vintage-car-2851455_1920

Vorbereitung des Autos für einen Roadtrip

28. Februar 2018
1.667 Views
Community

Um dies zu verhindern, habe ich eine Checkliste angelegt, damit einem sorgenlosen Roadtrip nichts im Wege steht.

 

Motoröl

Überprüfen Sie den Ölstand des Motors und das Datum, an dem der Ölwechsel fällig wird. Sollte dieses Datum in absehbarer Zeit sein, tun Sie Ihrem Motor etwas Gutes und ziehen Sie in Erwägung einen kompletten Ölwechsel direkt vor dem Roadtrip vorzunehmen, damit sich der Motor nicht Hunderte von Kilometer mit altem Motoröl durchquälen muss.

Wenn Sie lange Strecken zurücklegen wollen, sollten Sie sich für ein synthetisches Motorenöl entscheiden.

besonders wenn Sie im Sommer unterwegs sind oder einen Anhänger ziehen, bietet Ihnen ein vollsynthetisches Motorenöl den zusätzlichen Schutz vor technischen Ausfällen. Dies würde auch Reibungsverluste im Motor reduzieren und Ihren Kraftstoffverbrauch senken.

 

Getriebeflüssigkeiten:

Vergessen Sie nicht die anderen Öltanks!

Sowohl Ihr Getriebe als auch Ihre Antriebsachse verfügen über eine eigene Schmierstoffversorgung. Überprüfen Sie die Wechselintervalle in der Betriebsanleitung, da diese wesentlich länger sind als beim Motoröl.

 

Schläuche:

Im Auto sind Gummischläuche regelmäßig hohen Temperaturen ausgesetzt. Bei diesen Temperaturen werden die Weichmacher, die das Gummi elastisch machen, schneller porös. Sobald ein Schlauch porös wird, reißt er und heißes Wasser spritzt heraus. Überprüfen Sie deshalb vor allem die Eingangs- und Ausganskühlerleitungen, die am Motor und am Kühler befestigt sind. Achten Sie auf Ausbuchtungen oder Blasen, die auf eine Schwäche der Schlauchwand hinweisen. Wenn Ihre Schläuche Risse oder Blasen aufweisen, tauschen Sie diese aus.

 

Motorkühlmittel:

Neue Fahrzeuge sind mit Motorkühlmittel ausgestattet, die für 50.000 km bis 75.000 km ausgelegt sind. Wenn Ihr Auto jünger als vier Jahre alt ist, überprüfen Sie, ob der Kühlmittelbehälter unter der Motorhaube, in der Regel eine durchsichtige Plastikflasche mit der Aufschrift „Motorkühlmittel“ auf dem Deckel, aufgefüllt ist.

 

Reifendruck:

Reifen sind Ihr Kontakt mit der Straße. Da der Verlust des Kontaktes in der Regel dazu führt, die Kontrolle über das Fahrzeug zu verlieren, ist es wichtig, diese zu überprüfen.

Die meisten Menschen glauben, dass der richtige Reifendruck auf dem Reifen selbst angegeben ist. Tatsächlich ist die Zahl auf dem Reifen die maximale Menge an Druck, die der Reifen halten kann. Wenn dieser jedoch bei extremer Hitze und Geschwindigkeit zusätzlich beansprucht wird, kann der Reifen bei Maximaldruck platzen.

Schauen Sie an der Fahrertür, im Handschuhfach oder an der Tankklappe nach dem empfohlenen Reifendruck und überprüfen Sie den Druck vor der Abfahrt mit einem guten Manometer (erhältlich in Ihrem Autoteilegeschäft) und einem Luftschlauch. Niedrige Reifendrücke verbrauchen unnötig Kraftstoff und erzeugen zusätzliche Reibung.

 

Alles überprüft und dennoch eine Panne?

Trotz allergrößter Sorgfalt kann man nicht gegen alle Eventualitäten gerüstet sein. Umso wichtiger ist es im Fall der Fälle einen kühlen Kopf zu bewahren, und sich den Urlaub nicht verderben zu lassen. Viele Versicherungen zahlen nicht nur den Abtransport des Fahrzeuges, sondern auch den Transport der Insassen zu einer Unterkunft. Deshalb ist es ratsam, sich schon im Vorfeld über Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Strecke zu informieren. Eine Option ist beispielsweise im Fall einer Panne über DayBreakHotels ein Tageszimmer zu mieten. Dort kann man ohne Reservierung für einige Stunden verweilen, bis das Auto gewartet und wieder abfahrbereit ist.

4 Kommentare

  1. Profilbild von

    Auch wenn für viele Ihr Auto nur ein Transportmittel von A nach B ist und einige ihm weniger Zuwendung zukommen lassen, als ihrem Mistkübel, sollte man die Serviceintervalle einhalten und zumindest 1x im Monat beim Tanken den Reifendruck kontrollieren (aber auf alle Fälle vor einer längeren Fahrt), dann wird auch die nächste Ausfahrt (Altdeutsch für Roadtrip ;P ) kein Desaster und das Fahrzeug betriebssicher sein. Eigentlich selbstverständlich – das man das noch extra betonen muss …
    Bei historischen Fahrzeugen ist es aber sicher günstiger vor jeder Inbetriebnahme die genannten Punkte durchzugehen.

  2. Profilbild von

    Übrigens – tolle Fotos! Wo befindet sich die einsame Strecke links unten?
    lg
    Olli

  3. Profilbild von Simon Hubers

    Super Checkliste! Fahre mit meinen Freunde Ende November für einen zweiwöchigen Roadtrip nach Dänemark und dein Beitrag ist eine prima Hilfe, um einfach nochmal alles nachzuprüfen, bevor es losgeht.

Kommentar abgeben