Alles Auto Oktober 2019

Editorial

Nach Monaten, in denen eine Experten-Regierung die Geschicke unseres Landes ge­lenkt hat, dürfen in Bälde also wieder „echte“ Politiker ans ­Steuer. Und da wird sich zeigen, was in der Praxis von den quer durch alle ­Parteien propagierten Klima­schutz-Versprechen übrigbleibt. Wer auch immer ­welches Ressort übernimmt: Jedem Minis­ter sei ans Herz gelegt, sich bei Experten zu informieren und nicht bloß bei Lobbyis­ten. Es war schon traurig zu sehen, dass einige Politiker in diversen Talkrunden gerade beim Thema ­Ver­kehr immer wieder Umweltschutz mit Klima­schutz ver­wechsel­ten.
Nochmals zur Erinnerung: CO2 ist geruchlos, unsichtbar und ungiftig – trägt aber zur Erd­erwär­mung bei. Aufs Auto bezogen bedeutet das: Je mehr Sprit verbrannt wird, desto mehr Kohlendioxid entsteht. ­Unabhängig davon, ob es sich dabei um ein neues oder altes Fahrzeug handelt, sprich: welche Ab­gasnorm es erfüllt. So gesehen ist eine steu­erliche Begünstigung des verbrauchsarmen Diesels, den viele Politiker bei Vorwahl-Dis­kus­sionen monierten, in Wirklichkeit durchaus sinnvoll, was die Rettung des Klimas betrifft. Und das Elektro­auto nicht automatisch Heilsbringer.
Pferdefuß in der CO2-Bilanz der Strom-Mobile ist nach wie vor die ­energieaufwän­di­ge Batterie-Pro­duktion, besonders bei dicken Premium-Produkten. Als Gegen­trend formieren sich aber schon jede Menge kleine Elektro­autos – mit schlan­keren Akkus und damit geringerer Reichweite, aber leichterem CO2-Rucksack. Und natür­lich mit attrak­ti­ve­rem Preisschild. Was da in den nächsten Monaten auf uns zu­kommt, lesen Sie in der diesmo­natigen Cover-Story ab Seite 18.
Noch sind die Zulassungszahlen der Stromer ziemlich mickrig, gekauft werden nach wie vor fast ausschließlich Verbrenner. Und das auch wieder vermehrt als Diesel, wie auch eine Trendumkehr in Deutschland zeigt, wo absurde Feinstaub- und Stickoxid-Dis­ku­ssionen zu immer öfter hinterfragten Fahrverboten geführt haben. Am liebsten greifen die Menschen natür­lich zu SUV, und das am ehesten im Klein- und Kom­pakt-Format – da passt unser Vergleichstest rund um den Mercedes GLC ebenso gut ins Bild wie der Skoda Kamiq (Seite 22), der Audi Q3 Sportback (Seite 28), der Mazda CX-30 (Seite 30) und der Kia XCeed (Seite 38).
Am Ende der Beliebtheitsskala grüner Kernwählerschichten haben wir für Sie dies­mal italienische Feinkost angerichtet: Der neue Mittelmotor-Ferrari fährt ab Seite 54 ins Bild, und ab Seite 62 ein ganz exklusives Stück: Zum 70 Jahr-Jubiläum der Marke haben wir exklusiv das Abarth 2400 Allemano Coupé bewegt, den letzten Dienst­wa­gen des ­Wieners Carlo Abarth.

Enrico Falchetto, Chefredaktion ALLES AUTO

Sei der Erste der abstimmt.