Kia Stinger GT 3.3 T-GDI ISG AT8 AWD

1. Juni 2021
1.767 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Kia
Klasse:Limousine
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:366 PS
Testverbrauch:10,2 l/100km
Modelljahr:2021
Grundpreis:70.990 Euro

Von außen ist die aktuelle Facelift-Version des Stinger (zu Deutsch Stachel) an neuen Scheinwerfern erkennbar, im Innenraum thront nun ein breiterer und flacherer Touchscreen. Der doppelt aufgeladenen V6-Benziner (in Kombination mit Allrad und Automatik die nunmehr einzig verfügbare Motorisierung) hat bereits 2018 im Zuge der Umstellung auf die seinerzeitige Abgasnorm Euro 6d-TEMP zarte 4 PS verloren, mit der ­Modellerneuerung verbrennt das Aggregat nun noch sauberer, weitere Pferde hat das zum Glück nicht gekostet

In einer Zeit, in der alles in Richtung Crossover-Hybrid tendiert, tut so ein erdig-souveränes Fünftür-Coupé ohne Star-Allüren richtig gut. Die ausgeprägten Langstrecken-Gene werden höchstens von der geringen Reichweite konterkariert, mehr als 600 Kilometer sind am Stück nicht drin. Auf einer kurvigen Landstraße angekommen, kann der Stinger zeigen, was er kann: Die Brembo-Eisen verzögern brachial, eingelenkt wird zackig, ESP und Traktionskontrolle sind auf Knopfdruck abgedreht, bei Bedarf wandern alle 510 Nm an die Hinterachse – und die Mundwinkel schnell in Richtung Ohren. Zugegeben, mit fast zwei Tonnen ist der Stinger kein Leichtgewicht, doch das würde schließlich auch nicht dem Charakter eines GT entsprechen.

Motor & Getriebe – Bärenstarker V6-Benziner mit doppelter Auf­ladung, vehement im Antritt. Dezenter, aber bestimmter Klang. Butterweiche und fehlerfreie Achtgang-Automatik, manuelles Schalten ausschließlich über Wippen am Lenkrad. 

Fahrwerk & Traktion – Dynamische, jedoch niemals harsche Fahrwerks-Abstimmung, das gilt für beide Settings der serienmäßigen Adaptiv-Dämpfer. Direkte und feinfühlige Lenkung, kein Untersteuern, gut dosierbares Übersteuern unter Last. Wenn nicht provoziert, sehr fahrsicher. 1A-Bremsen, Top-Traktion dank Allrad. 

Bedienung & Multimedia – Relativ tiefe, also sportliche Sitzposition, ausgezeichnete Ergonomie. Das bequeme Sportgestühl könnte ruhig etwas mehr Seitenhalt bieten. Einfache und logische Bedienung (Knöpfe, Drehregler, Touchscreen, Sprachsteuerung). ­Serienmäßige Smartphone-Spiegelung via Kabel, dazu ­induktive Lade­schale. Viele Ablagen. Bescheidene Rundumsicht, dafür Rundumkameras Serie. 

Innen- & Kofferraum – Sitzt es sich vorne im Klassenschnitt noch recht angenehm, wird es hinten bei der Kopffreiheit schon recht eng. Breiter Kofferraum, in der ­Höhe leicht eingeschränkt. Fondlehnen im Verhältnis von 2:1 umlegbar, stets eben Ladefläche.

Dran & Drin – Übervoll ausgestattet, daher auch keine Extras bis auf Sonder-Lacke. Feine Materialen (Leder, Alcantara, Alu), saubere und solide Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit – Anständiges Luftpolster-Aufgebot inklusive Knie-Airbag, volle Hütte auch in Sachen Assistenzsysteme – wirklich top!

Preis & Kosten – Konkurrenz zu finden ist schwer, am ehesten passt noch der schwächere und nicht so gut bestückte VW Arteon R – und der ist fast 5000 Euro teurer. Das gilt noch mehr für den dieselnden Audi S5 Sportback. Unschlagbare sieben Jahre Garantie, jedoch extrem kurze Wartungsintervalle. Dichtes Werkstatt-Netz. Test-Verbrauch unter der Werksangabe, wenn auch absolut gesehen sehr hoch.  

Klassisch-sportliches Cockpit mit analogen Instrumenten, wahlweise rote Gurten und Nähten sowie Alcantara-Einlagen.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Von außen ist die aktuelle Facelift-Version des Stinger (zu Deutsch Stachel) an neuen Scheinwerfern erkennbar, im Innenraum thront nun ein breiterer und flacherer Touchscreen. Der doppelt aufgeladenen V6-Benziner (in Kombination mit Allrad und Automatik die nunmehr einzig verfügbare Motorisierung) hat bereits 2018 im Zuge der Umstellung auf die seinerzeitige Abgasnorm Euro 6d-TEMP zarte 4 PS verloren, mit der ­Modellerneuerung verbrennt das Aggregat nun noch sauberer, weitere Pferde hat das zum Glück nicht gekostet In einer Zeit, in der alles in Richtung Crossover-Hybrid tendiert, tut so ein erdig-souveränes Fünftür-Coupé ohne Star-Allüren richtig gut. Die ausgeprägten Langstrecken-Gene werden höchstens von der geringen Reichweite konterkariert, mehr als 600 Kilometer sind am Stück nicht drin. Auf einer kurvigen Landstraße angekommen, kann der Stinger zeigen, was er kann: Die Brembo-Eisen verzögern brachial, eingelenkt wird zackig, ESP und Traktionskontrolle sind auf Knopfdruck abgedreht, bei Bedarf wandern alle 510 Nm an die Hinterachse – und die Mundwinkel schnell in Richtung Ohren. Zugegeben, mit fast zwei Tonnen ist der Stinger kein Leichtgewicht, doch das würde schließlich auch nicht dem Charakter eines GT entsprechen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Bärenstarker V6-Benziner mit doppelter Auf­ladung, vehement im Antritt. Dezenter, aber bestimmter Klang. Butterweiche und fehlerfreie Achtgang-Automatik, manuelles Schalten ausschließlich über Wippen am Lenkrad.  Fahrwerk & Traktion - Dynamische, jedoch niemals harsche Fahrwerks-Abstimmung, das gilt für beide Settings der serienmäßigen Adaptiv-Dämpfer. Direkte und feinfühlige Lenkung, kein Untersteuern, gut dosierbares Übersteuern unter Last. Wenn nicht provoziert, sehr fahrsicher. 1A-Bremsen, Top-Traktion dank Allrad.  Bedienung & Multimedia - Relativ tiefe, also sportliche Sitzposition, ausgezeichnete Ergonomie. Das bequeme Sportgestühl könnte ruhig etwas mehr Seitenhalt bieten. Einfache und logische Bedienung (Knöpfe, Drehregler, Touchscreen, Sprachsteuerung). ­Serienmäßige Smartphone-Spiegelung via Kabel, dazu ­induktive Lade­schale. Viele Ablagen. Bescheidene Rundumsicht, dafür Rundumkameras Serie.  Innen- & Kofferraum - Sitzt es sich vorne im Klassenschnitt noch recht angenehm, wird es hinten bei der Kopffreiheit schon recht eng. Breiter Kofferraum, in der ­Höhe leicht eingeschränkt. Fondlehnen im Verhältnis von 2:1 umlegbar, stets eben Ladefläche. Dran & Drin - Übervoll ausgestattet, daher auch keine Extras bis auf Sonder-Lacke. Feine Materialen (Leder, Alcantara, Alu), saubere und solide Verarbeitung. Schutz & Sicherheit - Anständiges Luftpolster-Aufgebot inklusive Knie-Airbag, volle Hütte auch in Sachen Assistenzsysteme – wirklich top! Preis & Kosten - Konkurrenz zu finden ist schwer, am ehesten passt noch der schwächere und nicht so gut bestückte VW Arteon R – und der ist fast 5000 Euro teurer. Das gilt noch mehr für den dieselnden Audi S5 Sportback. Unschlagbare sieben Jahre Garantie, jedoch extrem kurze Wartungsintervalle. Dichtes Werkstatt-Netz. Test-Verbrauch unter der Werksangabe, wenn auch absolut gesehen sehr hoch.  [/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1622541572416{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1622541139898{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Klassisch-sportliches Cockpit mit analogen Instrumenten, wahlweise rote Gurten und Nähten sowie Alcantara-Einlagen.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43b7b3-c32a"][vc_column_text]V6, 24V, Bi-Turbo, 3342 ccm, 366 PS (269 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 510 Nm bei 1300–4500/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4830/1870/1400 mm, Radstand 2905 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,7 m, Reifendimension 225/40 R 19 (v), 255/35 R 19 (h), Tankinhalt 60 l, Reichweite 590 km,…

8.9

FAZIT

Souveräne Reiselimousine für Gourmets, die nicht auf die Marke schauen.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
9

V6, 24V, Bi-Turbo, 3342 ccm, 366 PS (269 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 510 Nm bei 1300–4500/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4830/1870/1400 mm, Radstand 2905 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,7 m, Reifendimension 225/40 R 19 (v), 255/35 R 19 (h), Tankinhalt 60 l, Reichweite 590 km, Kofferraumvolumen 406–1114 l, Leergewicht (EU) 1933 kg, zul. Gesamtgewicht 2325 kg, max. Anh.-Last 1000 kg, 0–100 km/h 5,4 sec, Spitze 270 km/h, Steuer (jährl.) € 2937,60, Werkstätten in Österreich 113, Service alle 10.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch (kombiniert) 10,9 l, Testverbrauch 10,2 l ROZ 95, CO2 (Norm/ Test) 247/235 g/km

Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Knieairbag fahrerseitig, Spurführungs-Assistent, Toterwinkel-Warner, Querverkehrs-Assistent, Radar-Tempomat, Verkehrszeichen-Erkennung (mit ­Tempomat- Einbindung), LED-Scheinwerfer inkl. Kurvenlicht und autom. Fernlicht, Müdigkeits-Warner, autom. abblend. Innenspiegel, Headup-Display, 360 Grad-Kameras, Einparkhilfe v+h, Multifunktions-Sportlederlenkrad, Lenkradheizung, E-Sitzverstellung inkl. Memory fahrerseitig, Sitzpolsterung Nappaleder/Alcantara, Dachhimmel Alcantara, E-Glas-Hub-/Schiebedach, Sitzheizung v+h, 10,25 Zoll-Touchscreen, Blueetooth für Telefon & Audio, USB-Slots, induktives Handyladen, Harman Kardon-Sound mit 15 LS, Navigation, Apple CarPlay & Android Auto, DAB-Tuner, Zweizonen-Klimaautomatik, getönte Fondscheiben, schlüsselloser Zugang, E-Heckklappe, 19 Zoll-Aluräder, Hinterachs-Sperrdifferenzial, Adaptiv-Dämpfer etc.

Sonder-/Metallic-/Pearl-Lackierung € 200,–/800,–/900,–  

Kommentar abgeben