Test: Mitsubishi Eclipse Cross 2,2 DI-D Diamond

11. Juli 2019
1.854 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mitsubishi
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:148 PS
Testverbrauch:7,1 l/100km
Modelljahr:2019
Grundpreis:43.300 Euro

Nach dem Benziner, der als Handschalter oder mit stufenlosem CVT-Getriebe er­hältlich ist, bietet Mitsubishi seit kurzem auch in den zwei höheren Ausstattungs­linien einen Diesel an. In diesem Fall gepaart mit einer herkömm­lichen, achtstufi­gen Wandler-Automatik und ausschließlich in Verbindung mit Allradantrieb. Die Mitgift im getesteten Topmodell „Diamond“ lässt kaum Wünsche offen, alles ist auf Komfort getrimmt. Davon zeugt auch der Umstand, dass kein Sport-Modus oder dergleichen verfügbar ist, man kann lediglich die zwei Offroad-Einstellungen „Schnee“ und „Schotter“ auswählen. Die Assistenzsysteme zeigen sich ab und an etwas unausgewogen, ansonsten verhält sich der Lifestyle-Kraxler fahrtechnisch unauffällig.

Da polarisiert das Heck-Design schon deutlich mehr. Die harte Mittel-Kante ist gewöh­nungsbedürftig, allerdings bringt sie eine zweigeteilte Scheibe mit, die eine gute Sicht nach hinten ermöglicht. Und richtig eingeschränkt ist der Praxis-Nutzen des Kofferraums durch die abfallende Dachlinie nicht. Der feine Reisewagen ist si­cherlich das zurzeit attraktivste Auto aus dem Hause Mitsubishi. Als neuer Dau­ertester kann der Diesel-Eclipse in Zukunft unter Beweis stellen, dass er sich die Vorschuss­lorbeeren auch wirklich verdient hat.

Motor & Getriebe – Der großvolumige, gut gedämmte Diesel schiebt ordentlich an, ist dabei aber nie aufdringlich laut. Souveräne Automatik mit gut sortierten Gängen.

Fahrwerk & Traktion – Komfortables Fahrwerk, trotzdem wenig Wank­bewegungen in flotten Kurven – dabei relativ früh regelndes ESP, wenn auch sicheres Fahrverhalten. Sehr gute Traktion. Präzise, aber relativ indirekte Lenkung. Bremsen solide und fein dosierbar. 

Stock & Stein – Allradantrieb und Offroad-Fahrmodi rüsten den Eclipse Cross für leichte Ausfahrten ins leichte Gelände, mehr aber auch nicht. 

Cockpit & Bedienung – Zum Teil gewöhnungsbedürftige, aber nicht nervige Bedienung. Angenehme Sitz­position, gute Sicht nach hinten. Das serienmäßige, hochauflösende Headup-Dis­play ist für große Fahrer eher schwer ablesbar. Infotainment über Touchscreen oder Touchpad steuerbar. Nervig: umständliche Lautstärkenregelung. 

 Innen- & Kofferraum – Bis auf die etwas geringe Kopffreiheit im Fond gutes Platzangebot. Ausreichend großer, aber durch die Dachschräge leicht eingeschränkter Kofferraum, dank neigungs- und längs verstellbarem ­Gestühl im Fond viele Konfigurations­möglichkei­ten. Lehnen 2:1 umlegbar, dann halbwegs ebener Boden. Die Heckklappe öffnet nicht allzu weit.  

Dran & Drin – Als „Diamond“ für die Klasse komplett ausgestattet, Navi allerdings nur über die Integrierung des Smartphones via Android Auto oder Apple Car Play. Diesel nur mit Allrad und Automatik verfügbar. Angenehme Materialien, keine Verarbeitungs-Patzer.

Schutz & Sicherheit – Alle gängigen Airbags Serie, das gilt auch für die Assistenzsysteme – die aber Feinschliff vertragen.

Sauber & Grün – Praxis-Verbrauch beachtlich nahe an der Herstellerangabe. Passables Start/Stopp-System.

Preis & Kosten – In der Fahrzeugklasse preislich am unteren Ende. Fünf Jahre Garantie, hohe Zuverlässigkeit. Recht gute Wert­haltung zu erwarten.

