Jaguar I-Pace: alle Details

2. März 2018
3.982 Views
Aktuelles

Der neue Jaguar i-Pace ist designt und entwickelt in England, aber gefertigt hier „bei uns“ in Österreich – bei Magna in Graz nämlich. Und genau dort wurde er nun auch enthüllt, der neue Stromer von Jaguar. Mit 4.682 mm Länge ist er ähnlich groß wie ein F-Pace, durch den Wegfall eines Motorraums innen aber deutlich geräumiger. 890 mm Beinfreiheit auf den Rücksitzen und 656-1.453 Liter Kofferraumvolumen sind in dieser Klasse schon eine ziemliche Ansage. Zudem überzeugt er durch sein Design mit weit vorgerückter Kabine, den aktiven Lamellen im Kühlergrill und der dynamischen Linie mit einem Top-cw-Wert von 0,29.

 

Für den Vortrieb sorgen 2 E-Motoren mit einer kombinierten Leistung von 400 PS und 696 NM Drehmoment. Die Energie dafür kommt aus einer 90 kWh Lithium-Ionen-Batterie die eine Reichweite von 480 Kilometern ermöglichen soll (gemessen nach WLTP-Zyklus). Stöpselt man den i-Pace sodann an eine 100 kW Gleichstrom Ladesäule, sind nach 45 Minuten wieder 80% der Reichweite verfügbar. Problem daran: Das höchste der Gefühle sind in Österreich zumeist 50 kW maximale Ladeleistung. Im i-Pace-Alltag sollten sich die Fahrer also fürs Erste eher mindestens 1,5 Stunden Zeit nehmen um den Akku wieder einigermaßen voll zu bekommen … oder eben weiter vorausplanen. Immerhin lassen sich die Ladezeiten zwecks Nutzung preisgünstiger Nachtstromtarife auch planen. Zusatz-Nutzen wenn man den i-Pace bei sich zuhause anstöpselt und einen geregelten Tagesablauf hat: Batterie- und Innenraumtemperaturen können voreingestellt werden.

Doch zurück zum Fahren: Wer es mal eilig hat, benötigt aus dem Stand gerade mal 4,8 Sekunden um Tempo 100 zu erreichen. Der Top-Speed liegt bei 200 km/h. Doch der i-Pace ist freilich nicht nur für Geraden, sondern auch Kurven bestens vorbereitet. Niedrigem Schwerpunkt, 50:50-Gewichtsverteilung, optionale Luftfederung und das konfigurierbare Dämpfersystem Adaptive Dynamics sorgen für hohe Stabilität und geringe Seitenneigung.

 

Im Cockpit erwartet den Fahrer je ein 10’’ und 5’’ großer Touchscreen für die Steuerung der wichtigsten Funktionen. Glücklicherweise aber nicht aller Funtionen – Heizung und Co. dürfen nach wie vor über Drehregler gesteuert werden. Hinterm Lenkrad wartet zudem ein 12″ großer Digital-Tacho. Auch ein Head-Up-Display gibt es. Zudem hat Jaguars neues Infotainment-System für den i-Pace so manch neuen Trick gelernt. Das Navi beispielsweise kann vor Erreichen des Ziels direkt freie Parkplätze anbieten oder einen zur nächsten Ladesäule führen. Ab da übernimmt das verbundene Handy und zeigt nahtlos via App, wie das endgültige Ziel zu Fuß oder mit den Öffis erreicht werden kann. Das Handy (oder der Schlüssel) ist es auch, anhand dessen der Wagen unterschiedliche Fahrer erkennen kann. So werden Gewohnheiten der jeweiligen Fahrer nach und nach erlernt und nach einiger Zeit vorweggenommen – zum Beispiel die Einstellung der Klimaautomatik, die Medien oder die routinemäßigen Wege. Zudem nutzt Jaguar erstmals den Amazon Sprachdienst Alexa. Darüber können I-Pace Fahrer dann jederzeit und überall per Sprachbefehl diverse Infos abfragen. Zum Beispiel: „Ist mein Fahrzeug abgeschlossen?“ Oder: „Wie ist der Ladezustand der Batterie? Habe ich genug Reichweite, um damit zur Arbeit zu kommen?“

 

Auch über den Touchscreen im Innenraum können verschiedene Stufen der Energierückgewinnung (Rekuperation) gewählt werden. In der höchsten Stufe ist die Verzögerungswirkung dabei so stark, dass der Fahrer allein über das Gaspedal fahren kann. Heißt: Das Bremspedal wird nicht benötigt. Auch nicht zum Stehen bleiben. Alles wird rein über Schub und Rekuperation abgewickelt. Das kennen wir zum Beispiel schon aus dem BMW i3 oder dem ebenfalls bald kommenden Nissan Leaf. Aus Erfahrung können wir sagen: Es ist ungemein genug tuend fürs Öko-Gewissen sicher sein zu können, „nie“ über die Bremsen unnötig Energie zu verheizen. Im i-Pace ebenfalls gut fürs grüne Gewissen: der komplett vegane Innenraum mit Textilien des dänischen Spezialisten Kvadrat.

Bestellungen werden ab sofort entgegen genommen. Der Startpreis liegt bei 78.380,- Euro. Darüber hinaus wartet eine vom Konzeptfahrzeug I-PACE inspirierte „First Edition“ um 102.570,- Euro. Darin enthalten sind drei Jahre Garantie oder 100.000 km auf das Fahrzeug und achte Jahre Garantie auf die Batterie (Bis maximal 160.000 km und 70% der ursprünglichen Batteriekapazität.) Die Wartungsintervalle liegen bei 2 Jahren oder allen 34.000 km.

Hier noch einmal alle technischen Daten im Detail:

Jaguar I-PACE Technical Data 20180301_Seite_1Jaguar I-PACE Technical Data 20180301_Seite_2

Kommentar abgeben