VW Passat Alltrack TDI 4MOTION DSG

11. Dezember 2015
6.622 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Volkswagen
Klasse:Kombi
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:190 PS
Testverbrauch:6,5 l/100km
Modelljahr:2015
Grundpreis:49 Euro

Wer Passat sagt, meint Variant: Rund 80 Prozent aller Kunden greifen beim VW-Mittelklassler zur Kombi-Version. Und von denen sollen wiederum fünf Prozent dem Charme des Alltrack erliegen – so betitelt Volkswagen wie schon beim Vorgänger den höher gelegten und optisch auf Offroad getrimmten Ableger. Die neue Spielart des Segment-Bestsellers kostet im Falle des getesteten TDI 1250 Euro mehr als in der herkömmlichen Highline-Ausführung, die hat dem Bruder im SUV-Look allerdings die LED-Scheinwerfer voraus.

Neben speziellen Schürzen und Radlauf-Verbreiterungen aus schwarzem Kunststoff gibt es mit Höherlegung und Unterfahr-Schutz sowie einem Offroad-Fahrprogramm auch Attribute, die den Attrack abseits befestigter Straßen helfen – ohne dass man sich die Nachteile von klassischen, noch höher bauenden SUV (Stichwort Seitenneigung, Verbrauch, Ladekante) einhandelt. Unterwegs merkt man bis auf die leicht erhöhte Sitzposition wenig vom Abenteuer-Ambiente, der Alltrack federt komfortabel und liegt bombensicher auf der Straße. Einziger Kritikpunkt: Dem mittleren Diesel merkt man seine 190 PS und 400 Nm nicht an. Dafür passt der Praxis-Verbrauch.

Motor & Getriebe – Der Zweiliter-Diesel ist gut gedämmt, liefert Kraft schon von unten, könnte in Sum­me aber kräftiger rüberkommen. Doppelkupplung nur beim Rangieren nicht ganz zufriedenstellend.

Fahrwerk & Traktion – Trotz Höherlegung stabil und ohne Tücken im Grenzbereich, dazu komfortabel ge­nug abgestimmt. Selbstredend 1A-Traktion, tadellose Bremsen, feinfühlige Len­kung.

Cockpit & Bedienung – Ärgerfreie, intuitive Bedienung, das (optionale) virtuelle Cockpit gefällt und zeigt auch Offroad-Infos an. 1A-Sitzposition, sehr guter Fahrersitz mit ausziehbarer Schenkelauflage. Plus: eigene Klimaregelung im Fond. Passable Rundumsicht, Einparkhilfe Serie.

Innen- & Kofferraum – Viel Platz für die Passagiere – noch mehr fürs Gepäck. Kofferraumboden auch nach Fondlehnen-Vorklappen eben. Gegen Aufpreis zahlreiche Features in Sachen Laden (umlegbare Beifahrersitz-Lehne, Trenn-Netz, Gepäckraum-Management) und Anhänger-Ziehen. Genug Ablagen.

Dran & Drin – Der Alltrack bietet eine solide Serien-Mitgift in etwa auf dem Niveau des Highline. Dennoch bleiben viele Extras, empfehlenswert ist das aktuell preisgesenkte Busi­ness Paket Premium (siehe Liste). Fein: hochwertige Materialien, ordentliche Ver­arbeitung.

Schutz & Sicherheit – Klassenübliches Airbags-Aufkommen, dazu Abstandsregel-Tempomat, Müdigkeits-Erkennung und  Multi­kol­lisi­onsbremse mit City-Notstopp – alles weitere samt Airbag-Aufrüstung über die Extra-Liste.

Sauber & Grün – Praxis-Verbrauch angesichts des Gebotenen absolut OK, das Start/Stopp-System funktioniert sehr gut.

