BMW X3 3,0sd Aut.

27. Dezember 2006
Keine Kommentare
2.643 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:BMW
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:286 PS
Testverbrauch:10,2 l/100km
Modelljahr:2006
Grundpreis:56.340 Euro

Frisch geliftet und mit 286 Diesel-PS ins vierte Baujahr: BMW X3 3,0sd

Dass SUVs trotz Allrad und Geländefahr-Hilfen fast ausschließlich auf befestigten Straßen bewegt werden, ist bekannt. Da drängt sich natürlich die Frage auf, warum man über die Geländetauglichkeit solcher Fahrzeuge intensiv diskutieren soll, wenn es im Endeffekt nur um die erhöhte Sitzposition geht?
Die überarbeitete Version des BMW X3 sieht dank neu gestalteter Leuchten und nunmehr großflächig lackierter Stoßfänger nicht nur schicker aus, obendrein gibt es auch ein neues Topmodell. Und unter dessen Haube schlägt ein Diesel-Herz aus Steyr.
Der 3,0sd hätte zwar mit seiner Sechszylinder-Biturbo-Power genug Potenz für steile Hänge, ein Blick in die Ausstattungs- und Aufpreisliste genügt aber, um zu erkennen, dass es sich hier um ein reines Straßenauto handelt.
Denn das dort zu findende M-Paket, mit dem auch unser Testwagen ausgerüstet war, beinhaltet neben Sportsitzen und allerlei Optik-Gimmicks auch eine sportliche Fahrwerks-Abstimmung. Das alles macht den X3 nicht nur zum agilsten unter den derzeit erhältlichen SUV, selbst manch vermeintlich dynamischer PKW sieht dagegen alt aus.
Auch bei den Fahrwerten markiert der 286 PS starke X3 einen Klassen-Bestwert, an den kein Konkurrent heran kommt. High Class gilt auch für die Tarife. Wühlt man freudig in der Extra-Liste, kann der Endpreis schnell auf über 70.000 Euro klettern – enorm viel Geld für einen kompakten SUV.

FAHREN & FÜHLEN
Nach einem kleinen Turboloch legt der dezent brummende Sechszylinder mit Stufenaufladung vehement los und dreht mühelos bis ans Drehzahl-Ende. Entsprechend souverän sind die Fahrleistungen, dank aufwändigem Allrad-System wird fast immer Top-Traktion erzeugt. Die weich und schnell schaltende Automatik harmoniert optimal mit dem Motor und hält die Drehzahl immer im richtigen Bereich.
Die wohl dimensionierte und fein dosierbare Bremsanlage hat den knapp zwei Tonnen schweren X3 fest im Griff. Das (optionale) Sportfahrwerk federt fast zu hart, ermöglicht aber agiles Handling und hohe Kurvengeschwindigkeiten.
Eigenlenkverhalten: neutral, im Grenzbereich leicht untersteuernd. Die gegen Aufpreis erhältliche geschwindigkeits-abhängige Servotronic-Lenkung ist präzise und nicht zu leichtgängig.
Wenig zu bekritteln gibt es an den bequemen (ebenfalls im M-Paket inkludierten) Sportsitzen mit ausreichend Seitenhalt und umfangreichen (wenn auch umständlichen) Verstellmöglichkeiten.

STOCK & STEIN
Der Allradantrieb verfügt über eine Basis-Kraftverteilung von 40:60. Je nach Bedarf wird über das elektronisch gesteuerte Mitteldifferenzial die Antriebskraft auf die Achsen verteilt, im Extremfall zur Gänze nach vorne oder hinten. Hat ein Rad keine Traktion, bremst es die elektronische Schlupfregelung ab. Die Kraft verschiebt sich somit zum gegenüberliegenden Rad der gleichen Achse.
Eine Bergabfahr-Hilfe ist ab Werk an Bord, Gelände-Untersetzung oder manuelle Sperren sucht man vergebens. Mit Niederquerschnittreifen und optionalem Sportfahrwerk ist der X3 3,0sd aber ohnehin nicht für den harten Offroad-Einsatz gedacht.

