ALLES AUTO Juli+August 2015

ALLESAUTO-Magazin_0715_Cover

ALLESAUTO-Magazin_0715_Inhalt

Inhalt

Alles SUV – so könnte das Motto dieser Ausgabe lauten. Und nur wer mit Autos gar nichts am Hut hat, vermutet dahinter ein übles Trinkge­lage. Gutes Stich­wort: So be­liebt die hochgelegten Trend-Fahrzeuge auch sind – für viele ewig Gestri­ge sind SUV nach wie vor ein Feindbild, weil Synonym für Umwelt-Ver­schmutzung. Tatsächlich jedoch ar­beiten unter den meisten Motorhauben sparsame Vierzylinder-Diesel. So wie auch bei den zwölf Probanden unserer großen Kraxler-Kaufberatung: Wir haben kleine und kompakte SUV versammelt, die mit Allrad bereits unter 30.000 Euro zu haben sind. Ein bunter Haufen verschie­dener Charaktere, die wir Ihnen ab Seite 12 übersichtlich aufbereitet präsentieren.

Ein dutzend Autos für Testfahrten und Fotoshooting zu organisieren, ist natürlich ein großer Aufwand – in unserem Fall mussten wir das Ganze sogar zweimal machen. Nachdem die Speicherkarte in der Kamera unseres Knipsers den Geist aufgegeben hatte, rückte die Redaktion samt freiwilliger Helfer drei Tage nach dem ersten Treffen noch einmal aus. Danke an dieser Stelle an den ÖAMTC, der in einer Spontan-Aktion das Testgelände in Teesdorf zur Verfügung stellte.

Abseits der großen Kaufberatung gibt es aber noch mehr zum Thema SUV in diesem Heft. Etwa den Fahrbericht zu Renaults neuem Kompakt-Kraxler Kadjar (siehe Seite 26) oder den großen Test über den ersten neuen Volvo unter chinesischer Führung: Ab Seite 46 fährt der siebensitzige Riese XC90 formatfüllend ins Bild.

King Size ist auch das Stichwort für die Story ab Seite 70: Da hat mit dem Mercedes G 65 AMG der teuerste Benz seinen großen Auftritt. Und der ist ein wirk­lich böser Bur­sche! Ein Geländewagen der alten Sorte, rau und durstig, dazu sauteuer und tech­nisch in Vielem von gestern. Als Kontrast zum schluckfreudigsten Auto auf dem hei­mischen Markt und zur Beruhigung böser Zungen rücken wir auf Seite 54 den Por­sche Cayenne als Plug In-Hybrid ins Rampenlicht. Der verbraucht laut Werk nur 2,7 Liter. Dass es in der Praxis auch das Drei- bis Vierfache sein kann, sei schon vorab verraten.

Sei der Erste der abstimmt.