VW und Tata prüfen eine Allianz

10. März 2017
1.984 Views
Aktuelles

VW hat heute bekannt gegeben, mit dem indischen Autokonzern Tata Motors (übrigens auch Eigentümer von Jaguar Land Rover), Möglichkeiten für eine langfristige und strategische Zusammenarbeit zu prüfen. Dabei zielt man sowohl auf die gemeinsame Entwicklung einzelner Komponenten, aber auch ganzer Autos ab. Diese Gespräche wurden in einem „Memorandum of Understanding“ (MoU) festgelegt, die der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Matthias Müller, der Vorstandsvorsitzende von ŠKODA Auto Bernhard Maier und Günther Butschek, CEO und Managing Director von Tata Motors Ltd. unterzeichneten.

Der ungewöhnliche Dritte im Bunde – Bernhard Maier von Skoda – saß deswegen mit am Tisch, weil die tschechische Automarke innerhalb von VW die Leitung des Projekts übernehmen soll, das offiziell vorerst nur auf Indien ausgerichtet ist.

Matthias Müller zu der Sache:

„Mit der beabsichtigen strategischen Partnerschaft mit Tata Motors wollen wir konzern- und markenübergreifend die Voraussetzungen schaffen, um kundenadäquate Mobilitätslösungen auch für die neuen, schnell wachsenden Automobilmärkte anbieten zu können. Wir wollen mit geeigneten Produkten in den unterschiedlichsten Weltregionen nachhaltig und profitabel wachsen. Daher werden wir die regionale Wachstumsstrategie konsequent vorantreiben“

Günter Butschek, CEO und Managing Director von Tata Motors Ltd. fügte hinzu:

„Wir freuen uns, unsere mit dem Volkswagen Konzern und ŠKODA angestrebte Partnerschaft zu verkünden. Wir sind überzeugt, dass durch diese Zusammenarbeit beide Unternehmen von den Stärken des jeweils anderen profitieren werden, indem wir Synergien schaffen sowie innovative und smarte Lösungen für Indien und die Überseemärkte entwickeln. Das alles deckt sich mit den Bestrebungen von Tata Motors, sich ‚FutuReady‘ zu machen – u. a. durch die Erschließung neuer Technologien, bessere Nutzung der Effizienz aus Plattformen sowie dem Angebot von Lösungen, die sich an den Ansprüchen unserer Kunden orientieren“, sagt Günter Butschek, CEO und Managing Director von Tata Motors Ltd..

Weitere Detail zu den Gesprächen sollen in nächster Zeit (die Rede war von den nächsten Monaten) keine an die Öffentlichkeit gelangen – darauf haben sich die Parteien geeinigt.

Kommentar abgeben