TEST: Fiat 500L 1,6 Multijet II 120 Cross

6. November 2017
4.996 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Fiat
Klasse:Van
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:120 PS
Testverbrauch:6,4 l/100km
Modelljahr:2017
Grundpreis:23.500 Euro

Es gibt bestimmte optische Eigenheiten, die Babys und Jungtiere kennzeichnen und die – nicht nur in der Damenwelt – Brut­pflege-Ambitionen auslösen. Mit sei­nen großen Augen, der pummeligen Statur und dem freundlichen Gesicht be­dient der geliftete Italo-Van genau dieses Schema. In der getesteten Cross-Variante trägt der 500L dazu trendige Offroad-Schminke.

So prädestiniert sich der 4,3 Meter lange Fronttriebler vor allem für Familien mit Kindern. Die knuddelige Optik gefällt dem Nachwuchs, das praktische Format und clevere Details wie der Zusatzspiegel zur Rückbank-Überwachung den Erwach­senen. Pragmatische Finessen wie eine geteilt verschieb- und klappbare Rück­bank, genug Ablagen und ordentliche Kopffreiheit werden mit lifestyligen Kom­ponenten kombiniert. Dazu gehören das auf Wunsch farblich abgesetzte Dach, der (beim Cross ­serienmäßige) Unterfahrschutz oder die roten Bremssättel. Letztere passen wunderbar zur Top­mo­to­risierung: Die 120 Diesel-PS lassen fast schon sportliche Ambitionen aufkommen, die durch das weiche Fahrwerk freilich im Keim erstickt werden. Das wiederum harmoniert mit der eigentlichen Aufgabe, die so ein Van wahrnehmen soll: Kind und Kegel komfor­tabel von A nach B zu bringen.

Motor & Getriebe – Der Vierzylinder-Diesel lässt eigentlich nie Leistung vermissen, ist aber kein Leisetreter. Das Getriebe ist gut übersetzt und leicht über etwas lange Schaltwege zu bedienen.

Fahrwerk & Traktion – Bequem bis soft abgestimmt, dennoch bereitet der 2,5 Zentimeter höher gelegte „Cross“ auch am Limit keine Komplikationen, weil er kreuzbrav untersteuert. Die Lenkung lässt Rückmeldung vermissen, ist aber direkt. Bremsen wie Traktion ohne Tadel.

Cockpit & Bedienung – Das Volant ist etwas groß und mit 24 Knöpfen überladen. Die Touchscreen-Einheit löst zwar gut auf, ist aber aufgrund der zu kleinen Schrift schwer zu bedienen. Die sonstigen Bedienelemente sind logisch und gut erreichbar. Genug Ablagen.

Innen- & Kofferraum – Klassenüblich luftig vorne wie hinten. Die Rückbank kann 2:1 getrennt verschoben und geklappt werden. Eine ebene Ladefläche entsteht aber erst nach der Hochjustierung des Ladebodens oder Ent­fernung des Trennbalkens. Kofferraum-Größe im Klassenschnitt.

Dran & Drin – In der Top-Version „Cross“ ordentlich bestückt, aber bei weitem nicht komplett. Klima und Touchscreen inklusive Freisprecheinrichtung sind Serie, Einparkhilfen nicht. Extras und Sonderausstattungs-Pakete fair gepreist. Verarbeitung und Mate­rialien mittelmäßig. Auch als längerer Siebensitzer zu haben, dann aber nicht als „Cross“.

Schutz & Sicherheit – Ab Werk sechs Airbags. Gegen Aufpreis gibt es Fahrer-Kniepolster und eine Notbrems-Funktion (bis 30 km/h).

Sauber & Grün – Realverbrauch deutlich über der Hersteller-An­gabe, aber noch im Rahmen. Start/Stopp-System arbeitet un­auffällig.

Preis & Kosten – Ford B-Max und Opel Meriva kosten etwas mehr, Citroen C3 Picasso und Kia Venga liegen ähnlich im Kurs. Plus: vier Jahre Neuwagen- und Mobilitäts-Garantie. Werthaltungs-Prognose durchaus positiv. Fein: lange Service-Intervalle.

