Alles Auto Dezember 2021

Editorial

Unser Interview mit Motoren-Guru Fritz Indra in der letzten Ausgabe hat für einige Auf­regung gesorgt, auch für die eine oder ande­re Abo-Kündi­gung. How dare you! Wie kann man diesem ewig Gestri­gen nur ein Bühne bieten! All diesen Kritikern sei gesagt: Wir holen sämtliche Meinungen ein – in der nächsten Ausgabe wird man ein ­Interview mit der „Gegenseite“ finden, so viel vorweg. Der Großteil unserer Leser schätzt es jedoch, dass wir die Elektro­mobilität auch kritisch betrachten. Wie auch immer: Man kann es offen­bar nicht allen recht machen.

Rein elektrisch geht es jedenfalls in unserem diesmonatigen Vergleichstest zu, hier treten mit Skoda Enyaq, Kia EV6 und MG Marvel R drei allradgetriebene Strom-SUV an. Grundsätzlich hätte auch das angekündigte ­Tesla Model Y bei die­sem Auf­einan­dertref­fen dabei sein sollen, der Importeur ­wollte uns aber dann doch kein Fahr­zeug zur Verfügung stellen. Offenbar ist das Vertrauen in die Qualität der eigenen Pro­duk­te nicht sonderlich groß. ­Dabei müsste man sich in Sachen Selbstbewusstsein nur den Big Boss zum ­Vorbild nehmen: Die Arroganz, mit der Elon Musk bei einem Lo­kal­augenschein im neuen Berliner Werk auf die Frage einer Journalistin nach der Um­welt­ver­träglichkeitsprü­fung reagierte (nachzuschauen auf YouTube), ist weder zeitgemäß noch vorbildlich. Dem reichsten Mann der Welt liegt die Welt offenbar doch nicht so am Herzen.

Apropos: Eine echte Herzensangelegenheit war unser Treffen mit dem ­Lamborghini Countach in Sant’Agata Bolognese. Drei Jahrzehnte, nachdem der Traum als Poster im Jugendzimmer begonnen hatte, wurde er an der Geburtsstätte der ­Italo-Ikone fahr­­ba­re Realität. Das Meet & Speed war trotz körperlicher Herausforderung un­ver­gess­lich – lesen Sie die große Stier-Story ab Seite 52. Und im Anschluss, warum man auch mit einem 30 Mal so günstigen Oldie glücklich werden kann – der Volvo 240 debütierte wie der Countach 1974, überlebte ihn aber um drei Jah­re. Stefan Pabeschitz verarbeitete bei seiner Geschichte über den Schweden­ziegel ebenfalls Kindheitserinnerungen. 

Denen widmete sich auch unser Jüngster im Team: Michael Ziehenberger war gera­de vier Jahre alt, als der Porsche Boxster 1996 auf den Markt kam – das Modellauto dazu hat er freilich noch immer im Gedächtnis. In Originalgröße traf er am Wa­chau­ring für diese Ausgabe ein Modell der allerersten Serie, mit im Gepäck den passen­den Partner fürs Fotoshooting: die aktuelle Jubiläums­edition „25 Jahre“. Was Michael bei diesem Ge­nerationentreffen bewegt hat, lesen Sie ab Seite 42.

Enrico Falchetto, Chefredaktion ALLES AUTO

Sei der Erste der abstimmt.