Studie sagt: Temperatur geht von Geruch

8. Mai 2017
1.491 Views
Aktuelles

Wie schon in den Jahren 2013, -14 und -15 gab es auch heuer eine „Automotive Zeitgeist Studie“ von Ford. Dabei ergaben sich ganz amüsante Vorlieben. So ist den Befragten eine Sitzheizung wichtiger als ein angenehmer Innenraumgeruch. Wie heißt es so schön: „Dastunken is no kana, dafruan scho.“

Generell lässt sich sagen, dass der Fahrzeug-Innenraum die wichtigste Schnittstelle zwischen Fahrer und Auto ist. Er beeinflusst maßgeblich die Kaufentscheidung und sollte ergonomisch, intuitiv und gut positionierte Bedienelemente haben. Dies fanden die Befragten besonders wichtig, da immer mehr neue Technologien auf das Design im Innenraum einwirken.

Farblich sollten beim Interieur eines Autos keine Experimente stattfinden. Klassisch dunkle Farben dominieren in den Idealvorstellungen von 65 Prozent der Studienteilnehmer. Einen freundlichen Naturfarbton findet nur jeder Vierte ansprechend. Noch weniger, nämlich nur 10 Prozent, sind es bei knalligen Farben. Bei den Materialien sind sich die Befragten wieder einig: Hochwertig und leicht zu reinigen sollen sie sein.

„Menschen entscheiden innerhalb von nur drei Minuten, ob sie ein Produkt mögen oder nicht, das gilt natürlich auch für Autos“, stellt Amko Leenarts, Head of Global Interior Design Operations, Ford Motor Company, fest. „Der Moment, in dem man einen Geruch wahrnimmt, den Eindruck einer bestimmten Oberfläche oder das Geräusch beim Schließen einer Tür; das alles sind wichtige Eindrücke. Wir als Designer tragen dazu bei, ein möglichst perfektes Rundum-Erlebnis für den Kunden zu schaffen“.

Geht es um den Komfort, ist bei 39 Prozent der Befragten eine Sitzheizung das wichtigste Ausstattungsmerkmal. Die Männer halten ihren Allerwertesten mit 41 Prozent lieber warm, als die Frauen (37 Prozent). Auf Platz Zwei bei den Komfortfeatures eines Fahrzeugs landet die beheizbare Frontscheibe, gefolgt von einem angenehmen Geruch im Innenraum.

Kommentar abgeben