TEST: Renault ZOE R240 Intense

30. Juni 2016
14.400 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Renault
Klasse:Kleinwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Elektro
Leistung:88 PS
Testverbrauch:0 kWh/100km
Modelljahr:2016
Grundpreis:23.450 Euro

Nach drei Jahren Bauzeit spendiert Renault seinem Elektro-Kleinwagen ZOE einen neuen Motor. Statt des wassergekühlten Aggregats von Continental tritt eine luftgekühlte Eigenkonstruktion. Die ist kleiner, leichter und billiger. In Verbindung mit der ebenfalls hauseigenen neuen Steuerungs-Elektronik bringt das mehr Reichweite und kürzere Ladezeiten. Was wegfällt, ist die 30 Minuten-Schnellladung mit 43 kW – diese Option ist aber ohnehin an kaum einer Station verfügbar. Dafür gibt es gegen Aufpreis endlich ein Kabel für normalen Haushalts-Strom.

In der Praxis schaffte unser ZOE immerhin rund zehn Kilometer mehr als die erste Version, und das trotz Winterreifen und mit (mäßig) laufender Heizung. Nach zweieinhalb Stunden an einer 11 kW-Ladestation war der Akku dann wieder voll. Mit 220 Volt dauert es sechs bis acht Stunden. Zu fahren ist der kleine E-Flitzer wie bisher: quirlig in der Stadt, ausreichend flott überland. Und etwas hoppelig auf welligen Straßen. Dank der neuen Elektronik lässt sich der ZOE nun gefühlvoller rangieren. Preislich lockt Renault mit 300 Euro weniger als bei der Vorversion. Was leider immer noch abgeht, sind heizbare Sitze.

Motor & Getriebe – Der E-Motor schiebt vom Stand weg munter an und beschleunigt nahtlos bis Autobahntempo. Um Fußgänger vor dem lautlosen Auto zu warnen, kann der ZOE bis 30 km/h nach außen zart bimmeln oder summen.

Fahrwerk & Traktion – Sichere Straßenlage dank früh eingreifendem ESP, auf schlechten Straßen nickt und hoppelt der ZOE. Lenkung, Handling und Bremsen OK.

Cockpit & Bedienung – Reichlich verspielte Anzeigen in buntem Design. Bedienung aber einfach und leicht zu durchschauen. Angesteckt wird zum Laden vorne, das klobige Kabel findet nur im Kofferraum Platz. Etwas kurze Sitze ohne Höhenverstellung.

Innen- & Kofferraum – Vier Erwachsene haben einigermaßen Platz. Kofferraum glattflächig, aber mit hoher Stufe zur (nur mühsam und im Ganzen) umlegbaren Fondlehne. Ausreichend Ablagen.

Dran & Drin – In Topversion namens „Intense“ schon gut bestückt, Extras gibt es so gut wie keine. Die Materialien schauen gut aus, greifen sich aber hart und billig an. Keine sichtbaren Verarbeitungsmängel.

Schutz & Sicherheit – Vier Airbags und alle E-Fahrhilfen Serie. Weitere Assistenten gibt es nicht, auch keine Luftpolster im Fond. Fünfte Kopfstütze als Zubehör.

Sauber & Grün – Werksangabe unerreichbar, doch wer hohes Tempo meidet, kommt mit einer Akkuladung zumindest 150 Kilometer weit. Lokal naturgemäß völlig abgasfrei.

Preis & Kosten – Teurer als normale Kleinwagen, dafür bei Wartung und Service deutlich billiger. Betriebskosten selbst inklusive Batterie-Miete recht günstig. Vier Jahre Garantie, fünf auf die Elektrik. Werthaltung nach wie vor schwer einschätzbar.

