Zahlenspiele mit dem neuen Toyota Prius

18. November 2015
4.309 Views
Aktuelles

Die vierte Generation des Toyota Prius zeigt sich so effizient wie nie und lässt den Vorgänger schon auf dem Papier ziemlich alt aussehen. Wo der im Norm-Zyklus noch 3,9 Liter Benzin verbraucht hat, begnügt sich der neue mit glatten 3 Litern. Gleichzeitig bläst er gerade mal 70g/km CO² in die Welt hinaus – beim Vorgänger waren es noch 89. Die im Intro angesprochenen 10,6 Sekunden auf Tempo 100 sind hingegen ein Rückschritt – der Vorgänger war mit 10,4 einen Tick spurtstärker. Wirklich im Regen stehen lässt der Neue seinen Vorgänger aber beim Design. Angelehnt an den Mirai trägt der Hybrid stolz eine äußerst mutig designte Nase vor sich her – förmlich zerklüftet von ineinandergreifenden Linien und Kanten. Verwechslungsgefahr: ausgeschlossen. Irgendwie passend – zumal Prius fahren ohnehin auch immer ein bisschen was von „statement setzen“ hatte. Das dürfte nun nochmal ein Stück besser gelingen.

Doch zurück zum Technischen: Nicht nur die Optik ist neu – alles darunter auch. Beim neuen Prius kommt mit der GA-C Plattform der erste Abkömmling der Toyota New Global Architecture (TNGA) Plattformstrategie zum Einsatz. Sie trägt mit einer um 60% höheren Steifigkeit und einem um 2,5 cm gesenkten Schwerpunkt maßgeblich zur vermeintlich verbesserten Fahrdynamik bei. Daran nicht ganz unbeteiligt dürfte wohl auch der verfeinerte, zusammen 122 PS leistende Antriebsstrang sein. Hier wurde der 1,8-Liter VVT-i-Benzinmotor weiter verfeinert (Wirkungsgrad liegt bei 40% – das ist Rekord für einen Ottomotor) und eine verbesserte Nickel-Metallhybrid-Batterie verbaut, die kompakter und leistungsstärker zugleich ist.  Darüber hinaus soll eine neue Doppelquerlenker-Hinterachse für mehr Fahrkomfort sorgen, während die neue Hybrid-Steuerung vermeintlich ohne aufheulende Motoren auskommen wird, wenn man mal Stoff gibt. Außerdem ist der neue Prius der erste seiner Gattung, mit dem man auch Anhänger ziehen kann – wenn auch nur kleine. Die maximale, ungebremste Anhängelast beträgt 725 kg.

Wer sich selbst ein Bild von dem neuen Hybrid machen möchte, bekommt schon bald Gelegenheit dazu: Er feiert seine Österreich-Premiere auf der Vienna Autoshow im Jänner des nächsten Jahres.

Kommentar abgeben