Test: VW Touareg V8 TDI 4Motion

18. Mai 2020
1.478 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Volkswagen
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:422 PS
Testverbrauch:9,5 l/100km
Modelljahr:2020
Grundpreis:123.311 Euro

Wir wollen hier nicht suggerieren, dass der VW Touareg V8 TDI ideal für Leute mit Schwarzgeld-Reserven sei. Nein, simpler: Dieser große SUV ist schwarz und kostet eine Menge Geld, zumal bestückt mit einem extrem selten gewordenen V8-Dieselmotor. Dabei ist beides noch kräftig untertrieben. Unser Testwagen ist nämlich nicht nur schwarz, sondern Superfinster-Nachtschwarz – lackiert in „Deep Black Perleffekt“, versehen mit dem „Black Style Paket R-Line“ plus abgedunkelten hinteren Scheiben, schwarzen Felgen und ebensolchem Dachhimmel.

Und er kostet nicht nur eine Menge Geld, sondern ein Vermögen: 123.311 Euro für den R-Line sind ein Schlag ins Gesicht aller, die gedacht hatten, „Volkswagen“ würde so ziemlich für das gesamte Volk stehen und nicht nur für die oberen ­Zehntausend. Der Top-Touareg ist damit sogar um 10.400 Euro teurer als der um 18 Zentimeter ­längere und 13 PS stärkere Audi SQ7. Dabei hieß es doch irgendwann einmal, Audi sei die Prestige-Marke im Konzern und nicht VW. Na ja, wenn man mit seinem Touareg V8 TDI vorfährt, dabei die Luxuswagen seiner Freunde in den tiefschwarzen Schatten stellt, und anschließend trocken bemerkt: „Im Gegensatz zu euch bin ich bescheiden, ich fahre ja nur VW“, dann hat man immerhin die Lacher auf seiner Seite.

Motor & Getriebe – Der Antritt des 422 PS starken V8-Dieselmotors ist druckvoll – dank 900 Nm Maximal-Drehmoment und Mildhybrid. Hoher Geräuschkomfort, null Anfahrschwäche, feine Achtgang-Automatik mit vorausschauendem Segel-Modus.

Fahrwerk & Traktion – Die serienmäßige Luftfederung bügelt Unebenheiten jeder Art nahezu perfekt und ändert auf Wunsch die Bodenfreiheit (fürs Beladen oder für Offroad-Ausflüge). Durchaus agiles Fahrverhalten, bei zu schneller Kurvenfahrt wird harmlos über die Vorderräder geschoben. Sehr gute Traktion, wirksame, fein dosierbare Bremsen.

Bedienung & Multimedia – Angenehme Sitzposition, sehr gute Über- und Rundumsicht. Logische Bedienung von Digital-Cockpit und beeindruckendem 15 Zoll-Touchscreen. Plus: WLAN-Hotspot, diverse Online-Dienste, vier USB-Slots, induktive Handy-Ladefunktion. Weitere Assets: großes Tankvolumen, hohe Anhängelast, zahlreiche Ablagen.

Innen- & Kofferraum – Das (Aufpreis-)Panoramadach verringert die Fond-Kopffreiheit deutlich, ansonsten jede Menge Pas­­sagier-Platz. Plus: um 16 Zentimeter verschiebbare Rückbank samt neigungsverstellbaren Lehnen. Mächtig großer, via 2:1:2-Fondlehnen erweiterbarer Kofferraum.

Dran & Drin – Die opulente Serienausstattung lässt – abgesehen von der aufpreispflichtigen Rückfahrkamera – kaum Wünsche offen. Luxus-Extras finden sich dennoch zur Genüge. Materialien und ­Verarbeitung auf höchstem Niveau.

Schutz & Sicherheit – Mit zehn Airbags inklusive Knie-Schutz für ­Fahrer und Beifahrer ist das technisch Machbare serienmäßig, Gleiches gilt für die Fülle an Assistenzsystemen. Lediglich Parklenk-Assistent und Nachtsicht-Unterstützung kann man noch zukaufen.