renault_zoe_01_may

Praktisches Cockpit mir etwas verspielten Instrumenten, ein Navi ist bei jedem ZOE Serie. Dafür lässt sich die Fondlehne leider nur ungeteilt vorklappen und bildet eine hohe Stufe im Kofferraum.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Nach drei Jahren Bauzeit spendiert Renault seinem Elektro-Kleinwagen ZOE einen neuen Motor. Statt des wassergekühlten Aggregats von Continental tritt eine luftgekühlte Eigenkonstruktion. Die ist kleiner, leichter und billiger. In Verbindung mit der ebenfalls hauseigenen neuen Steuerungs-Elektronik bringt das mehr Reichweite und kürzere Ladezeiten. Was wegfällt, ist die 30 Minuten-Schnellladung mit 43 kW – diese Option ist aber ohnehin an kaum einer Station verfügbar. Dafür gibt es gegen Aufpreis endlich ein Kabel für normalen Haushalts-Strom. In der Praxis schaffte unser ZOE immerhin rund zehn Kilometer mehr als die erste Version, und das trotz Winterreifen und mit (mäßig) laufender Heizung. Nach zweieinhalb Stunden an einer 11 kW-Ladestation war der Akku dann wieder voll. Mit 220 Volt dauert es sechs bis acht Stunden. Zu fahren ist der kleine E-Flitzer wie bisher: quirlig in der Stadt, ausreichend flott überland. Und etwas hoppelig auf welligen Straßen. Dank der neuen Elektronik lässt sich der ZOE nun gefühlvoller rangieren. Preislich lockt Renault mit 300 Euro weniger als bei der Vorversion. Was leider immer noch abgeht, sind heizbare Sitze.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der E-Motor schiebt vom Stand weg munter an und beschleunigt nahtlos bis Autobahntempo. Um Fußgänger vor dem lautlosen Auto zu warnen, kann der ZOE bis 30 km/h nach außen zart bimmeln oder summen. Fahrwerk & Traktion - Sichere Straßenlage dank früh eingreifendem ESP, auf schlechten Straßen nickt und hoppelt der ZOE. Lenkung, Handling und Bremsen OK. Cockpit & Bedienung - Reichlich verspielte Anzeigen in buntem Design. Bedienung aber einfach und leicht zu durchschauen. Angesteckt wird zum Laden vorne, das klobige Kabel findet nur im Kofferraum Platz. Etwas kurze Sitze ohne Höhenverstellung. Innen- & Kofferraum - Vier Erwachsene haben einigermaßen Platz. Kofferraum glattflächig, aber mit hoher Stufe zur (nur mühsam und im Ganzen) umlegbaren Fondlehne. Ausreichend Ablagen. Dran & Drin - In Topversion namens „Intense“ schon gut bestückt, Extras gibt es so gut wie keine. Die Materialien schauen gut aus, greifen sich aber hart und billig an. Keine sichtbaren Verarbeitungsmängel. Schutz & Sicherheit - Vier Airbags und alle E-Fahrhilfen Serie. Weitere Assistenten gibt es nicht, auch keine Luftpolster im Fond. Fünfte Kopfstütze als Zubehör. Sauber & Grün - Werksangabe unerreichbar, doch wer hohes Tempo meidet, kommt mit einer Akkuladung zumindest 150 Kilometer weit. Lokal naturgemäß völlig abgasfrei. Preis & Kosten - Teurer als normale Kleinwagen, dafür bei Wartung und Service deutlich billiger. Betriebskosten selbst inklusive Batterie-Miete recht günstig. Vier Jahre Garantie, fünf auf die Elektrik. Werthaltung nach wie vor schwer einschätzbar.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1467273114674{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1467272669874{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Praktisches Cockpit mir etwas verspielten Instrumenten, ein Navi ist bei jedem ZOE Serie. Dafür lässt sich die Fondlehne leider nur ungeteilt vorklappen und bildet eine hohe Stufe im Kofferraum.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32478b72-064b"][vc_column_text]Fremderreger-Synchronmotor, Spitzenleistung 88 PS (65 kW) bei 3000–11.300/min, Dauerleistung 59 PS (43 kW), max. Drehmoment 220 Nm bei 250–2500/min, Li-Ionen-Akku 400 V, 22 kWh, Vorderradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v (bel.), Trommeln h, L/B/H 4085/1730/1562 mm, Radstand 2588 mm, 5 Sitze, Wende­kreis 10,6 m, Reifendimension 195/55 R…

6.8

Fazit

Praktischer Elektro-Flitzer für Stadt und Umgebung.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 0.68 ( 29 Stimmen)
7

Fremderreger-Synchronmotor, Spitzenleistung 88 PS (65 kW) bei 3000–11.300/min, Dauerleistung 59 PS (43 kW), max. Drehmoment 220 Nm bei 250–2500/min, Li-Ionen-Akku 400 V, 22 kWh, Vorderradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v (bel.), Trommeln h, L/B/H 4085/1730/1562 mm, Radstand 2588 mm, 5 Sitze, Wende­kreis 10,6 m, Reifendimension 195/55 R 16 (Testwagen-Bereifung Michelin Alpin5 M&S), Kofferraumvolumen 338–1225 l, Leergewicht 1503 kg, zul. Gesamtgewicht 1943 kg, max. Anh.-Last –, 0–100 km/h 13,5 sec, 60–100 km/h 8,4 sec, Spitze 135 km/h, Steuer (jährl.) € 0,–, Werkstätten in Österreich 118, Service alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), Norm-/Testverbrauch 13,3/15,8 kWh/100 km, Reichweite Norm/Test 240/160 km, Ladedauer bei 230 V/3,7 kW 6–8 Std (bei 400 V/11 kW 2–3 Std)

Front- und vordere Seiten/Kopf-Airbags, ESP, Bremsassistent, Isofix, Reifendruckkontrolle, Klimaautomatik, Radio mit 6 LS und USB/AUX-Anschluss, Bluetooth für Telefon und Audio, Außenspiegel elektr. verstell- und beheizbar, vier E-Fensterheber, Tempomat, Einparkhilfe h, Rückfahrkamera, Licht- und Regensensor, Multifunktions-Lederlenkrad, Keyless-Go, Aluräder etc.

220 Volt-Ladekabel € 600,–, Digital-Radioempfang € 120,– etc.

Kommentar abgeben