Hyundai schnappt sich Ex-Lamborghini Manager für ihre Luxus-Marke Genesis

29. Dezember 2015
4.299 Views
Aktuelles

Hyundai ist erfolgreich – so viel steht fest. Weltweit gut aufgestellt, macht der koreanische Hersteller auch bei uns gute Stückzahlen (nach aktuellem Stand ist Hyundai in Österreich nach VW, Opel und Skoda der viert-erfolgreichste Autohersteller). Doch die Zahlen sind international gesehen rückläufig. Gerade wenn man sich in Segmenten bewegt, in denen man aufgrund von preis-sensitiven Käufern knapp kalkulieren muss, ist das ein durchaus alarmierendes Zeichen. Dementsprechend will die koreanische Firmenleitung gegensteuern: Mit November wurden die Luxus-Limousinen mit Namen Genesis offiziell aus der Marke Hyundai ausgegliedert – bekamen ihre eigene Marke: Genesis.

G90 Launching (3)

20151228180339[1]2016 soll es dann im großen Stil losgehen; Das erste Auto (der G90 – in Korea EQ900 genannt und hier zu sehen) soll auf der Detroit Auto Show debütieren. Gleichzeitig wird aber erst noch die Führungsriege fertig gestellt. Erst diesen Sommer holte man sich Luc Donckerwolke, der seine Position als Design-Chef bei Bentley hinter sich ließ. Und nun folgt, für Marken-Positionierung und Strategie, ein weiterer Mann aus der Luxus-Riege des VW-Konzerns: Manfred Fitzgerald (rechts im Portrait). Unter seiner Leitung wurde Lamborghini nach und nach mit Luxus aufgeladen. Nun soll er als Senior Vice President für Genesis ähnliches erreichen. Dabei arbeitet er übrigens direkt unter Peter Schreyer – einem der drei Presidenten von Kia, der gleichzeitig Chief Design Officer bei Hyundai ist und, Überraschung, vorher bei Volkswagen war, wo er unter anderem den ersten TT und den Beetle entwarf, bevor es ihn nach Korea zog.

Das Führungsteam ist also wie gesagt toll besetzt. Dennoch klingen die Pläne der Koreaner etwas gar übereilig. Eine neue Marke so schnell aus dem Boden zu stampfen kann gefährlich sein. Immerhin hatten schon andere, asiatische Hersteller mit solchen Schritten so ihre Probleme – man denke nur an Infiniti. Die Japaner können in Europa kaum Fuß fassen, verkauften in Österreich im Jahr 2015 bis inklusive November gerade einmal 26 Autos (womit sie noch hinter Maserati und Bentley liegen). Vermutlich ist das auch einer der Hauptgründe, warum noch nicht fest steht, ob die Marke Genesis je zu uns kommen wird. Auf Rückfrage bei Hyundai Österreich wurde uns bestätigt, dass Genesis erst einmal in Asien und Amerika eingeführt wird. Europa hingegen werde als Markt noch geprüft, wobei man eben genau aus den vergangenen Taten so mancher Mitbewerber lernen und die richtigen Schlüsse ziehen will.

Kommentar abgeben