Preis & Kosten – Praxis-Verbrauch im Rahmen, aber extrem hoher Kaufpreis – um 10.400 Euro teurer als das Schwestermodell Audi SQ7, wenn auch bei besserer Ausstattung. Drei Jahre Garantie (auf fünf erweiterbar), dichtes Werkstatt-Netz, lange Service-Intervalle. Absolut gesehen hoher Wertverlust.

Touareg-Cockpit: viel Platz, edles Ambiente, opulente Ausstattung inklusive Riesen-Touchscreen.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Wir wollen hier nicht suggerieren, dass der VW Touareg V8 TDI ideal für Leute mit Schwarzgeld-Reserven sei. Nein, simpler: Dieser große SUV ist schwarz und kostet eine Menge Geld, zumal bestückt mit einem extrem selten gewordenen V8-Dieselmotor. Dabei ist beides noch kräftig untertrieben. Unser Testwagen ist nämlich nicht nur schwarz, sondern Superfinster-Nachtschwarz – lackiert in „Deep Black Perleffekt“, versehen mit dem „Black Style Paket R-Line“ plus abgedunkelten hinteren Scheiben, schwarzen Felgen und ebensolchem Dachhimmel. Und er kostet nicht nur eine Menge Geld, sondern ein Vermögen: 123.311 Euro für den R-Line sind ein Schlag ins Gesicht aller, die gedacht hatten, „Volkswagen“ würde so ziemlich für das gesamte Volk stehen und nicht nur für die oberen ­Zehntausend. Der Top-Touareg ist damit sogar um 10.400 Euro teurer als der um 18 Zentimeter ­längere und 13 PS stärkere Audi SQ7. Dabei hieß es doch irgendwann einmal, Audi sei die Prestige-Marke im Konzern und nicht VW. Na ja, wenn man mit seinem Touareg V8 TDI vorfährt, dabei die Luxuswagen seiner Freunde in den tiefschwarzen Schatten stellt, und anschließend trocken bemerkt: „Im Gegensatz zu euch bin ich bescheiden, ich fahre ja nur VW“, dann hat man immerhin die Lacher auf seiner Seite.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der Antritt des 422 PS starken V8-Dieselmotors ist druckvoll – dank 900 Nm Maximal-Drehmoment und Mildhybrid. Hoher Geräuschkomfort, null Anfahrschwäche, feine Achtgang-Automatik mit vorausschauendem Segel-Modus. Fahrwerk & Traktion - Die serienmäßige Luftfederung bügelt Unebenheiten jeder Art nahezu perfekt und ändert auf Wunsch die Bodenfreiheit (fürs Beladen oder für Offroad-Ausflüge). Durchaus agiles Fahrverhalten, bei zu schneller Kurvenfahrt wird harmlos über die Vorderräder geschoben. Sehr gute Traktion, wirksame, fein dosierbare Bremsen. Bedienung & Multimedia - Angenehme Sitzposition, sehr gute Über- und Rundumsicht. Logische Bedienung von Digital-Cockpit und beeindruckendem 15 Zoll-Touchscreen. Plus: WLAN-Hotspot, diverse Online-Dienste, vier USB-Slots, induktive Handy-Ladefunktion. Weitere Assets: großes Tankvolumen, hohe Anhängelast, zahlreiche Ablagen. Innen- & Kofferraum - Das (Aufpreis-)Panoramadach verringert die Fond-Kopffreiheit deutlich, ansonsten jede Menge Pas­­sagier-Platz. Plus: um 16 Zentimeter verschiebbare Rückbank samt neigungsverstellbaren Lehnen. Mächtig großer, via 2:1:2-Fondlehnen erweiterbarer Kofferraum. Dran & Drin - Die opulente Serienausstattung lässt – abgesehen von der aufpreispflichtigen Rückfahrkamera – kaum Wünsche offen. Luxus-Extras finden sich dennoch zur Genüge. Materialien und ­Verarbeitung auf höchstem Niveau. Schutz & Sicherheit - Mit zehn Airbags inklusive Knie-Schutz für ­Fahrer und Beifahrer ist das technisch Machbare serienmäßig, Gleiches gilt für die Fülle an Assistenzsystemen. Lediglich Parklenk-Assistent und Nachtsicht-Unterstützung kann man noch zukaufen. Preis & Kosten - Praxis-Verbrauch im Rahmen, aber extrem hoher Kaufpreis – um 10.400 Euro teurer als das Schwestermodell Audi SQ7, wenn auch bei besserer Ausstattung. Drei Jahre Garantie (auf fünf erweiterbar), dichtes Werkstatt-Netz, lange Service-Intervalle. Absolut gesehen hoher Wertverlust.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1589791601996{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1589790618484{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Touareg-Cockpit: viel Platz, edles Ambiente, opulente Ausstattung inklusive Riesen-Touchscreen.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43fc8d-daa5"][vc_column_text] V8, 32V, Bi-Turbo, 3956 ccm, 422 PS (310 kW) bei 3750–4750/min, max. Drehmoment 900 Nm bei 1250–3250/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4878/1984/1717 mm, Radstand 2904 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,2 m, Reifendim. 285/45…