#1

Aufrechte Sitzposition, durch die geteilte A-Säule gute Sicht nach vorne seit­lich. Fein: gekühltes Handschuhfach. Praktisch: Mit dem zusätzlichen Innenspiegel kann man die Kids stets im Auge behalten.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Es gibt bestimmte optische Eigenheiten, die Babys und Jungtiere kennzeichnen und die – nicht nur in der Damenwelt – Brut­pflege-Ambitionen auslösen. Mit sei­nen großen Augen, der pummeligen Statur und dem freundlichen Gesicht be­dient der geliftete Italo-Van genau dieses Schema. In der getesteten Cross-Variante trägt der 500L dazu trendige Offroad-Schminke. So prädestiniert sich der 4,3 Meter lange Fronttriebler vor allem für Familien mit Kindern. Die knuddelige Optik gefällt dem Nachwuchs, das praktische Format und clevere Details wie der Zusatzspiegel zur Rückbank-Überwachung den Erwach­senen. Pragmatische Finessen wie eine geteilt verschieb- und klappbare Rück­bank, genug Ablagen und ordentliche Kopffreiheit werden mit lifestyligen Kom­ponenten kombiniert. Dazu gehören das auf Wunsch farblich abgesetzte Dach, der (beim Cross ­serienmäßige) Unterfahrschutz oder die roten Bremssättel. Letztere passen wunderbar zur Top­mo­to­risierung: Die 120 Diesel-PS lassen fast schon sportliche Ambitionen aufkommen, die durch das weiche Fahrwerk freilich im Keim erstickt werden. Das wiederum harmoniert mit der eigentlichen Aufgabe, die so ein Van wahrnehmen soll: Kind und Kegel komfor­tabel von A nach B zu bringen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der Vierzylinder-Diesel lässt eigentlich nie Leistung vermissen, ist aber kein Leisetreter. Das Getriebe ist gut übersetzt und leicht über etwas lange Schaltwege zu bedienen. Fahrwerk & Traktion - Bequem bis soft abgestimmt, dennoch bereitet der 2,5 Zentimeter höher gelegte „Cross“ auch am Limit keine Komplikationen, weil er kreuzbrav untersteuert. Die Lenkung lässt Rückmeldung vermissen, ist aber direkt. Bremsen wie Traktion ohne Tadel. Cockpit & Bedienung - Das Volant ist etwas groß und mit 24 Knöpfen überladen. Die Touchscreen-Einheit löst zwar gut auf, ist aber aufgrund der zu kleinen Schrift schwer zu bedienen. Die sonstigen Bedienelemente sind logisch und gut erreichbar. Genug Ablagen. Innen- & Kofferraum - Klassenüblich luftig vorne wie hinten. Die Rückbank kann 2:1 getrennt verschoben und geklappt werden. Eine ebene Ladefläche entsteht aber erst nach der Hochjustierung des Ladebodens oder Ent­fernung des Trennbalkens. Kofferraum-Größe im Klassenschnitt. Dran & Drin - In der Top-Version „Cross“ ordentlich bestückt, aber bei weitem nicht komplett. Klima und Touchscreen inklusive Freisprecheinrichtung sind Serie, Einparkhilfen nicht. Extras und Sonderausstattungs-Pakete fair gepreist. Verarbeitung und Mate­rialien mittelmäßig. Auch als längerer Siebensitzer zu haben, dann aber nicht als „Cross“. Schutz & Sicherheit - Ab Werk sechs Airbags. Gegen Aufpreis gibt es Fahrer-Kniepolster und eine Notbrems-Funktion (bis 30 km/h). Sauber & Grün - Realverbrauch deutlich über der Hersteller-An­gabe, aber noch im Rahmen. Start/Stopp-System arbeitet un­auffällig. Preis & Kosten - Ford B-Max und Opel Meriva kosten etwas mehr, Citroen C3 Picasso und Kia Venga liegen ähnlich im Kurs. Plus: vier Jahre Neuwagen- und Mobilitäts-Garantie. Werthaltungs-Prognose durchaus positiv. Fein: lange Service-Intervalle.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1509979786063{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1509979280884{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Aufrechte Sitzposition, durch die geteilte A-Säule gute Sicht nach vorne seit­lich. Fein: gekühltes Handschuhfach. Praktisch: Mit dem zusätzlichen Innenspiegel kann man die Kids stets im Auge behalten.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb4388ae-cd81"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 120 PS (88 kW) bei 3750/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1750/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4276/1800/1679 mm,…

6.5

FAZIT

Innen viel Platz, außen ein freundliches Design – so sieht ein sympathisches Familienauto aus.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 1.78 ( 12 Stimmen)
7

R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 120 PS (88 kW) bei 3750/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1750/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4276/1800/1679 mm, Radstand 2612 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,1 m, Reifen­dimension 225/45 R 17, Tankinhalt 50 l, Reichweite 780 km, Kofferraumvolumen 412–1480 l, Leergewicht 1380 kg, zul. Gesamtgewicht 1930 kg, max. Anh.-Last 1100 kg, 0–100 km/h 11,5 sec, Spitze 183 km/h, Steuer (jährl.) € 483,60, Werkstätten in Österreich 158, Service alle 35.000 km (alle 2 Jahre), Norm­verbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 4,9/4,0/4,3 l, Testverbrauch 6,4 l Diesel, CO2 (Norm/Test 114/168 g/km

Front-, Seiten- und Kopfairbags vorne, Berganfahrhilfe, FB-Zentralsperre, Rückbank 2:1 geteilt umklapp- und verschiebbar, Tempomat, Multimediasystem mit 7-Zoll Touchscreen, DAB-Tuner, USB-Anschluss, Bluetooth für Telefon und Audio, LED-Tagfahrlicht, Multifunktions-Lederlenkrad, Nebelscheinwerfer, 17 Zoll-Aluräder, Zweizonen-Klimaautomatik, vier E-Fensterheber, Sitzepolsterung in Ledernachbildung, etc.

Safety-Paket (Innenspiegel aut. abblendend, City-Notbrems-Funktion) € 250,–, City-Paket (Rückfahrkamera, Einpakhilfe h, Außenspiegel elektrisch klappbar) € 562,–, Fahrerknieairbag € 87,–, Notrad mit Wagenheber € 100,–, Einparkhilfe h € 375,–, Windschutzscheibe beheizbar € 306,–, Licht- und Regensensor € 150,–, Innenspiegel aut. abblendend € 137,–, Panoramadach € 750,–, Bremssättel rot € 156,–, Zweifarb-Lackierung € 1162,–, Sitzheizung v € 437,–, Mittarmlehne v € 125,–, Navigationssystem € 500,–, Soundsystem mit Subwoofer € 562,–

Kommentar abgeben