VW Phaeton 3,2 V6 Tiptronic

30. Oktober 2002
1.260 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:VW
Klasse:Limousine
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:241 PS
Testverbrauch:12,6 l/100km
Modelljahr:2002
Grundpreis:84.690 Euro

Phaeton-Käufer will VW nicht nur von den etablierten deutschen Nobelmarken – BMW (7er), Mercedes (S-Klasse), aber auch Konzern-Partner Audi (A8) – abwerben, sondern auch aus den eigenen Reihen rekrutieren. Mit dem in ALLES AUTO 6/2002 vorgestellten Allrad-420-PS-W12 wird´s wohl schwer werden, das diesmal getestete Einstiegsmodell ist da schon etwas volksnäher. Wenngleich die Preis-Differenz zum teuersten Passat – dem eher glücklosen W8 – immer noch rund 17.000,- Euro beträgt. Dafür bekommt man den neuen 3,2-Liter-V6 des Hauses, der ja auch den stärksten Golf namens R32 (Test im letzten Heft) bewegt. Unüblich für diese Fahrzeugklasse: Das bullige Aggregat gibt´s auch mit (Sechsgang-)Schaltgetriebe. Doch praktisch alle Kunden ordern – so wie wir – die Tiptronic-Automatik.
Die getestete Viersitzer-Version (beim V6 kaum bestellt, beim W12 zu 80 Prozent) ist um 75 Kilo schwerer und 14.700,- Euro teurer als die Basis. Weit attraktiver als es der reine Kilo-Preis vermuten lassen würde, ist natürlich der Gegenwert der Nobel-Version: etwa die feine Lederpolsterung oder die separate Klima-Steuerung hinten. Ein Sitz weniger im Fond bedeutet zudem zwei große und vielfach elektrisch verstellbare Einzel-Möbel, die sich – ebenso wie ihre Front-Kollegen – nicht nur beheizen, sondern auch belüften lassen und sogar über eine Massage-Funktion verfügen. Obwohl: Aufsteiger werden beim V6-Einstiegsmodell eher links vorne einsteigen anstatt sich im fürstlich ausgestatteten Fond zu räkeln.

TECHNIK
V6, 4-Ventil-Technik, 3189 ccm, 177 kW (241 PS) bei 6200/min, max. Drehmoment 315 Nm bei 2400/min, Fünfgang-Automatik mit Tipp-Schaltung, Vorderradantrieb, vorne: obere und untere Querlenker, Stabilisator, Luftfederung mit Dämpfer-Regelung, hinten: Trapezlenker-Achse, Stabilisator, Luftfederung mit Dämpfer-Regelung, Scheibenbremsen v/h (bel.), ABS, L/B/H 5055/1903/1450 mm, Radstand 2881 mm, 4 Sitze, Wendekreis 12,0 m, Servo, Reifendimension 235/60 R 16, Tankinhalt 90 l, Reichw. (bis Tankres.) 635 km, Kofferraumvol. 500 l, Leergew. 2109 kg, zul. Ges-Gew. 2640 kg, 0-100 km/h 9,2 sec, Spitze 242 km/h, Steuer (jährl.) EUR 1009,80, Normverbr. (Stadt/außerorts/Mix) 17,1/9,3/12,1 l, Testverbr. 12,6 l ROZ 95
Preis (4-sitzig): EUR 84.690,-
Technik-Angaben in Klammer für Automatik-Version (nur als EX erhältlich)

FAHREN & FÜHLEN
Der optimal gedämmte V6 ist bullig, müht sich aber mit dem schweren Fahrzeug. Die Fünfgang-Automatik schaltet weich und richtig, der Tiptronic-Mouds ist eher entbehrlich. Nicht zu leichtgängige, präzise, ausreichend direkte Lenkung, leicht stoßempfindlich, großes Volant. Fein dosierbare, kräftige und standfeste Bremsen. Das Luftfeder-Fahrwerk bietet in der komfortabelsten der vier wählbaren Abstimmungen feine Feder-Leistung, der Phaeton ist im Grenzbereich (vor allem bei Nässe) auf stures Untersteuern ausgelegt. Traktion OK. Die feinen Sessel der Viersitzer-Version: vielfachst verstellbar, guter Seitenhalt, üppig dimensioniert.

PLATZ & NUTZ
Alle Innen-Maße im Oberklasse-Schnitt, deutlich darüber rangiert die Ellbogenfreiheit. Ebenfalls klassenkonform: der optimal nutzbare 500-Liter-Kofferraum mit Verzurrösen und Kleinzeugfächern, Skisack und Gepäcknetz gegen Aufpreis. Mittelmäßige Ablagen-Auswahl, schlechte Übersicht nach hinten, Fensterheber-Tasten tief platziert, automatische Scheinwerfer nur gegen Aufpreis. Fein: tolle (Aero-)Scheibenwischer, zugfreie Vierzonen-Klima, Fond-Kopfstützen fahren bei Nichtbelegung ein, Multifunktions-Lenkrad zieht sich beim Aussteigen zurück und bietet gut bedienbare Tasten. Zentrales Bediensystem relativ einfach zu durchschauen.

DRAN & DRIN
Zusätzlich zur feinen Serien-Mitgift (u. a. Xenon, Hifi mit CD-Wechsler, Tempomat, Edelholz, Regensensor) bietet der 14.700,- Euro teurere Viersitzer u. a. noch vier elektrisch verstell-, beheiz- und belüftbare Einzelsitze mit Massagefunktion sowie Lederpolsterung. Es bleiben genug Aufpreis-Posten, u.a. so Elitäres wie Solar-Schiebedach, Radar-Tempomat, Navi, TV, schlüsselloser Zugang, Servo-Schließung für die Türen. Wuchtig-konservativer Look, hochwertigste Materialien, gediegene und liebevolle Verarbeitung. Auch als Sechsgang-Schalter zu haben.

SICHER & GRÜN
Top: acht Airbags (beifahrerseitig deaktivierbar), für alle Plätze Kopfstützen (reichen bis 1,85 Meter Körpergröße, vorne sogar aktiv) und Dreipunktgurte mit Straffern, dazu ESP, Bremsassistent und Isofix-Halterungen. Gegen Aufpreis: Reifendruckkontrolle. Ohne Tadel beim Umwelt-Check, Verbrauch noch im Rahmen.

PREIS & WERT
Günstiger, aber auch prestige-schwächer als die drei deutschen Segment-Stars Audi A8, BMW 7er und Mercedes S. Zwei Jahre Neuwagen-Garantie inklusive Mobilität, zwölf Jahre Antirost-Versprechen. Wiederverkaufs-Chancen noch ungewiss. Verschleißabhängige Intervalle für Ölwechsel (max. 30.000 km oder zwei Jahre) und Service (max. 60.000 km oder vier Jahre).

ALLES-AUTO-TESTURTEIL
Beim VW-Flaggschiff gibt´s außer in Sachen Prestige wenig zu meckern.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 10/2002

Kommentar abgeben