Ford entlässt 1.400 Mitarbeiter … fürs Erste

19. Mai 2017
Keine Kommentare
2.253 Views
Aktuelles

Ford bestätigte heute, dass bis September 1.400 Stellen in den USA und Asien abgebaut werden – das sind 10 Prozent der Arbeitskraft in diesen Märkten. Der US-Autobauer greift dabei vor allem auf das “beliebte” System des Golden Handshakes zurück, durch das Mitarbeiter mit großzügigen Abfindungen dazu ermutigt werden sollen freiwillig zu kündigen.

Berichten des Wall Street Journals zufolge ist das aber erst der Anfang. Nachdem die Börsenkurse des blauen Ovals seit der Einsetzung des neuen CEOs Mark Fields im Jahr 2014 um 40 Prozent gesunken sind und auch die Verkaufszahlen rückläufige Tendenzen aufzeigen, wird gemutmaßt dass in den nächsten Monaten noch bis zu 20.000 Stellen abgebaut werden könnten.

Ford selbst kommentiert das einstweilen nicht. Sie betonen in ihrem Statement zu den aktuellen Entlassungen, dass Ford Europa und Südamerika bereits andere Kosten-Reduktionen umgesetzt haben und somit nicht betroffen sind. Die Regionen im Mittleren Osten und Afrika blieben überhaupt vor derartigen Maßnahmen verschont.