Test: Honda HR-V Sport 1,5 VTEC Turbo

24. September 2019
1.996 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Honda
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:182 PS
Testverbrauch:6,8 l/100km
Modelljahr:2019
Grundpreis:31.790 Euro

Richtig herausstechen konnte der Honda HR-V bisher vorwiegend mit seinem cleveren Raumsystem – durch hochklappbare Fondsitze gibt es etwa zusätzliche ­Optionen beim Zuladen. Nun haben die Japaner ihren kleinen SUV zum Sportler auftrainiert, wenn auch zu einem zurückhaltenden. Der feine Antriebsstrang aus dem zwangsbeatmeten Top-Benziner (der nur im „Sport“ verfügbar ist) und dem kurzwegi­gen Schaltgetriebe macht richtig Spaß. Abseits davon kann der HR-V Sport aber auch bei alltäglichen Pendelfahrten überzeugen. Dazu trägt auch das gut abgestimmte, hochwertige Sportfahrwerk bei, das eine gute Portion Dynamik zulässt, aber nicht zu übertrieben hart rüberkommt. Bei der Wahl der Bereifung ist der Balance-Akt aber deutlich erkennbar, die Gummis sind eher dem Spritsparen verpflichtet.

Optisch unterscheidet sich der Sport schon auf den ersten Blick von den bisherigen Varianten des HR-V: schwarz an Schürzen, Spiegelkappen und Felgen sowie eine zweiflutige Abgasanlage mit verchromten Endrohren. Der sportliche-elegante Auf­tritt sowie die feinen Fahreigenschaften haben aber auch ihren Preis: Exakt 2800 Euro Aufschlag sind es zum 130 PS starken, ebenfalls gut ausgestatteten „Executive“.

Motor & Getriebe – Kultivierter Turbobenziner, guter Durchzug, recht drehfreudig. Zurückhaltender, aber durchaus sportlicher Sound. Sehr knackige und exakte Schaltung.

Fahrwerk & Traktion – Harmonische Fahrwerksabstimmung, genau die richtige Mischung aus Komfort und Sportlichkeit. Keine Lastwechsel-Tücken, genug Traktion. Gute Bremsen, die aber bisweilen schwer zu dosieren sind.

Cockpit & Bedienung – Antiquiert anmutendes Touchscreen-Multimediasystem, leider ohne Drehregler oder echte Tasten, wenn auch logisch zu bedienen. Angenehme Sportsitze, tolle Ergonomie. Recht gute Übersicht, serienmäßig Rückfahrkamera plus Parksensoren.

Innen- & Kofferraum – Ordentliche erste Sitzreihe, richtig auftrumpfen kann der HR-V aber dahinter, nämlich mit viel Kniefreiheit. Dank hochklappbaren Rücksitz­flächen viel Variabilität bei der Zuladung. Großer Kof­ferraum mit ebenem Boden auch nach Umlegen der 2:1- Fondlehnen. Niedrige Ladekante mit kleiner Stufe.

Dran & Drin – Die Ausstattungsvariante „Sport“ ist ordentlich bestückt: von LED-Scheinwerfern bis hin zu ­18- Zoll-Felgen. Bis auf die Wahl der Außenfarbe ­keine zusätzlichen Extras verfügbar – den roten Innenraum muss man also mögen. 

Schutz & Sicherheit – Klassendurchschnittliches Luftpolster-Aufgebot, viele Assistenz­systeme. Leider nervt der nervöse Auffahrwarner oft.

Sauber & Grün – Der Praxis-Verbrauch geht in Ordnung, die Eco-Taste bremst verbrauchs­generie­rende Parameter und senkt den Verbrauch spürbar. Unauffälliges Start/Stopp-System.  

Preis & Kosten – Im Bereich der kleinen SUVs gibt es natürlich viel Konkurrenz, als dezidiertes Sport-Modell lässt sich der HR-V aber nicht so schnell den Schneid abkaufen. Alternative: der etwas größere, teurere, aber schwächere Skoda Karoq Sportline. Drei ­Jahre Garantie, auf fünf erweiterbar.