Im tadellosen Cockpit ist kein Navi zu finden, das muss vom Smart­phone auf den Bildschirm gespiegelt werden. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Nach dem Benziner, der als Handschalter oder mit stufenlosem CVT-Getriebe er­hältlich ist, bietet Mitsubishi seit kurzem auch in den zwei höheren Ausstattungs­linien einen Diesel an. In diesem Fall gepaart mit einer herkömm­lichen, achtstufi­gen Wandler-Automatik und ausschließlich in Verbindung mit Allradantrieb. Die Mitgift im getesteten Topmodell „Diamond“ lässt kaum Wünsche offen, alles ist auf Komfort getrimmt. Davon zeugt auch der Umstand, dass kein Sport-Modus oder dergleichen verfügbar ist, man kann lediglich die zwei Offroad-Einstellungen „Schnee“ und „Schotter“ auswählen. Die Assistenzsysteme zeigen sich ab und an etwas unausgewogen, ansonsten verhält sich der Lifestyle-Kraxler fahrtechnisch unauffällig. Da polarisiert das Heck-Design schon deutlich mehr. Die harte Mittel-Kante ist gewöh­nungsbedürftig, allerdings bringt sie eine zweigeteilte Scheibe mit, die eine gute Sicht nach hinten ermöglicht. Und richtig eingeschränkt ist der Praxis-Nutzen des Kofferraums durch die abfallende Dachlinie nicht. Der feine Reisewagen ist si­cherlich das zurzeit attraktivste Auto aus dem Hause Mitsubishi. Als neuer Dau­ertester kann der Diesel-Eclipse in Zukunft unter Beweis stellen, dass er sich die Vorschuss­lorbeeren auch wirklich verdient hat.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der großvolumige, gut gedämmte Diesel schiebt ordentlich an, ist dabei aber nie aufdringlich laut. Souveräne Automatik mit gut sortierten Gängen. Fahrwerk & Traktion - Komfortables Fahrwerk, trotzdem wenig Wank­bewegungen in flotten Kurven – dabei relativ früh regelndes ESP, wenn auch sicheres Fahrverhalten. Sehr gute Traktion. Präzise, aber relativ indirekte Lenkung. Bremsen solide und fein dosierbar.  Stock & Stein - Allradantrieb und Offroad-Fahrmodi rüsten den Eclipse Cross für leichte Ausfahrten ins leichte Gelände, mehr aber auch nicht.  Cockpit & Bedienung - Zum Teil gewöhnungsbedürftige, aber nicht nervige Bedienung. Angenehme Sitz­position, gute Sicht nach hinten. Das serienmäßige, hochauflösende Headup-Dis­play ist für große Fahrer eher schwer ablesbar. Infotainment über Touchscreen oder Touchpad steuerbar. Nervig: umständliche Lautstärkenregelung.   Innen- & Kofferraum - Bis auf die etwas geringe Kopffreiheit im Fond gutes Platzangebot. Ausreichend großer, aber durch die Dachschräge leicht eingeschränkter Kofferraum, dank neigungs- und längs verstellbarem ­Gestühl im Fond viele Konfigurations­möglichkei­ten. Lehnen 2:1 umlegbar, dann halbwegs ebener Boden. Die Heckklappe öffnet nicht allzu weit.   Dran & Drin - Als „Diamond“ für die Klasse komplett ausgestattet, Navi allerdings nur über die Integrierung des Smartphones via Android Auto oder Apple Car Play. Diesel nur mit Allrad und Automatik verfügbar. Angenehme Materialien, keine Verarbeitungs-Patzer. Schutz & Sicherheit - Alle gängigen Airbags Serie, das gilt auch für die Assistenzsysteme – die aber Feinschliff vertragen. Sauber & Grün - Praxis-Verbrauch beachtlich nahe an der Herstellerangabe. Passables Start/Stopp-System. Preis & Kosten - In der Fahrzeugklasse preislich am unteren Ende. Fünf Jahre Garantie, hohe Zuverlässigkeit. Recht gute Wert­haltung zu erwarten.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1562594103610{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1562593402296{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Im tadellosen Cockpit ist kein Navi zu finden, das muss vom Smart­phone auf den Bildschirm gespiegelt werden. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43ecee-eaec"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 2268 ccm, 148 PS (109 kW) bei 3500/min, max. Drehmoment 388 Nm bei 2000/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4405/1805/1674 mm, Radstand 2670 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Reifen­dimension 225/55 R 18 (Testwagen-Bereifung Yokohama Blueearth), Tankinhalt 60 l, Reichweite 675 km,…

8

FAZIT

Kompaktes SUV-Coupé mit Fokus auf Nutzwert & Komfort.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Stock & Stein
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 4.95 ( 1 Stimmen)
8

R4, 16V, Turbo, 2268 ccm, 148 PS (109 kW) bei 3500/min, max. Drehmoment 388 Nm bei 2000/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4405/1805/1674 mm, Radstand 2670 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Reifen­dimension 225/55 R 18 (Testwagen-Bereifung Yokohama Blueearth), Tankinhalt 60 l, Reichweite 675 km, Kofferraumvolumen 341/448–1159 l, Leergewicht 1675 kg, zul. Ge­­samtgewicht 2300 kg, max. Anh.-Last 2000 kg, 0–100 km/h 10,0 sec, Spitze 193 km/h, Steuer (jährl.) € 641,52, Werkstätten in Österreich 109, Service alle 20.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 8,3/6,1/6,9 l, Testverbrauch 7,1 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 183/187 g/km

Böschungswinkel v/h 18,8°/19,6°, Rampenwinkel 18°, Bodenfreiheit 183 mm, Wattiefe k. A.

Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vor­hänge, Fahrer-Knieairbag, Toterwinkel-Warner, Notbrems-Assistent mit Fußgänger-Er­kennung, Spurhalte-Assistent, Abstandsregel-Tempomat, Voll-LED-Scheinwerfer mit autom. Fernlicht, Headup-Display, autom. abblend. In­nenspiegel, heizb. Windschutz­scheibe, el. verstell-, beheiz- und klappb. Außen­spie­gel, Tempomat, Nebelschein­wer­fer, Rückfahr­kamera, DAB-Audiosystem mit USB-Slots, Bluetooth für Telefon und Audio sowie 9 LS und Touch­screen, Apple Car Play und An­droid Audio, Rückfahr- und Rund­umkamera, Einparkhilfe v+h, Klimaautomatik, abge­dunkelte Fondscheiben, heizb. Multi­funktions-Lederlenkrad, E-Fahrersitz, 18 Zoll-Aluräder, E-Park­bremse mit Auto Hold, Lederpolsterung, Sitz­heizung v/h, schlüsselloser Zugang, Licht- und Regen­sensor, E-Panoramadach etc. 

Metallic-/Spezial-Lack € 680,–/880,– 

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben