Neu: Aston Martin Vantage Roadster

13. Februar 2020
296 Views
Aktuelles

Beim offenen Zweisitzer Aston Martin Vantage Roadster sorgt der 510 PS (685 Nm) starke 4,0-Liter-Twin-Turbo-V8 von Mercedes-Benz, der mit einem Acht-Stufen-Automatikgetriebe von ZF kombiniert ist. Letzteres sitzt zur besseren Gewichtsverteilung und für mehr Traktion auf der Hinterachse (Transaxle-Bauweise). Der Vantage Roadster beschleunigt in 3,8 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht in der Spitze 306 Stundenkilometer. Das Cabrio bringt nur 60 Kilogramm mehr auf die Waage als das Coupé – dank eines leichten und sich Z-förmig faltenden Dachmechanismus sowie der Überarbeitungen von Karosserie und Fahrwerk.

Adaptives Dämpfungs­system (ADS), dynamische Stabilitätskontrolle (DSC), dynamische Drehmomentverteilung (DTV) und elektronisches Hinterachsdifferenzial wurden vom geschlossenen Modell übernommen. Zugleich profitiert der Roadster von bestimmten dynamischen Verfeinerungen, unter anderem einer speziellen Abstimmung der hinteren Stoßdämpfer, der ADS-Software und der ESP-Kalibrierung.

Wie man es von einem echten Sportwagen erwartet, lassen sich mit Hilfe der Fahrwerks-Modi (Sport / Sport+ / Track), die ebenfalls speziell auf den Roadster abgestimmt sind, der dynamische Charakter und das Fahrverhalten verändern. Sie sind auf die gleichnamigen Antriebs-Modi, die vom Coupé übernommen wurden, abgestimmt. Dadurch kann der Fahrer das gesamte Ansprechverhalten schrittweise steigern.

Beim Design präsentiert sich das Cabrio eigenständig: Das Stoffverdeck lässt sich in 6,7 Sekunden öffnen und in 6,8 Sekunden schließen; bei Geschwindigkeiten von bis zu 50 km/h. Damit hat das Dachsystem des Roadsters den kürzesten vollständigen Betriebszyklus aller automatischen Cabrio-Systeme am Automobilmarkt.

 

Aufgrund der geringen Höhe des Dachmechanismus konnte das Designteam von Aston Martin dem 4,47 Meter langen Roadster im Heckbereich ein nahtloses Profil geben. Zudem hat das extrem kompakte Dachsystem nur geringe Auswirkungen auf das Fassungsvermögen des Kofferraums: Er bietet mit einem Volumen von 200 Litern Platz für eine große Golftasche und Zubehör.

Mit dem Vantage Roadster werden zugleich neue optionale Ausstattungselemente in der Vantage-Modellfamilie eingeführt. Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums des Vantage-Typenschilds bietet Aston Martin den Lamellenkühlergrill der Marke als Sonderausstattung an. Er ist für beide Modellvarianten als Alternative zum dem Rennsport-inspirierten „Hunter“-Grill erhältlich, den das Coupé seit seiner Einführung im Jahr 2018 präsentiert. Hinzu kommen Leichtmetallfelgen mit neuem Design und verschiedenen Oberflächen.

Matt Becker, Chefingenieur von Aston Martin: „Sport-Cabriolets werden gegenüber den entsprechenden Coupés oft als Kompromiss wahrgenommen. Aber der Vantage Roadster bleibt in jeder Hinsicht seiner Mission treu, ein präzises und agiles Handling mit fantastischen Fahrleistungen zu kombinieren. Und hinzu kommt natürlich der besondere Reiz, in einem großartig klingenden Sportwagen mit offenem Dach zu fahren.“

Der Aston Martin Vantage Roadster wird in Deutschland ab 187.000 Euro angeboten. In Österreich ist aufrund der NoVA-Belastung von 29 Prozent mit einem Preis von 234.000 Euro zu rechnen. Der Lieferbeginn ist für das zweite Quartal 2020 geplant.

Kommentar abgeben