Toyota Landcruiser 300 3,0 D-4D VX Aut.

24. November 2014
3.139 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Toyota
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:166 PS
Testverbrauch:9,5 l/100km
Modelljahr:2005
Grundpreis:49.932 Euro

Echter Offroader im modernen SUV-Look: Toyota Landcruiser 300 D-4D

Kraxler im Frack

Neueste Nachricht: Die Motorleistung des Toyota Landcruiser 300 D-4D steigt von 163 PS um satte drei Pferde auf 166 PS. Ende der Nachricht. Klingt völlig uninteressant? Ist es höchstens auf den ersten Blick. Auf den zweiten offenbart sich nämlich, dass der Motor dank des neuerdings erhältlichen Fünfgang-Automatikgetriebes und eines ebenfalls neuen Sechsgang-Schaltgetriebes (Minderpreis: 2200 Euro) erst sein volles Drehmoment entfalten kann. Statt 343 Nm stehen nun 410 Nm an. 70 Newtonmeterchen Zuwachs – allein mit dem Unterschied könnte man einen Kleinwagen zügig vorantreiben.
Mit dem vollen 410er-Paket treibt man aber auch einen Zweitonner mehr als gut voran. Vor allem deshalb, weil es bei 1800 Umdrehungen vollzählig antritt und bei 1500 Touren immerhin schon zu 90 Prozent vorhanden ist.
Ideale Voraussetzungen also für einen echten Offroader. Und der ist der Toyota Landcruiser 300 trotz seines smarten SUV-Gewands ja noch immer. Die hintere Starrachse sorgt dank sanfter Federungs-Abstimmung auf Asphalt nicht für böse Bandscheiben-Schäden und offenbart im Gelände – gemeinsam mit dem klassischen Leiterrahmen – ihre Verschränkungs-Qualitäten: In Sachen Kraxel-Kunst lässt der Landcruiser fast alle SUV-Dandys alt aussehen.

Edel, hochwertig, aber nicht bis ins Detail übersichtlich: Landcruiser-Cockpit

Fahren & Fühlen
Der vor allem im Kaltlauf kräftig nagelnde Vierzylinder-Commonrailer spricht schnell und ohne Turboloch an. Das Automatikgetriebe schaltet schnell und ruckarm. Trotz einfachem Fahrwerk dank sanfter Abstimmung guter Federungskomfort, Wankbewegungen gibt es trotzdem nur bei sehr flotter Fahrweise. Frühes, geländewagen-typisch kräftiges Untersteuern. Nicht allzu indirekte, leichtgängige Lenkung, giftig-wirksame Bremsen. Straffe, nicht allzu große Sitze.

Platz & Nutz
Vorne und hinten großzügige Kopf- und Ellenbogen-Freiheit, der Fond-Beinraum kann sich ebenfalls sehen lassen, vorne ist er durch einen etwas geringen Sitz-Verstellbereich eingeschränkt. Gegen Aufpreis: sieben Sitze, in Reihe drei geht´s dann aber eng zu. Großer, ebener Kofferraum mit hoher Ladekante, via Sitz-Vorklappen schnell und einfach erweiterbar. Plus: passabler Wendekreis, große Ablage-Box zwischen den Vordersitzen, Riesen-Außenspiegel. Minus: Schalter und Knöpfchen teils verdeckt, teils unbeleuchtet, billig wirkende Laderaum-Abdeckung

Dran & Drin
VX-Mitgift: Klimaautomatik, FB-Zentralsperre, vier One-Touch-Fensterheber, Gepäckraumabdeckung, Tempomat, Alufelgen, CD-Wechsler, Nebelscheinwerfer, Dachreling. Extras: u. a. TEMS (aktives Fahrwerk mit Niveauregulierung), Luftfederung hinten, Lederpolsterung inkl. Sitzheizung, Navigation, E-Schiebedach, Metallic. 1A-Verarbeitung, solide Materialqualität.

Sicher & Grün
Die Sicherheits-Ausrüstung: Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Airbag-Vorhänge, ABS, Stabilitätskontrolle, Isofix, Dreipunktgurte und Kopfstützen – reichen vorne und hinten bis 1,85 m Körpergröße für alle fünf Plätze. Umwelt-Bemühungen auf aktuellem Niveau, geringer Verbrauch.

Stock & Stein
Permanenter Allradantrieb, Geländeuntersetzung, Berganfahr- und Bergabfahrhilfe, sperrbares Mitteldifferenzial. Hinterachs-Differenzialsperre nur in Kombination mit Ausstattung Country“ (ohne elektronische Stabilitätskontrolle). Dennoch tolle Geländetauglichkeit dank sehr guter Verschränkung (Starrachse hinten, solide Bodenfreiheit). Überdurchschnittlich große Böschungs- und Rampenwinkel, exzellente Wattiefe.

Preis & Wert
Im zusehends kleiner werdenden Kreis der echten Geländewagen (Land Rover Discovery, Mercedes G, Mitsubishi Pajero, Nissan Patrol GR) preislich unauffällig. Drei Jahre Fahrzeug- und Mobilitätsgarantie, zwölf Jahre Antidurchrost-Versprechen. Wiederverkauf traditionell problemlos, Zuverlässigkeit legendär. Dichtes Werkstatt-Netz, Inspektion alle 30.000 km.

F A Z I T
Optisch und technisch modern, im Herzen aber noch ein echter, kerniger Offroader.

TECHNIK:
R4, 16V, Turbo, 2982 ccm, 122 kW (166 PS) bei 3400/min, max. Drehmoment 410 Nm bei 1800/min, Fünfgang-Automatik, Allradantrieb, vorne: Doppelquerlenker, Schraubenfedern, Stabilisator, hinten: Starrachse, Schraubenfedern, Panhardstab, Stabilisator, bel. Scheibenbremsen v/h, ABS, L/B/H 4715/1875/1905 mm, Radstand 2790 mm, 5 Sitze, Wendekreis
11,2 m, Servo, Reifendimension 265/65 R 17, Tankinhalt 87 l, Reichweite (bis Tankreserve) 820 km, Kofferraumvolumen 620-1850 l, Leergewicht 2050 kg, zul. Gesamtgewicht 2850 kg, max. Anh.-Last 2800 kg, 0-100 km/h 11,2 sec, Spitze 180 km/h, Steuer (jährl.) EUR 646,80, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 11,6/ 7,5/9,0 l, Testverbrauch 9,5 l Diesel

Basis-Preis: EUR 49.932,-

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 1-2/2005

Fotos: Len Vincent „

Kommentar abgeben