Toyota lässt Sub-Marke Scion fallen

3. Februar 2016
Keine Kommentare
3.591 Views
Aktuelles

13 Jahre nach der Einführung von Scion, der jungen, günsigen Untermarke von Toyota für den US-Markt, lässt der japanische Konzern die Marke nun wieder fallen. Das sagen zumindest diverse Medienberichte aus den USA – offiziell ist noch nichts.

Es ist aber kaum abzustreiten, dass die Gründe für einen solchen Schritt nachvollziehbar wären. Seit 2006, als die Marke mit 175000 verkauften Autos ihren Zenit erreicht hatte, dümpelt sie nur noch träge vor sich hin. Auch das Marketing-Konzept wollte so gar nicht aufgehen. Denn obwohl die Marke eigentlich für junge Leute gedacht war, liegt das Durchschnittsalter der Käufer bei 49 Jahren. Auch ein Zeichen der Zeit übrigens – in einer Zeit, in der immer mehr junge Menschen das Interesse an Autos verlieren oder keinen Sinn in der Anschaffung eines eigenen Fahrzeugs sehen ist es eben schwer eine Marke erfolgreich zu machen, die just diese Zielgruppe ansprechen möchte. Vor allem, wenn die Autos selbst dann ziemliche 08/15-Ware ohne nennenswerte Innovationen sind. Dass Scion im Grunde ausschließlich bestehende Modelle von Toyota und Mazda “umgebaut” hat (der FR-S ist ein Toyota GT86 mit anderem Logo, der tC [oben] basiert auf dem Avensis, der iM ist ein Auris in Verkleidung usw.), ist dann wohl auch kaum hilfreich gewesen.

Dennoch: Toyota hat vor alle Mitarbeiter in anderen Abteilungen des Mutterkonzerns unterzubringen. Zeit zu klären, wie das im Detail gelingen soll, hat man noch bis August. Ersten Schätzungen nach sollte das endgültige Fallen des Vorgangs nämlich noch bis in den Sommer dauern.