BMW bringt Holo-Displays

15. Dezember 2016
Keine Kommentare
2.511 Views
Aktuelles

Jeder, der Filme wie Star Wars oder Minority Report kennt, weiß schon sehr genau, was Holographie bedeutet: Bildschirme werden überflüssig. Texte, Bilder oder gleich komplette 3D-Elemente – vom Todesstern bis hin zu ganzen Personen – tauchen mitten im Raum auf. Entweder zum bloßen Ansehen, oder aber sogar als Bedienoberfläche, mit der wir interagieren können.

Glaubt man BMWs jüngster Pressemeldung, wandert diese Technologie aber bald schon aus dem Reich der Vorstellungskraft direkt in unsere Autos: BMW HoloActive Touch nennen die Bayern die Technik, die man als Bestandteil der Studie BMW i Inside Future vom 5. bis zum 8. Januar 2017 in Las Vegas herzeigen will. BMW dazu im O-Ton:

Erstmals erfolgt die Steuerung der Funktionen über eine vollständig immaterielle Bedienoberfläche, die dennoch die von herkömmlichen Touchscreens vertraute, sowohl sicht- als auch spürbare Interaktion zwischen Fahrer und Fahrzeug ermöglicht.

(…)

Das Bild einer vollfarbigen Anzeige wird – ähnlich wie beim Head-Up Display – durch geschicktes Spiegeln erzeugt, jedoch nicht auf der Windschutzscheibe, sondern freischwebend im Innenraum dargestellt. Es zeigt frei konfigurierbare Schaltflächen und wird neben dem Lenkrad auf Höhe der Mittelkonsole für den Fahrer sichtbar sein. In diesem, für den Fahrer komfortabel erreichbaren Bereich erfasst eine Kamera seine Handbewegungen. Sie registriert dabei insbesondere die Position der Fingerspitzen. Sobald diese eine der virtuellen Schaltflächen berühren, wird ein haptischer Impuls ausgesendet und die verknüpfte Funktion aktiviert.

Interessant ist dabei vor allem die Erwähnung eines haptischen Impulses bei Berühren einer Schaltfläche. Wir sind gespannt, wie BMW das Lösen will – im freien Raum einen spürbaren Impuls auf den Finger zu übertragen dürfte immerhin knifflig werden.