Test: Mini Cooper SE ALL4 Countryman Untamed Edition

17. Februar 2023
Keine Kommentare
1.341 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mini
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:220 PS
Testverbrauch:3,7–6,8 l/100km
Modelljahr:2023
Grundpreis:48.682 Euro

Seit kurzem gibt es den Mini Countryman als „Untamed Edition“, und das zum Aufpreis von rund 4000 Euro. Gar so ungezähmt ist der britische SUV auch dann nicht, dafür inkludiert das Paket die Außenfarbe „Momentum Grey“-Metallic samt schwarzen Kontrastlackierungen, dunkelgraue Zierstreifen, exklusive 18 Zoll-Räder, Lederpolsterung in „Highland Green“ und eine Menge weiterer Goodies. Unterm Strich ist das Paket nicht günstig, aber definitiv preiswert.

Damit rollt der seit dem Facelift vor zwei Jahren unveränderte Countryman wieder ins Rampenlicht, technisch bleibt er jedoch unverändert. Heißt: Teils ist er recht oldschool, was man heutzutage aber schon wieder als Kompliment auffassen kann. So sind die Einstellmöglichkeiten überschaubar, die Armaturen erst gegen Aufpreis digitalisiert und die Assistenzsysteme so gut wie nicht vorhanden. Einen Adaptiv-Tempomat gäbe es zwar, aufgrund des anhaltenden Mikrochip-Mangels ist er derzeit aber nicht bestellbar. Zum Glück ebenfalls unverändert: die fahrdynamischen Meriten des Countryman. Er wuselt freudig um Kurven aller Radien, als Hybrid-Modell beschleunigt er zudem kraftvoll. Der Elektromotor treibt ausschließlich die Hinterachse an und sorgt damit für souveränes Vorankommen unter praktisch allen Bedingungen.

Motor & Getriebe – Der Dreizylinder-Turbo-Benziner läuft leise und kultiviert, mit dem Elektromotor ist er gut abgestimmt, gemeinsam bieten sie kräftig-spontanen Vortrieb. Nicht mehr topmoderne, aber durchaus effektive Sechsgang-Automatik.

Fahrwerk & Traktion – Auch mit 18 Zoll-Rädern gelungener Mix aus gutem Komfort und geringer Wankneigung. Das neutrale Fahrverhalten, die agile Lenkung und die wirksamen Bremsen tragen viel zum Fahrspaß bei. Dank E-Hilfe an der Hinterachse sichere Allrad-Traktion.

Bedienung & Multimedia – Typisch verspielte Mini-Optik, eher kleiner Touchscreen. Die Menüführung ist dafür simpel und wird zudem durch den Dreh- und Drückregler auf der Mittelkonsole erleichtert. Tadellose Sitzposition, passable Rundumsicht. Kein Android Auto verfügbar.

Innen- & Kofferraum – Vorne gutes Platzangebot, im Fond mangelt es an Kopffreiheit. Die Hybrid-Technik kostet 50 Liter Ladevolumen, was ausschließlich zu Lasten des (stark verkleinerten) Kellerfachs geht. Fondlehnen 2:1:2 umlegbar, zahlreiche, doch kleine Ablagen.

Dran & Drin – Sehr ordentliche Mitgift in der getesteten „Untamed Edition“, bei dieser jedoch reduzierte Extra-Auswahl. Lederpolsterung auch in Schwarz erhältlich, als Außenfarbe muss bei diesem Modell Hellgrau-Metallic genügen. Verarbeitung und Material-Wahl tadellos.

Schutz & Sicherheit – Klassenübliches Airbag-Aufkommen, ein paar Assistenzsysteme gibt es erst in Form des teuren „Premium Plus Package“. Adaptiv-Tempomat derzeit nicht verfügbar. Empfehlenswert: Echtzeit-Verkehrsinfos für überschaubare 150 Euro.

