VW Golf GTI DSG

21. September 2014
2.179 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:VW
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:200 PS
Testverbrauch:9,8 l/100km
Modelljahr:2004
Grundpreis:30.008 Euro

VW lässt den Mythos Golf GTI wieder aufleben. Mit markantem Äußeren, 200 PS und tollem Sportfahrwerk

Kult kultiviert

In den 70er- und 80er-Jahren wurde der Golf GTI zum Mythos. Nun wagt VW die Neuauflage des Volks-Sportlers.

Alles begann 1973: Während der VW Golf den letzten Feinschliff zur Serienreife erhielt, träumten einige Wolfsburger Ingenieure bereits von einer Sport-Version des frischen Fronttrieblers. Erste Reaktion des damaligen VW-Cheftechnikers Ernst Fiala, übrigens ein Österreicher: Viel zu teuer, ihr seid verrückt.“
Das Ende der Geschichte ist bekannt: Nachdem inzwischen auch der Volkswagen-Vertrieb gute Markt-Chancen für einen sportiven Golf sah, gab die Konzernleitung grünes Licht. Der GTI debütierte auf der Frankfurter Automobil-Ausstellung 1975. Ursprünglich auf ausgesprochen vorsichtige 5000 Stück limitiert, wurde die Bezeichnung GTI bald zum Inbegriff von leistbarer Sportlichkeit. VW verkaufte letztlich bis heute mehr als 1,5 Millionen Golfs mit dem einschlägigen Kult-Kürzel.
Obwohl in den letzten 20 Jahren der Anteil leistungsstarker und sportlich ausgelegter Kompakt-Autos um mehr als 90 Prozent schrumpfte, wagte sich VW an eine Wiederauferstehung des einstigen Mythos GTI. Dem nach wie vor höchst beliebten, vielfach aber als zu brav charakterisierten Golf sollte damit auch ein Image-Schub Richtung Sportlichkeit verpasst werden.
Die 200 PS des turbo-aufgeladenen Benzin-Direkteinspritzers liegen im oberen Bereich der Kompakt-Sportler, seine bulligen 280 Newtonmeter über den weiten Bereich zwischen 1800 und 5000 Touren suchen ihresgleichen. 7,2 Sekunden für den Sprint auf 100, vor allem aber die tollen Durchzugswerte sprechen eine deutliche Sprache.
Noch eine Spur besser kann es der neue GTI mit dem optionalen DSG, das in seiner Effektivität alle anderen automatisierten Schaltgetriebe alt aussehen lässt: Null auf 100 in nur 6,9 Sekunden – und dabei sogar 0,1 Liter weniger Verbrauch.
Damit man den GTI auch von außen erkennt, verpassten ihm die Wolfsburger ein paar Design-Retuschen. Ein schwarz lackierter Waben-Kühlergrill mit roter Umrandung sorgt ebenso für mehr Eigenständigkeit wie der dezente Heckspoiler am Dachende. Die neue Frontschürze hält große Lufteinlass-Öffnungen bereit, unter dem hinteren Stoßfänger lugt keck ein Doppelrohr-Auspuff hervor. Und unübersehbar prangt an Front wie Heck das prestige-trächtige Kürzel GTI.
Federn und Dämpfer an beiden Achsen wurden härter, der hintere Stabilisator um 25 Prozent steifer. Ein geändertes Kennfeld der elektro-mechanischen Servolenkung sorgt für höhere Lenk- und Rückstellkräfte und vermittelt dem Fahrer ein noch direkteres Gefühl für die Straße. Diesem dient auch das im Durchmesser geschrumpfte Dreispeichen-Sportlenkrad, das mit seinem abgeflachten unteren Teil sogar Assoziationen zum Rennsport aufkommen lässt.
Ganz wichtig bei der Fahrwerksauslegung war VW offensichtlich die Erhaltung eines vernünftigen Federungskomforts. So schluckt der GTI Unebenheiten geschmeidiger als so mancher nicht sportliche Kompakt-Konkurrent – Abstriche beim entspannten Familien-Urlaub sind also nicht nötig.
Fast VW-unüblich günstig sind die Tarife: 27.520 Euro für den Dreitürer mit manuellem Sechsgang-Getriebe scheinen in Anbetracht des Gebotenen moderat, und auch die 30.000 Euro für einen GTI mit fünf Türen und DSG bilanzieren unter den meisten Konkurrenten.
Gar keine Kritik also? Höchstens der protzig-anachronistische sowie schlecht ablesbare Tacho bis 300 km/h. Und die Tatsache, dass ausgerechnet der zur Zeit stärkste Golf nicht mit Allradantrieb lieferbar ist. „Zu viel Aufwand für die geringen zu erwartenden Stückzahlen“, schmettern Verantwortliche ab. Schade. Aber vielleicht überlegen sich´s die VW-Leute ja noch einmal -so wie damals in den 70ern.