Innen herrscht beim Sport knalliges Rot vor: Leder in der Farbe der aufgehenden Sonne gepaart mit schwarzem Stoff.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Richtig herausstechen konnte der Honda HR-V bisher vorwiegend mit seinem cleveren Raumsystem – durch hochklappbare Fondsitze gibt es etwa zusätzliche ­Optionen beim Zuladen. Nun haben die Japaner ihren kleinen SUV zum Sportler auftrainiert, wenn auch zu einem zurückhaltenden. Der feine Antriebsstrang aus dem zwangsbeatmeten Top-Benziner (der nur im „Sport“ verfügbar ist) und dem kurzwegi­gen Schaltgetriebe macht richtig Spaß. Abseits davon kann der HR-V Sport aber auch bei alltäglichen Pendelfahrten überzeugen. Dazu trägt auch das gut abgestimmte, hochwertige Sportfahrwerk bei, das eine gute Portion Dynamik zulässt, aber nicht zu übertrieben hart rüberkommt. Bei der Wahl der Bereifung ist der Balance-Akt aber deutlich erkennbar, die Gummis sind eher dem Spritsparen verpflichtet. Optisch unterscheidet sich der Sport schon auf den ersten Blick von den bisherigen Varianten des HR-V: schwarz an Schürzen, Spiegelkappen und Felgen sowie eine zweiflutige Abgasanlage mit verchromten Endrohren. Der sportliche-elegante Auf­tritt sowie die feinen Fahreigenschaften haben aber auch ihren Preis: Exakt 2800 Euro Aufschlag sind es zum 130 PS starken, ebenfalls gut ausgestatteten „Executive“.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Kultivierter Turbobenziner, guter Durchzug, recht drehfreudig. Zurückhaltender, aber durchaus sportlicher Sound. Sehr knackige und exakte Schaltung. Fahrwerk & Traktion - Harmonische Fahrwerksabstimmung, genau die richtige Mischung aus Komfort und Sportlichkeit. Keine Lastwechsel-Tücken, genug Traktion. Gute Bremsen, die aber bisweilen schwer zu dosieren sind. Cockpit & Bedienung - Antiquiert anmutendes Touchscreen-Multimediasystem, leider ohne Drehregler oder echte Tasten, wenn auch logisch zu bedienen. Angenehme Sportsitze, tolle Ergonomie. Recht gute Übersicht, serienmäßig Rückfahrkamera plus Parksensoren. Innen- & Kofferraum - Ordentliche erste Sitzreihe, richtig auftrumpfen kann der HR-V aber dahinter, nämlich mit viel Kniefreiheit. Dank hochklappbaren Rücksitz­flächen viel Variabilität bei der Zuladung. Großer Kof­ferraum mit ebenem Boden auch nach Umlegen der 2:1- Fondlehnen. Niedrige Ladekante mit kleiner Stufe. Dran & Drin - Die Ausstattungsvariante „Sport“ ist ordentlich bestückt: von LED-Scheinwerfern bis hin zu ­18- Zoll-Felgen. Bis auf die Wahl der Außenfarbe ­keine zusätzlichen Extras verfügbar – den roten Innenraum muss man also mögen.  Schutz & Sicherheit - Klassendurchschnittliches Luftpolster-Aufgebot, viele Assistenz­systeme. Leider nervt der nervöse Auffahrwarner oft. Sauber & Grün - Der Praxis-Verbrauch geht in Ordnung, die Eco-Taste bremst verbrauchs­generie­rende Parameter und senkt den Verbrauch spürbar. Unauffälliges Start/Stopp-System.   Preis & Kosten - Im Bereich der kleinen SUVs gibt es natürlich viel Konkurrenz, als dezidiertes Sport-Modell lässt sich der HR-V aber nicht so schnell den Schneid abkaufen. Alternative: der etwas größere, teurere, aber schwächere Skoda Karoq Sportline. Drei ­Jahre Garantie, auf fünf erweiterbar.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1569319776713{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1569318402825{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Innen herrscht beim Sport knalliges Rot vor: Leder in der Farbe der aufgehenden Sonne gepaart mit schwarzem Stoff.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb431448-0f97"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1498 ccm, 182 PS (134 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 240 Nm bei 1900–5500/min, Sechsgang-Ge­triebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4346/1790/1605 mm, Radstand 2610 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,8 m, Reifendimension 225/50 R 18 (Testwagen-Bereifung Michelin Primacy 3), Tankinhalt 50 l, Reichweite 735 km, Kofferraumvolumen 431–1473 l, Leergewicht 1341 kg, zul. Ge­samtgewicht 1790 kg, max. Anh.-Last 1400 kg, 0–100 km/h 7,8 sec, 60–100…

7.3

FAZIT

Praktischer City-SUV mit Spaßfaktor auch für überland.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R4, 16V, Turbo, 1498 ccm, 182 PS (134 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 240 Nm bei 1900–5500/min, Sechsgang-Ge­triebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4346/1790/1605 mm, Radstand 2610 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,8 m, Reifendimension 225/50 R 18 (Testwagen-Bereifung Michelin Primacy 3), Tankinhalt 50 l, Reichweite 735 km, Kofferraumvolumen 431–1473 l, Leergewicht 1341 kg, zul. Ge­samtgewicht 1790 kg, max. Anh.-Last 1400 kg, 0–100 km/h 7,8 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 6,4/7,8 sec, Spitze 215 km/h, Steuer (jährl.) € 865,44, Werkstätten in Ös­terreich 57, Service verschleißabhängig (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außer­orts/Mix) 7,3/5,1/5,9 l, Testverbrauch 6,8 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 135/156 g/km

Front- und vordere Seiten­airbags, durchgeh. Kopfairbag-Vor­hänge, City-Notbremsassistent, Kollisionswarner, Spurhalte-Assistent, autom. Fernlicht, Berganfahrhilfe, Verkehrszeichen-Erkennung (auch für Tempomat-Ein­bin­dung), LED-Scheinwerfer, Alarm­anlage, Einparkhilfe v+h, Rückfahrkamera, Klimaautomatik, Audio­anlage mit CD sowie 6 LS und HDMI/USB-Schnittstelle, 7 Zoll-Touchscreen, In­­ter­net-Browser, Bluetooth für Telefon und Audio, Navigation, Außen­spie­gel el. ver­stell-, beheiz- und klappbar, E-Park­bremse, vier E-Fensterheber, Licht- u. Re­­gen­­­­­­sen­sor, Multifunktions-Lederlenkrad, Sitzheizung v, Teillederpolsterung, Aluräder etc.

Metallic-Lack € 575,–

Kommentar abgeben