Preis & Kosten – Der etwas schwächere Opel Insignia Country Tourer ist spürbar günstiger – noch billiger gibt es Konzern-Bruder Skoda Octavia Scout. In etwa gleichauf bilanziert Volvos XC70. Passat-Plus: Werthaltung, Servicenetz-Dichte, Inspektions-Intervalle. Die Dreijahres-Garantie lässt sich verlän­gern.

vw_passat_alltrack_01_may

Bis auf Sitze mit seitlichen Alcantara-Einlagen ist das Cockpit typisch Passat – gut so! Exklusiv für den Alltrack gibt es die feschen Schürzen mit eleganten Auspuff-Blenden sowie die Sonderfarbe „Habanero Orange“.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Wer Passat sagt, meint Variant: Rund 80 Prozent aller Kunden greifen beim VW-Mittelklassler zur Kombi-Version. Und von denen sollen wiederum fünf Prozent dem Charme des Alltrack erliegen – so betitelt Volkswagen wie schon beim Vorgänger den höher gelegten und optisch auf Offroad getrimmten Ableger. Die neue Spielart des Segment-Bestsellers kostet im Falle des getesteten TDI 1250 Euro mehr als in der herkömmlichen Highline-Ausführung, die hat dem Bruder im SUV-Look allerdings die LED-Scheinwerfer voraus. Neben speziellen Schürzen und Radlauf-Verbreiterungen aus schwarzem Kunststoff gibt es mit Höherlegung und Unterfahr-Schutz sowie einem Offroad-Fahrprogramm auch Attribute, die den Attrack abseits befestigter Straßen helfen – ohne dass man sich die Nachteile von klassischen, noch höher bauenden SUV (Stichwort Seitenneigung, Verbrauch, Ladekante) einhandelt. Unterwegs merkt man bis auf die leicht erhöhte Sitzposition wenig vom Abenteuer-Ambiente, der Alltrack federt komfortabel und liegt bombensicher auf der Straße. Einziger Kritikpunkt: Dem mittleren Diesel merkt man seine 190 PS und 400 Nm nicht an. Dafür passt der Praxis-Verbrauch.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der Zweiliter-Diesel ist gut gedämmt, liefert Kraft schon von unten, könnte in Sum­me aber kräftiger rüberkommen. Doppelkupplung nur beim Rangieren nicht ganz zufriedenstellend. Fahrwerk & Traktion - Trotz Höherlegung stabil und ohne Tücken im Grenzbereich, dazu komfortabel ge­nug abgestimmt. Selbstredend 1A-Traktion, tadellose Bremsen, feinfühlige Len­kung. Cockpit & Bedienung - Ärgerfreie, intuitive Bedienung, das (optionale) virtuelle Cockpit gefällt und zeigt auch Offroad-Infos an. 1A-Sitzposition, sehr guter Fahrersitz mit ausziehbarer Schenkelauflage. Plus: eigene Klimaregelung im Fond. Passable Rundumsicht, Einparkhilfe Serie. Innen- & Kofferraum - Viel Platz für die Passagiere – noch mehr fürs Gepäck. Kofferraumboden auch nach Fondlehnen-Vorklappen eben. Gegen Aufpreis zahlreiche Features in Sachen Laden (umlegbare Beifahrersitz-Lehne, Trenn-Netz, Gepäckraum-Management) und Anhänger-Ziehen. Genug Ablagen. Dran & Drin - Der Alltrack bietet eine solide Serien-Mitgift in etwa auf dem Niveau des Highline. Dennoch bleiben viele Extras, empfehlenswert ist das aktuell preisgesenkte Busi­ness Paket Premium (siehe Liste). Fein: hochwertige Materialien, ordentliche Ver­arbeitung. Schutz & Sicherheit - Klassenübliches Airbags-Aufkommen, dazu Abstandsregel-Tempomat, Müdigkeits-Erkennung und  Multi­kol­lisi­onsbremse mit City-Notstopp – alles weitere samt Airbag-Aufrüstung über die Extra-Liste. Sauber & Grün - Praxis-Verbrauch angesichts des Gebotenen absolut OK, das Start/Stopp-System funktioniert sehr gut. Preis & Kosten - Der etwas schwächere Opel Insignia Country Tourer ist spürbar günstiger – noch billiger gibt es Konzern-Bruder Skoda Octavia Scout. In etwa gleichauf bilanziert Volvos XC70. Passat-Plus: Werthaltung, Servicenetz-Dichte, Inspektions-Intervalle. Die Dreijahres-Garantie lässt sich verlän­gern.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1449845019714{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1449845057020{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Bis auf Sitze mit seitlichen Alcantara-Einlagen ist das Cockpit typisch Passat – gut so! Exklusiv für den Alltrack gibt es die feschen Schürzen mit eleganten Auspuff-Blenden sowie die Sonderfarbe „Habanero Orange“.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247f32a-fdcd"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1968 ccm, 190 PS (140 kW) bei 3500–4000/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1900–3300/min, Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, Schei­benbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4777/1832/1506 mm, Radstand 2789 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Reifendimension 225/55 R 17 (Testwagen-Bereifung Pirelli Sotto­zero 3 245/45 R 18), Tankinhalt 66 l, Reichweite 1015 km, Kofferraumvolumen 639–1769 l, Leergewicht 1705 kg, zul. Gesamtgewicht 2290 kg, max. Anh.-Last 2200 kg, 0–100 km/h…

