TEST: Skoda Kodiaq 4×4 Scout 2,0 TSI DSG

4. Juli 2018
1.232 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Skoda
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:180 PS
Testverbrauch:8,6 l/100km
Modelljahr:2018
Grundpreis:42.960 Euro

Seit gut eineinhalb Jahren ist der Skoda Kodiaq nun schon am Markt, und der gro­ße SUV der tschechischen VW-Tochter hat ziemlich eingeschlagen – wer heute be­stellt, muss neun Monate auf sein Wunschauto warten. Eine Entspannung der Liefersituation ist erst für den Herbst versprochen. Apropos bestellen: 23 Prozent der Kunden wähl­ten bis­lang die Siebensitzer-Option, obwohl der riesige Kofferraum damit etwas schrumpft und die Reihe drei eigentlich nur Kindern Platz bietet.

Wie auch immer, seit kurzem bereichern zwei neue Ausstattungslinien und zwei neue Benziner das Kodiaq-Programm. Der „Sportline“ ist der dynamisch Straßen-Orientierte, der getestete „Scout“ schielt mit Höherlegung, Unterfahr­schutz, spe­ziellen Schürzen und zuschaltbarem Offroad-Fahrprogramm eindeutig Richtung Gelände. 15 Prozent der Kunden sollen sich künftig für eine der beiden neuen Va­rianten ent­scheiden. Wer keinen Dieselmotor möchte, greift entweder zum neuen 1500er mit Zylinder-Ab­schal­tung oder zum Zweiliter, den man mit ein paar Pferden mehr aus dem Golf GTI kennt. Keine Frage: Für den schweren SUV ist der große Vierzylinder die bes­sere Wahl. Zumal ab Juli, wenn er 10 PS mehr leisten wird – trotz dann serien­mä­ßigem Parti­kelfilter.

Motor & Getriebe – Der bullige Zweiliter-Benziner ist grandios geräusch-gedämmt. Das Doppelkupplungsgetriebe schaltet flott und weich und macht auch beim Rangieren eine gute Figur.

Fahrwerk & Traktion – Sehr komfortable Grundabstimmung, selbst im Sport-Modus der optionalen elektro­nischen Dämpfer nie ruppig. Spürbare Seitenneigung in flotten Kurven, dabei keine Lastwech­sel-Tücken. Lenkung präzise und direkt genug. Fein dosierbare, kräftige und fading-freie Bremsen. Top-Traktion dank Allrad.

Stock & Stein – Erhöhte Bodenfreiheit und serienmäßiges Offroad-Fahrprogramm helfen im Gelände, echte Differenzialsperren bzw Getriebeuntersetzung gibt es nicht.

Cockpit & Bedienung – 1A: Sitzposition, Ergonomie, Bedienfreude. Wer beim 8 Zoll Touchscreen bleibt, erhält sich die praktischen Drehregler fürs Multimediasystem. Fein: viele Ablagen, zahllose kleine Praxis-Helfer. Minus: großer Wendekreis.

Innen- & Kofferraum – Massig Platz für Passagiere und Gepäck, Fondbank zudem verschiebbar. Kofferraum gut nutzbar, stets ebener Boden, weit aufschwingende Heckklappe – gegen Aufpreis elektrisch, dazu gibt es optional weitere praktische Lade-Features.

Dran & Drin – Ordentliche Serienausstattung, darüber hinaus genug Extras zu relativ günstigen Preisen. Ohne Tadel: Material- und Verarbeitungsqualität. Nicht mit Schaltgetriebe zu haben.

Schutz & Sicherheit – Normales Airbag-Aufkommen, einige Assistenzsysteme serienmäßig – den Rest gibt es über die Aufpreisliste, wo auch Fond-Seitenairbags warten.

Sauber & Grün – Verbrauch angesichts des Gebotenen im Rahmen, Start/Stopp-System durchaus flott.