Reichweite & Laden – Die reine E-Reichweite lag im Test bei 46 Kilometern, damit sehr nah an der Werksangabe von 49 km. Maximale Ladeleistung: müde 3,7 kW, weshalb eine Akku-Komplettfüllung 3:15 Stunden dauert. 

Preis & Kosten – Preisvergleich der kleinen Plug-In-SUV: Der Jeep Renegade ist genauso (unverschämt) teuer, der Renault Captur deutlich günstiger. Nur zwei Jahre Gewährleistung, sechs Jahre Garantie auf den Hochvolt-Akku. Lange Service-Intervalle, vernünftiger Benzinverbrauch auch bei Lade-Faulheit.

Countryman-Cockpit: nicht extrem übersichtlich, aber auch nicht überfordernd – dazu gediegen und sportlich. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Seit kurzem gibt es den Mini Countryman als „Untamed Edition“, und das zum Aufpreis von rund 4000 Euro. Gar so ungezähmt ist der britische SUV auch dann nicht, dafür inkludiert das Paket die Außenfarbe „Momentum Grey“-Metallic samt schwarzen Kontrastlackierungen, dunkelgraue Zierstreifen, exklusive 18 Zoll-Räder, Lederpolsterung in „Highland Green“ und eine Menge weiterer Goodies. Unterm Strich ist das Paket nicht günstig, aber definitiv preiswert. Damit rollt der seit dem Facelift vor zwei Jahren unveränderte Countryman wieder ins Rampenlicht, technisch bleibt er jedoch unverändert. Heißt: Teils ist er recht oldschool, was man heutzutage aber schon wieder als Kompliment auffassen kann. So sind die Einstellmöglichkeiten überschaubar, die Armaturen erst gegen Aufpreis digitalisiert und die Assistenzsysteme so gut wie nicht vorhanden. Einen Adaptiv-Tempomat gäbe es zwar, aufgrund des anhaltenden Mikrochip-Mangels ist er derzeit aber nicht bestellbar. Zum Glück ebenfalls unverändert: die fahrdynamischen Meriten des Countryman. Er wuselt freudig um Kurven aller Radien, als Hybrid-Modell beschleunigt er zudem kraftvoll. Der Elektromotor treibt ausschließlich die Hinterachse an und sorgt damit für souveränes Vorankommen unter praktisch allen Bedingungen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der Dreizylinder-Turbo-Benziner läuft leise und kultiviert, mit dem Elektromotor ist er gut abgestimmt, gemeinsam bieten sie kräftig-spontanen Vortrieb. Nicht mehr topmoderne, aber durchaus effektive Sechsgang-Automatik. Fahrwerk & Traktion - Auch mit 18 Zoll-Rädern gelungener Mix aus gutem Komfort und geringer Wankneigung. Das neutrale Fahrverhalten, die agile Lenkung und die wirksamen Bremsen tragen viel zum Fahrspaß bei. Dank E-Hilfe an der Hinterachse sichere Allrad-Traktion. Bedienung & Multimedia - Typisch verspielte Mini-Optik, eher kleiner Touchscreen. Die Menüführung ist dafür simpel und wird zudem durch den Dreh- und Drückregler auf der Mittelkonsole erleichtert. Tadellose Sitzposition, passable Rundumsicht. Kein Android Auto verfügbar. Innen- & Kofferraum - Vorne gutes Platzangebot, im Fond mangelt es an Kopffreiheit. Die Hybrid-Technik kostet 50 Liter Ladevolumen, was ausschließlich zu Lasten des (stark verkleinerten) Kellerfachs geht. Fondlehnen 2:1:2 umlegbar, zahlreiche, doch kleine Ablagen. Dran & Drin - Sehr ordentliche Mitgift in der getesteten „Untamed Edition“, bei dieser jedoch reduzierte Extra-Auswahl. Lederpolsterung auch in Schwarz erhältlich, als Außenfarbe muss bei diesem Modell Hellgrau-Metallic genügen. Verarbeitung und Material-Wahl tadellos. Schutz & Sicherheit - Klassenübliches Airbag-Aufkommen, ein paar Assistenzsysteme gibt es erst in Form des teuren „Premium Plus Package“. Adaptiv-Tempomat derzeit nicht verfügbar. Empfehlenswert: Echtzeit-Verkehrsinfos für überschaubare 150 Euro. Reichweite & Laden - Die reine E-Reichweite lag im Test bei 46 Kilometern, damit sehr nah an der Werksangabe von 49 km. Maximale Ladeleistung: müde 3,7 kW, weshalb eine Akku-Komplettfüllung 3:15 Stunden dauert.  Preis & Kosten - Preisvergleich der kleinen Plug-In-SUV: Der Jeep Renegade ist genauso (unverschämt) teuer, der Renault Captur deutlich günstiger. Nur zwei Jahre Gewährleistung, sechs Jahre Garantie auf den Hochvolt-Akku. Lange Service-Intervalle, vernünftiger Benzinverbrauch auch bei Lade-Faulheit.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1676656586948{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1676656086260{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Countryman-Cockpit: nicht extrem übersichtlich, aber auch nicht überfordernd – dazu gediegen und sportlich. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb430221-d22a"][vc_column_text]R3, 12V, Turbo, 1499 ccm, 125 PS (92 kW) bei 5000/min, max. Drehmoment 220 Nm bei 1500/min, E-Motor 95 PS (70 kW) bzw. 165 Nm, Systemleistung 220 PS…