7.8

Fazit

Perfekte Wahl für alle, die sich nicht zwischen Kombi und SUV entscheiden können.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 2.19 ( 14 Stimmen)
8

R4, 16V, Turbo, 1968 ccm, 190 PS (140 kW) bei 3500–4000/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1900–3300/min, Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, Schei­benbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4777/1832/1506 mm, Radstand 2789 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Reifendimension 225/55 R 17 (Testwagen-Bereifung Pirelli Sotto­zero 3 245/45 R 18), Tankinhalt 66 l, Reichweite 1015 km, Kofferraumvolumen 639–1769 l, Leergewicht 1705 kg, zul. Gesamtgewicht 2290 kg, max. Anh.-Last 2200 kg, 0–100 km/h 8,0 sec, Spitze 220 km/h, Steuer (jährl.) € 919,44, Werkstätten in Österreich 271, Service verschleißabhängig (mind. alle 2 Jahre), Normverbrauch (Stadt/au­ßer­orts/Mix) 6,0/4,6/5,1 l, Testverbrauch 6,5 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 135/171 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehenden Kopfairbags, Ab­stands­regel-Tempomat, Multi­kol­lisionsbremse mit City-Notstopp, Müdigkeits-Erken­nung, Iso­fix, ESP, heizbare E-Au­ßen­spiegel, CD-Radio mit 8 LS sowie USB/AUX-Eingang und 6,5 Zoll-Touchscreen, Holz-Dekor (a.W.), Bluetooth für Telefon und Audi, Multifunktions-Le­derlenkrad, autom. abblend. Spie­gel, heizbare und teilelektr. ver­stell­b. Sitze v, FB-Zentral­sperre, Dreizonen-Klimaautomatik, E-Parkbremse, Nebel­schein­werfer mit Abbiegelicht, Einparkhilfe v+h, Licht- u. Regen­sensor, Aluräder etc.

Sicherheits-Paket (Spurwechsel-/Spurhalte- und Auspark-Assistent, autom. Fernlicht, Fußgänger-Erkennung etc.) € 1604,–, Knieairbags v plus Seitenairbags h € 546,–, LED-Kurvenlicht € 1505,–,  Einpark-Automatik € 295,–, Sprachsteuerung € 221,–, Lenkrad-Heizung € 268,–,  adaptive Fahrwerks-Regelung € 1184,–, Außen­spiegel el. klappbar € 192,–, Business-Paket Premium (E-Heckklappe, App-Anwendun­gen, Basis-Navi etc.) € 603,–, Keyless-Go € 566,–, Lederausstattung € 2625,–, Metallic Lackierung € 691,–, Aluräder 18/19 Zoll € 824,–/1348,–, Navigation ab € 766,–, Beifah­rersitz-Lehne klappbar € 104,–, el. Differenzialsperre € 227,–, heizb. Front­scheibe € 405,–, Rückfahrkamera € 429,–, Headup-Display € 597,–, E-Vordersitze € 1579,–, klimatisierte Vordersitze € 501,–, Rundumkameras € 922,–, 230V-Steckdose € 133,–, virtuelles Cockpit € 541,– etc.

Kommentar abgeben