8.6

FAZIT

Das Volkswagen-Spitzenmodell ist ein Wagen fürs vermögende Volk.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
9

 V8, 32V, Bi-Turbo, 3956 ccm, 422 PS (310 kW) bei 3750–4750/min, max. Drehmoment 900 Nm bei 1250–3250/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4878/1984/1717 mm, Radstand 2904 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,2 m, Reifendim. 285/45 R 20 (Testwagen-Bereifung Pirelli Scorpion Winter 285/40 R 21), Tankinhalt 90 l (AdBlue: 24 l), Reichweite 945 km, Kofferraumvolumen 810–1800 l, Leergewicht 2305 kg, zul. Gesamtgew. 3000 kg, max. Anh.-Last 3500 kg, 0–100 km/h 4,9 sec, Spitze 250 km/h, Steuer (jährl.) € 2449,44, Werkstätten in Österreich 257, Service alle 30.000 km (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Normverbr. (kombiniert) 9,2 l, Testverbrauch 9,5 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 234/250 g/km

Front- u. Knieairbags, Seiten­airbags v+h, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Verkehrszeichen-Erkennung, Spurhalte-, Toterwinkel-, Kreuzungs- und Stau-Assistent, Abstandsregel-Tempomat, LED-Matrix-Scheinwerfer mit aut. Fernlicht, Bergan- u. Bergabfahrhilfe, Luftfederung, Vierzonen-Klimaautomatik, Digital-Cockpit, Navigation, 15 Zoll-Touchscreen, 4x USB, Audiosystem mit 8 LS, DAB-Tuner, WLAN-Hotspot, Apple CarPlay & Android Auto, Einparkhilfe v+h, schlüsselloser Zugang, el. klapp. Außenspiegel, Innenspiegel aut. abblendend, E-Heckklappe mit Sensorsteuerung, Lederpolsterung, Lenkradheizung, beheizbare E-Vordersitze (mit Me­mo­ry fahrerseitig), verschiebbare Fondbank mit neigungsverstellbaren Lehnen, 20 Zoll-Aluräder etc.

Nachtsicht-Unterstützung € 2330,–, Head­up-Display € 1665,–, Parkassistenz-Paket (Rückfahr-/Rundumkamera, Parklenk-Assistent) € 972,–, Offroad-Paket mit Unterfahrschutz € 664,–, Allradlenkung plus Wankstabilisierung € 5240,–, Panorama-Schiebedach € 1985,–, Soundsystem Dynaudio 730 Watt € 2110,–, Standheizung/-lüftung € 1869,–, Sitzkühlung v € 1016,– (Massage-Funktion dazu € 595,–), Sitzheizung h € 461,– Gepäckmanagement € 436,–, el. klappbare Anhängevorrichtung € 1727,–, 21-Zoll-Aluräder € 1086,–, Metallic-Lack ab € 1306,– etc.

Kommentar abgeben