VW Jetta 2,0 TDI Sportline

29. Dezember 2005
1.286 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:VW
Klasse:Limousine
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:140 PS
Testverbrauch:6,2 l/100km
Modelljahr:2005
Grundpreis:27.142 Euro

Stufenheck-Golf, so attraktiv wie nie: VW Jetta als Top-Diesel mit 140 PS

Jetta. Vento. Bora. Und jetzt wieder Jetta. Die Rückbesinnung auf die erste Typenbezeichnung für den Stufenheck-Golf hat natürlich einen Grund: In den USA ist der Jetta mit insgesamt 2,2 Millionen verkauften Stück das erfolgreichste VW-Modell. Dort stand auch über alle fünf Generationen hindurch Jetta“ auf der Heckklappe, während die dritte und vierte Ausgabe in Europa Vento beziehungsweise Bora getauft wurde und sich nur mäßig verkauften. Für die Neuauflage der viertürigen Kompakt-Limousine auf Golf-Basis zog VW daher die Erstbezeichnung aus der Namenskartei.
In seinem Auftritt und seinen Abmessungen ist der Jetta eine Mischung aus Passat und Golf. Ist er von vorne praktisch nur durch den Chromgrill vom Golf zu unterscheiden, so muss man auch bei der Heckansicht genau hinsehen, um ihn nicht für den 21 Zentimeter längeren Passat zu halten. Das Kofferraumvolumen hat mit 527 Liter sogar Oberklasse-Format, da kann der Golf mit 350 Liter einpacken. Einzig in der Höhe überragt die Bau-Basis den Jetta um 2,6 Zentimeter, was die Kopffreiheit der Limousine geringfügig einschränkt.
Dennoch: In Sachen Raumangebot ist der Jetta näher am Passat als am Golf und stellt damit eine überlegenswerte Alternative zur Wolfsburger Mittelklasse dar – orientiert er sich doch umgekehrt preislich eher am Bestseller des Hauses.

TECHNIK
R4, 16V, Turbo, 1968 ccm, 103 kW (140 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1750/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne: Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Längs- und Querlenker, Schraubenfedern, Teledämpfer, Stabilisator, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4554/1781/1459 mm, Radstand 2578 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,9 m, Servo, Reifendimension 205/55 R 16, Tankinhalt 55 l, Reichweite (bis Tankreserve) 810 km, Kofferraumvolumen 527-910 l, Leergewicht 1393 kg, zul. Gesamtgewicht 1990 kg, maximale Anh.-Last 1500 kg, 0-100 km/h 9,7 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 6,3/9,3 sec, Spitze 207 km/h, Steuer (jährl.) EUR 521,40, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 7,1/4,8/5,7 l, Testverbrauch 6,2 l Diesel
Preis: EUR 27.142,-

FAHREN & FÜHLEN
Der Vierventil-Diesel läuft nicht nur bei Kaltstart rau und ist akustisch stets als Selbstzünder zu erkennen. Bulliger Antritt nach minimalem Turboloch, relativ schmaler nutzbarer Drehzahlbereich. Schaltung: präzise und leichtgängig, Schalthebel liegt gut zur Hand. Lenkung: exakt, im richtigen Maß leichtgängig und direkt, Antriebseinflüsse sind am Volant nicht spürbar. Fein zu dosierende, standfeste Bremsanlage. Straffes (Sport-)Fahrwerk, aber keineswegs unkomfortabel. Im Grenzbereich neutrales Eigenlenkverhalten, keine Lastwechsel-Tücken. Die serienmäßigen Sportsitze bieten guten Seitenhalt, tadellose Konturierung, ausreichend Schenkelauflage.

PLATZ & NUTZ
Auf allen Plätzen luftig, einzig bei der Kopffreiheit hat man im Golf mehr Spielraum. Großes Gepäckabteil, beim Umlegen der (versperrbaren) 2:1-Fondlehne bleibt eine etwa zehn Zentimeter hohe Stufe. Innenraum-Check: Passables Ablagen-Angebot, Schublade unter den Vordersitzen, weiter Verstellbereich von Lenkrad und Sitz, 1A-Ergonomie, problemlose Karosserie-Übersicht.

DRAN & DRIN
Die Top-Ausstattung „Sportline“ enthält u.a. Klimaautomatik, CD-Radio, vier E-Fensterheber, beheizbare E-Außenspiegel, Lederlenkrad (in Höhe und Reichweite verstellbar), 16-Zoll-Alufelgen, Sportfahrwerk, Sportsitze. Extras: Lederausstattung, Navigation, Xenon, Glas-Hub-Schiebedach, Licht- und Regensensor, diverse Pakete etc. DSG als Automatik-Option erhältlich. Tadellose Verarbeitung, angenehme Materialien, ruhige Design-Sprache mit sportlicher Note.

SICHER & GRÜN
Serien-Sicherheit: Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, ABS, Bremsassistent und ESP. Fünf Dreipunktgurte und Kopfstützen (reichen vorne bis 1,90, hinten bis 1,80 Meter), Isofix-Halterungen. Fond-Seitenairbags gegen Aufpreis. Umwelt-Patzer: Glanzlack nicht auf Wasserbasis. Partikelfilter erst ab Jahresende erhältlich, Motor dennoch Euro-IV-tauglich, günstiger Verbrauch.

PREIS & WERT
Der VW Jetta ist eine Alternative zu weit teureren Mittelklasse-Autos wie Audi A4, BMW 3er und Alfa 159. Der Peugeot 407 ist preislich auf Augenhöhe, der Skoda Octavia deutlich billiger. Solide Werthaltung. Zwei Jahre Fahrzeug-Garantie, zwölf Jahre Antidurchrost-Versprechen, Mobilitätsschutz bei Service-Treue über die gesamte Fahrzeug-Lebensdauer. Ölwechsel und Service verschleißabhängig, sehr dichtes Werkstatt-Netz.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Als gelungene Mischung aus Golf und Passat eine Mittelklasse-Alternative.


Foto: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 11/2005

Kommentar abgeben