6.5

FAZIT

Ungezähmt oder nicht: Fahrspaß bringt der Mini-SUV allemal.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R3, 12V, Turbo, 1499 ccm, 125 PS (92 kW) bei 5000/min, max. Drehmoment 220 Nm bei 1500/min, E-Motor 95 PS (70 kW) bzw. 165 Nm, Systemleistung 220 PS (162 kW) bzw. 385 Nm, Akku 10,0 kWh, Sechsgang-Autom0atik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4297/ 1822/1559 mm, Radstand 2670 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Reifendim. 225/50 R 18, Tankinhalt 36 l, Reichweite 530 km (plus elektr. 46), Kofferraumvol. 405–1275 l, Leergewicht (EU) 1790 kg, zul. Gesamtgewicht 2270 kg, max. Anh.-Last – kg, 0–100 km/h 6,8 sec, Spitze 196 (el. 135) km/h, Steuer (jährl.) € 293,76, Werkstätten in Österreich 58, Service alle 30.000 km (alle 2 Jahre), WLTP-Normverbrauch kombiniert 1,8 l, Testverbrauch 3,7–6,8 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 42/85–156 g/km

sechs Airbags, LED-Scheinwerfer, 6,5 Zoll-Touchscreen, Navigation, Audiosystem mit DAB und 8 LS, 2x USB, Apple CarPlay (kabellos), induktives Handy-Laden, aut. abblendender Innenspiegel, el. klappbare Außenspiegel, Licht- und Regensensor, Tempomat, Klimaautomatik, Multifunktions-Sportlenkrad in Nappaleder, Lederpolsterung, Sitzheizung v, Rückfahrkamera, Einparkhilfe h, schlüsselloser Zugang, sensorgesteuerte E-Heckklappe, Ambientelicht, 18 Zoll-Aluräder, Metallic-Lack, Schuko- und Typ 2-Ladekabel etc.

„Premium Plus Package“ (City-Notbrems-assistent, Spurhaltewarner, Fernlicht-Sensor, Verkehrszeichen-Erkennung, Einpark-Assistent, el. Sitzverstellung mit Memory, Digital-Armaturen, Pa-norama-Glasdach, HiFi-System Harman Kardon) ­€ 4134,–, Echtzeit-Verkehrsinfos € 150,–, adaptive LED-Scheinwerfer € 504,–, Headup-Display€ 606,–, abgedunkelte Fondscheiben € 474,–, Fond-Mittelarmlehne € 252,–, Gepäckraum-Trennnetz € 204,– etc.