E 220 d (194 PS) und dem sechszylindrigen E 400 d (330 PS). Und in der Praxis? Da ärgert man sich vor allem über akkubedingt 170 Liter weniger Laderaum – und darüber, dass die Batterie nicht flach im Kofferraumboden verbaut wurde, sondern quasi in einer sperrigen Kiste. Von den versprochenen 48 Kilometern E-Reichweite kamen in der Praxis 34 an – doch selbst mit leeren Akkus pausierte der Verbrenner bei rund einem Viertel der gefahrenen Strecke. Profitieren kann der E 300 de auf jeden Fall von der neuen Kfz-Steuer: Hier gibt er es jährlich 230 Euro günstiger als bisher.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der kultivierte & kräftige Diesel arbeitet harmonisch mit dem starken E-Motor zusammen, tadellose Fahrleistungen, sanft agierende Automatik. Fahrwerk & Traktion - Mit 18-Zöllern und adaptiven Dämpfern sehr ordentlicher Komfort, dennoch durchaus agil, leichte Lastwechsel-Reaktionen in schnell gefahrenen Kurven. 1A-Traktion Allrad. Trotz Rekuperation recht feinfühlige ­Bremsen, gelungene Lenkung.  Bedienung & Multimedia - Sehr gute Sitzposition, ordentliche Ergonomie, Bedienung gewöhnungsbedürftig, weniger über Touchscreen & Touchpad, sondern über die neuen Softtouch-Tasten am Lenkrad. Genug große Ablagen. Komfortable Sitze mit Top-Seitenhalt. Fein: Vorklimatisierung via App, großer AdBlue-Tank, induktives Handladen & Smartphone-Integration. Innen- & Kofferraum - Oberklasse-adäquates Platzangebot vorne wie hinten, der Kofferraum wird allerdings durch die Hybrid-Akkus eingeschränkt. Erweiterung via 2:1:2-Umlege-Lehnen, niedrige Ladekante. Dran & Drin - Gute Serien-Mitgift, über die lange Extra-Liste auf klassenkonformes Niveau und darüber hinaus aufrüstbar. Ohne Allrad 2760 Euro billiger. Sehr gut: Verarbeitungs- und Material-Qualität. Schutz & Sicherheit - Serienmäßig eher wenige Assistenzsysteme, gegen Aufpreis alles Erdenklich bis hin zu teilautonomem Fahren – optional auch Fond-Seitenairbags. Reichweite & Laden - Deutlich geringere E-Reichweite als von Werk versprochen (34 zu 48 Kilometer), zwei Ladekabel (Haushaltssteckdose plus Wallbox) mit fünf Meter Länge Serie (acht Meter gegen 90 Euro). Bei Wechselstrom-Laden mit 7,4 kWh ist ein leerer Akku in eineinhalb Stunden gefüllt, bei 2,3 kWh in fünf. Preis & Kosten - Als Diesel-Hybrid konkurrenzlos, preislich deutlich unter dem etwas stärkeren Sechszylinder-Selbstzünder und dank null Prozent NoVA mit „günstigen“ Extras. Praxis-Verbrauch auch mit leerer Batterie ziemlich grün. Plus: vier Jahre ­Garantie. Minus: Jahresservice Pflicht. Vermutlich gute Werthaltung.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1607946190917{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1607945501841{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Das Lenkrad ist neu und bei der AMG Line mit Doppelspeichen, die Softtouch-Tasten darauf sind nicht der Weisheit letzter Schluss.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb4348e8-f696"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1950 ccm, 190 PS (143 kW) bei 3800/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1600–2800/min, E-Motor: 122 PS…

7.5

FAZIT

Souveräne und grün angehauchte Business-Limousine, unattraktiv nur bei Preis & Laderaum.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
8

R4, 16V, Turbo, 1950 ccm, 190 PS (143 kW) bei 3800/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1600–2800/min, E-Motor: 122 PS (90 kW) bzw. 440 Nm, Systemleistung 306 PS  bzw. 700 Nm, Lithium-Ionen-Akku 13,5 kWh, Neungang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4935/2065/1481 mm, Radstand 2939 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,9 m, Reifendim. 245/45 R 18 (Testwagen-Bereifung Pirelli ­Cinturato P7), Tankinhalt 60 l (AdBlue: 23,5 l), Reichweite 880 km (plus elektr. 34), Kofferraumvol. 370 l, Leergewicht (EU) 2130 kg, zul. Gesamtgewicht 2760 kg, max. Anh.-Last 2100 kg, 0–100 km/h 5,9 sec, Spitze 235 (el. über 130) km/h, Steuer (jährl.) € 717,12, Werkstätten in Österreich 93, Service alle 25.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverb. (kombiniert) 1,3 l, Testverbrauch 4,5–6,8 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 35/118–179 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgeh. Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, Toter Winkel-Assistent, Pre Safe-System, Notbrems-Assistent, Verkehrszeichen-Erkennung, Licht- und Regensensor, LED-Scheinwerfer mit adaptivem Fernlicht, adaptive Dämpfer, Tempomat, Klimaautomatik, teilelektr. und heizbare Vordersitze, Kunstlederpolsterung, digitale Instrumente, Multimediasystem mit 12,3 Zoll-Display, Navigation, DAB-Tuner, Touchpad, induktives Handyladen, Apple CarPlay & Android Audio, 18- oder 19-Zoll-Aluräder, Einpark-Automatik, Rückfahrkamera, schlüsselloser Zugang etc.

Toterwinkel- plus aktiver Spurhalte-Assistent € 414,–, Multibeam-LED-Licht € 1356,–, Fond-Seitenairbags € 474,–, aktiver Spurhalte-Assistent € 414,–, Rundum-Kameras € 576,–, Fahr-Assistenz-Paket (Abstandsregel-Tempomat, aktiver Lenk-Assistent) € 1854,–,  Luftfederung € 2376,–, heizb. Frontscheibe € 876,–, E-Panoramadach € 2214,–, Dreizonen-Klima € 1062,–, Burmester Sound ab € 1062,–, Lederpolsterung ab € 2166,–, Metallic-Lack ab € 1086,–, 20 Zoll-Räder € 1128,–, Sitzheizung h € 450,–, Sitz-Klimatisierung v € 924,–, Massagesitze v € 1992,–, Lenkrad-Heizung € 324,–, Head­up-Display € 1242,– etc. 

Kommentar abgeben