Bekannte Golf-Funktionalität gepaart mit sportlichen Design-Zutaten: GTI-Cockpit

Fahren & Fühlen
Der aufgeladene Benzin-Direkteinspritzer agiert fast wie ein Saug-Motor, so spontan hängt er ab 2000 Touren am Gas. Toller, sehr gleichmäßiger Durchzug bis zur Abregel-Drehzahl von 6500 Touren. Hohe Laufruhe und kernig-dumpfer Sound. Sehr straffe, dennoch erstaunlich komfortable Federung, selbst auf kurzen Stößen. Direkte, sportlich schwergängige und äußerst präzise Lenkung, kaum Antriebseinflüsse. Gute Traktion, durch die hohe Leistung vor allem bei Nässe zuweilen durchdrehende Räder. Sehr hohe Kurven-Geschwindigkeiten möglich, Eigenlenkverhalten im Grenzbereich neutral, leichte, aber gut kontrollierbare Lastwechsel-Reaktion (im Gegensatz zu normalen Golfs nur teil-deaktivierbares ESP). Das optionale Doppelkupplungs-Direktschaltgetriebe DSG agiert weich und blitzschnell. Im Automatik-Modus sehr vernünftige Gangwahl unter Ausnutzung des hohen Motor-Drehmoments. Kräftige, standfeste und gut dosierbare Bremsen. Die straff-komfortablen Sportsitze bieten viel Schenkelauflage und Seitenhalt sowie einfache Verstellung mit weiten Bereichen.

Platz & Nutz
Fünf Erwachsene finden ausreichend Platz, das Gepäckabteil liegt im Kompaktklasse-Schnitt und ist gut nutzbar. Die Fondlehnen lassen sich 2:1 umlegen, der Boden bleibt aber nicht eben und weist eine hohe Stufe auf. Ausreichend praktische Ablagen, große Türtaschen, aber kleines Handschuhfach. Erstklassige Cockpit-Ergonomie. Große, übersichtlich angeordnete Rundinstrumente, der im GTI bis 300 km/h reichende Tacho ist allerdings durch die enge Skalierung schlecht ablesbar. Fein hingegen: vier One-Touch-Fensterheber, serienmäßiger Licht- und Regensensor.

Dran & Drin
Ausstattungsmäßig entspricht der GTI weitestgehend der bisherigen sportlichen Topversion „Sportline“, zusätzlich gibt´s Regensensor, einen automatisch abblendenden Innenspiegel, Reifendruck-Kontrolle und spezielle Vordersitze. Auch die Aufpreis-Liste enthält mehr oder weniger dieselben Features wie für die schwächeren Golf-Modelle (Details siehe Kasten auf Seite 45). Blickfänge im Innenraum: die eigens für den GTI konstruierten Sportsitze mit dem Logo an den Kopfstützen sowie Karo-Muster in der Konfiguration ohne Leder, das spezielle Dreispeichen-Lenkrad, der GTI-Schaltknauf und die Alu-Pedalerie. Hochwertige Materialien, solide Verarbeitung.

Sicher & Grün
Sicherheit wie in jedem Golf: sechs Airbags, ABS, Bremsassistent, ESP, Isofix, fünf Dreipunktgurte und höhenverstellbare Kopfstützen (vorne crash-aktiv, hinten bis 1,85 Meter Körpergröße). Fond-Seitenairbags gegen Aufpreis. Verbrauch turbo-typisch sehr stark von der Fahrweise abhängig, in Relation zu den Fahrleistungen aber durchaus günstig – allerdings heißt´s zur vollen Leistungsausbeute Super plus tanken.

Preis & Wert
Nur Fiat Stilo Abarth (170 PS), Honda Civic Type-R (200 PS) und Toyota Corolla TS (192 PS) liegen preislich unter dem Golf GTI. Der gleich motorisierte Audi A3 T FSI, Renault Mégane Sport (225 PS) und Seat Leon Cupra (225 PS) darüber, der Alfa GTA mit 250 V6-PS sogar deutlich. Sehr gute Werthaltung zu erwarten. Zwei Jahre Gewährleistung, zwölf Jahre Antidurchrost-Versprechen, lebenslange Mobilitätsgarantie bei Service-Treue. Inspektions-Intervalle verschleißabhängig, sehr dichtes Werkstatt-Netz.

An den Rohren soll man ihn erkennen: markanter GTI-Auspuff

F A Z I T
Gelungenes Revival des sportlichen Kompakten schlechthin.

TECHNIK:
R4, 16V, Turbo, 1984 ccm, 147 kW (200 PS) bei 5100/min, max. Drehmoment 280 Nm bei 1800/min, Sechsgang-Direktschaltgetriebe, Vorderradantrieb, vorne: Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Längs- und Querlenker, Schraubenfedern, Teledämpfer, Stabilisator, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4216/1759/1466 mm, Radstand 2578 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,9 m, Servo, Reifendimension 225/45 R 17, Tankinhalt 55 l, Reichweite (bis Tankreserve) 510 km, Kofferraumvolumen 350-1305 l, Leergewicht 1391 kg, zul. Gesamtgewicht 1920 kg, max. Anh.-Last 1400 kg, 0-100 km/h 6,9 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 5,4/7,9 sec, Spitze 233 km/h, Steuer (jährl.) EUR 811,80, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 10,8/6,3/ 8,0 l, Testverbrauch 9,8 l ROZ 98

Basis-Preis: EUR 30.008,-

Fotos: Len Vincent „

Kommentar abgeben