Alex Wurz hört auf

10. November 2015
3.834 Views
Aktuelles

Mit 41 Jahren, drei Formel 1-Podium-Plätzen und zwei LMP1-LeMans-Siegen zieht sich Alexander Wurz dieses Jahr also endgültig und offiziell aus dem Motorsport zurück. 20 Jahre lang dauerte seine Motorsport-Karriere und führte ihn von Zweirädern, über die Formel 1 bis in den LMP1-Sport. Nun ist Schluss … zumindest hinter dem Lenkrad. Sowohl in Kommentatoren-Rolle, als auch in seiner Funktion als Gründer von „Test & Training International“ wird Alex Wurz der Szene an sich bestimmt noch eine Weile erhalten bleiben.

Hier der Original-Text, den Alex Wurz anlässlich der Bekanntgabe heute auf seiner Homepage veröffentlicht hat. Nachdem er doch sehr persönlich geschrieben und voller netter Details ist, wollten wir euch diesen nicht vorenthalten:

After 12 years as a race and third driver in F1, I was lucky to indulge a passion for Le Mans Prototype racing for a further 8 seasons. That means I’ve enjoyed half of my lifetime competing at the top of motorsport and another quarter of it working my way up there, so I feel the time is right to call it a day and bring my career as a professional racing driver to a close.

 

I’ve a lot to be grateful for and a lot I’m proud of. My two Le Mans wins will always be the most special and unforgettable, along with the Silverstone podium in my 3rd Formula 1 race.

 

In F1, I feel hugely privileged to have driven for top F1 teams like Benetton, McLaren and Williams, and added a bit of silverware to their trophy cabinets. I loved the testing and development work, collaborating with the engineers to find ever more performance.

 

LMP1 brought some epic battles and crushing retirements. Nothing beats the Le Mans podiums, but the Sebring 12h, Petit Le Mans and securing Toyotas first WEC victory were pretty special too.

 

Endurance racing, especially Le Mans, has to be one of the harshest sports. I’ve lead most of the Le Mans 24h races I have raced in. But it was our 15 hour lead in last years race that ended with retirement that had to be the hardest. Id put so much effort into 2014 and into the race preparation that I found it very difficult to move on after the DNF. In previous years, such a defeat made me come back stronger, ready to launch into the fight again, but not that time. This was the moment I knew that my time at the sharp end was coming to a natural end.  The WEC Bahrain 6 hrs will mark this end.

 

So a big thanks to the racing community for the challenges, the battles and the victories, and to the fans, the teams, the competitors, the organisers, the volunteers and especially to my family!

 

My future will still evolve around racing, its in my blood after all. Anyone who knows me, knows that I always have lots of projects on the go which includes growing my road safety and race track design business.

 

You will still see me around, just without the overalls.

Alex

UPDATE:

Wurz‘ Rücktritt warf durchaus die Frage auf, ob das Vorboten des Ausstiegs von Toyota aus dem WEC-Programm sein könnten. Allerdings hat nun auch Toyota selbst eine Presseerklärung veröffentlicht, in der bestätigt wird, dass Toyota Gazoo Racing sein Fahrer-Lineup für die Saison 2016 Anfang nächsten Jahres bekannt geben wird.

Darüber hinaus fand Toshio Sato, Team Präsident von Toyota Gazoo Racing, folgende Worte zu Alex‘ Abschied:

“Alex war seit den Anfängen im Jahr 2011 ein fundamentaler Teil unserer Mannschaft. In dieser Zeit erlebten wir gemeinsam fantastische Momente. Ich bin sicher, dass dieser erste gemeinsame Sieg in Sao Paulo allen im Team noch lange, lange in Erinnerung bleiben wird. Ich möchte ihm für seinen Beitrag zu unserem WEC-Projekt aufrichtig danken. Sein technischer Input, seine Motivation und seine Fähigkeiten waren für uns von unermesslichem Wert. Es ist zwar traurig, wenn ein allseits respektierter und erfolgreicher Fahrer sich aus dem aktiven Rennsport zurückzieht, aber wir wünschen Alex nur das Allerbeste auf seinem weiteren Weg.”

Kommentar abgeben