Preis & Kosten – Der einzige echte Konkurrent, Plattform-Bruder VW Tiguan Allspace, ist ausstat­tungsbereinigt deutlich teurer. Mittelmäßige Garantie, aber lange ­Inspektions-Intervalle und dichtes Service-Netz. Relativ gesehen gute Werthaltung.

skoda_kodiaq_scout_07_may

Hochwertige Materialien treffen auf gute Ergonomie und hohe Bedien-Freude, das kleine Navi ist aber die bessere Wahl. Den „Scout“ gibt es nur mit Leder/Alcantara-Bezug – was absolut kein Nachteil ist.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Seit gut eineinhalb Jahren ist der Skoda Kodiaq nun schon am Markt, und der gro­ße SUV der tschechischen VW-Tochter hat ziemlich eingeschlagen – wer heute be­stellt, muss neun Monate auf sein Wunschauto warten. Eine Entspannung der Liefersituation ist erst für den Herbst versprochen. Apropos bestellen: 23 Prozent der Kunden wähl­ten bis­lang die Siebensitzer-Option, obwohl der riesige Kofferraum damit etwas schrumpft und die Reihe drei eigentlich nur Kindern Platz bietet. Wie auch immer, seit kurzem bereichern zwei neue Ausstattungslinien und zwei neue Benziner das Kodiaq-Programm. Der „Sportline“ ist der dynamisch Straßen-Orientierte, der getestete „Scout“ schielt mit Höherlegung, Unterfahr­schutz, spe­ziellen Schürzen und zuschaltbarem Offroad-Fahrprogramm eindeutig Richtung Gelände. 15 Prozent der Kunden sollen sich künftig für eine der beiden neuen Va­rianten ent­scheiden. Wer keinen Dieselmotor möchte, greift entweder zum neuen 1500er mit Zylinder-Ab­schal­tung oder zum Zweiliter, den man mit ein paar Pferden mehr aus dem Golf GTI kennt. Keine Frage: Für den schweren SUV ist der große Vierzylinder die bes­sere Wahl. Zumal ab Juli, wenn er 10 PS mehr leisten wird – trotz dann serien­mä­ßigem Parti­kelfilter.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der bullige Zweiliter-Benziner ist grandios geräusch-gedämmt. Das Doppelkupplungsgetriebe schaltet flott und weich und macht auch beim Rangieren eine gute Figur. Fahrwerk & Traktion - Sehr komfortable Grundabstimmung, selbst im Sport-Modus der optionalen elektro­nischen Dämpfer nie ruppig. Spürbare Seitenneigung in flotten Kurven, dabei keine Lastwech­sel-Tücken. Lenkung präzise und direkt genug. Fein dosierbare, kräftige und fading-freie Bremsen. Top-Traktion dank Allrad. Stock & Stein - Erhöhte Bodenfreiheit und serienmäßiges Offroad-Fahrprogramm helfen im Gelände, echte Differenzialsperren bzw Getriebeuntersetzung gibt es nicht. Cockpit & Bedienung - 1A: Sitzposition, Ergonomie, Bedienfreude. Wer beim 8 Zoll Touchscreen bleibt, erhält sich die praktischen Drehregler fürs Multimediasystem. Fein: viele Ablagen, zahllose kleine Praxis-Helfer. Minus: großer Wendekreis. Innen- & Kofferraum - Massig Platz für Passagiere und Gepäck, Fondbank zudem verschiebbar. Kofferraum gut nutzbar, stets ebener Boden, weit aufschwingende Heckklappe – gegen Aufpreis elektrisch, dazu gibt es optional weitere praktische Lade-Features. Dran & Drin - Ordentliche Serienausstattung, darüber hinaus genug Extras zu relativ günstigen Preisen. Ohne Tadel: Material- und Verarbeitungsqualität. Nicht mit Schaltgetriebe zu haben. Schutz & Sicherheit - Normales Airbag-Aufkommen, einige Assistenzsysteme serienmäßig – den Rest gibt es über die Aufpreisliste, wo auch Fond-Seitenairbags warten. Sauber & Grün - Verbrauch angesichts des Gebotenen im Rahmen, Start/Stopp-System durchaus flott. Preis & Kosten - Der einzige echte Konkurrent, Plattform-Bruder VW Tiguan Allspace, ist ausstat­tungsbereinigt deutlich teurer. Mittelmäßige Garantie, aber lange ­Inspektions-Intervalle und dichtes Service-Netz. Relativ gesehen gute Werthaltung.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1530695006740{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1530694589668{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Hochwertige Materialien treffen auf gute Ergonomie und hohe Bedien-Freude, das kleine Navi ist aber die bessere Wahl. Den „Scout“ gibt es nur mit Leder/Alcantara-Bezug – was absolut kein Nachteil ist.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43b842-7dd6"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1984 ccm, 180 PS (132 kW) bei 3900–6000/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1400–3940/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, Schei­ben­bremsen v/h (v bel.), L/B/H 4707/1882/1676 mm, Radstand 2791 mm, 5–7 Sitze, Wen­dekreis 12,2 m, Reifendimension 235/50 R 19 (Testwagen-Bereifung Pirelli Sottozero),…

8

FAZIT

Komfortables, geräumiges und durchaus sou­veränes Großfamilienauto zum fairen Preis.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Stock & Stein
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 1.13 ( 12 Stimmen)
8

R4, 16V, Turbo, 1984 ccm, 180 PS (132 kW) bei 3900–6000/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1400–3940/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, Schei­ben­bremsen v/h (v bel.), L/B/H 4707/1882/1676 mm, Radstand 2791 mm, 5–7 Sitze, Wen­dekreis 12,2 m, Reifendimension 235/50 R 19 (Testwagen-Bereifung Pirelli Sottozero), Tankinhalt 60 l, Reichweite 700 km, Kofferraumvolumen 720–2065 l (7-Sitzer: 270/630–2005 l), Leergewicht 1695 kg, zul. Gesamtgewicht 2295 kg, max. Anh.-Last 2200 kg, 0–100 km/h 8,0 sec, Spitze 207 km/h, Steuer (jährl.) € 847,44, Werk­stätten in Österreich 183, Service alle 30.000 km (mind. alle 2 Jahre), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 9,1/6,4/7,4 l, Testverbrauch 8,6 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 170/198 g/km

Offroad-Daten: Böschungswinkel v/h 20,1°/22,8°, Rampenwinkel 21,3°, Bodenfreiheit 194 mm, Wattiefe k.A.

Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vor­hänge, Fahrerknie-Airbag, Multikollisionsbremse, Müdigkeits-Erkennung, City-Not­brems­­­­assistent, Einparkhilfe v+h, Licht- und Regensensor, Abstandsregel-Tem­pomat, Fernlicht-Assistent, LED-Scheinwerfer mit Kurvenlicht, el. verstell-, beheiz- und klapp­bare Außenspiegel, aut. abblendb. Innenspiegel, Kunstleder/Alcantara-Polsterung, Kli­maautomatik, E-Parkbremse, FB-Zentralsperre, 19 Zoll-Aluräder, beheizb. Multifunk­ti­ons-Lederlenkrad, 8 Zoll-Touchscreen-Radio mit USB/SD-Slot sowie 8 LS und Sprach­steuerung, Bluetooth für Telefon und Audio, doppelter Ladeboden, Sitzheizung v, schlüs­selloser Zugang, abgedunkelte Fondscheiben etc.

Spurhalte- und Spurwechsel-Assistent plus Auspark-Assistent € 1065,–, Fond-Seitenairbags € 340,–, el. Kindersicherung Türen € 255,–, 3. Sitzreihe € 888,–, DAB-Tuner € 118,–, beheizb. Frontscheibe € 305,–, E-Heckklappe € 479,– (mit Sensor-Steuerung € 672,–), E-Fahrersitz mit Memory € 544,–, Navigation inkl. Verkehrszeichen-Erkennung ab € 763,–, HiFi-Sound € 412,–, adaptives Fahrwerk € 970,–, Rückfahr­kamera € 415,–, Ein­park-Automatik € 362,–, Lenkrad-Heizung € 101,–, Sitzheizung h € 183,–, Metallic-Lack ab € 583,– etc.

Kommentar abgeben