PLATZ & NUTZ
Gutes Platzangebot vorne, im Fond wird es aufgrund der geringen Innenbreite eng. Das Volumen des Kofferraums liegt über dem Klassen-Schnitt, zu erweitern ist das Ladeabteil mittels 2:1 umlegbarer Fondlehnen – die Kopfstützen können sogar dranbleiben. Die Ladekante ist angenehm niedrig, im Kofferraumboden finden sich Verzurrösen. Die Ergonomie ist sehr gut, aber die Übersicht nach hinten schlecht, der Wendekreis relativ groß. Lobenswert sind die optimale Sitzposition, die vier One-Touch-Fensterheber und das umfangreiche Ablagen-Angebot.

Der X3-Arbeitsplatz ist ergonomisch einwandfrei, Alu-Dekor, Sport-Lenkrad, Ledersitze und Navigation kosten jedoch Aufpreis

DRAN & DRIN
Der 3,0sd ist der teuerste X3, die Serienausstattung umfasst Features wie Klimaanlage, E-Fensterheber, FB-Zentralsperre, CD-Radio, Bordcomputer, 18 Zoll-Aluräder, Lederlenkrad, beheizbare E-Außenspiegel etc. Die Extra-Liste lässt, wie bei BMW & Co. üblich, keinen Wunsch unerfüllt und bietet neben M-Paket noch Kurvenlicht, Leder, diverse Navi-Systeme, zahlreiche Aluräder und sonstige Pakete. Ein Schaltgetriebe gibt´s für den 3,0sd nicht. Die Verarbeitung ist nahezu fehlerfrei, die Materialien wirken solid und hochwertig.

SICHER & GRÜN
Alle Elektronik-Fahrhilfen sind an Bord, ebenso ein klassen-übliches Airbag-Menü. Gegen Aufpreis: Fond-Seitenairbags, Isofix-Halterungen. Der Verbrauch liegt angesichts der Fahrleistungen im grünen Bereich, ein Partikelfilter ist serienmäßig.

PREIS & KOSTEN
Ernste Konkurrenten hat der Top-X3 nicht, kein anderer SUV dieser Größe ist dermaßen stark motorisiert – keiner ist aber auch nur annähernd so teuer. Fürs gleiche Geld gibt es bereits den deutlich größeren Audi Q7 3,0 TDI (233 PS) oder sogar den hauseigenen X5 (mit 218 PS). BMW bietet lediglich zwei Jahre garantie-ähnliche Gewährleistung, dafür lebenslange Mobilität bei Service-Treue und zwölf Jahre Garantie gegen Durchrostung.

FAZIT :
Der sportlichste Diesel-SUV der Welt. Leider auch einer der teuersten.

TECHNIK
R6, 24V, Doppel-Turbo, 2993 ccm, 210 kW (286 PS) bei 4400/min, max. Drehmoment 580 Nm bei 1750-2250/ min, Sechsgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4569/1853/1674 mm, Radstand 2795 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,7 m, Reifendimension 235/50 R 18, Tankinhalt 67 l, Reichweite (bis Tankreserve) 590 km, Kofferraumvolumen 480-1560 l, Leergewicht 1950 kg, zul. Gesamtgew. 2385 kg, max. Anh.-Last 2000 kg, 0-100 km/h 6,6 sec, Spitze 240 km/h, Steuer (jährl.) EUR 1227,60, Werkstätten in Österreich 66, Inspektion/Ölwechsel verschleißabhängig, Normverbrauch (Stadt/ außerorts/Mix) 11,3/7,2/8,7 l, Testverbrauch 10,2 l Diesel
Offroad-Daten: elektronisch geregelter Allradantrieb, Böschungswinkel v/h 23,9°/21,8°, Rampenwinkel 17,2°, max. Bodenfreiheit 201 mm, Wattiefe 500 mm
Preis: EUR 56.340,-

Serienausstattung: Front-, Seiten und durchgehende Kopfairbags, el. Stabilitätsprogramm, Bremsassistent, fünf Dreipunktgurte und Kopfstützen, Klimaanlage, CD-Radio, Bordcomputer, 18 Zoll-Aluräder, Lederlenkrad, FB-Zentralsperre, vier E-Fensterheber, beheizbare E-Außenspiegel etc.
Extras: Fond-Seitenairbags EUR 393,-, Isofix-Halterungen EUR 106,-, Alarm EUR 529,-, Lederausstattung inkl. Sitzheizung v EUR 2481,-, Ö-Paket (Dachreling, Klimaautomatik, Multifunktions-Lederlenkrad etc.) EUR 1987,-, Ö-Paket Plus (zus. aut. abblend. Innenspiegel, Einparkhilfe, Regensensor, Bi-Xenon etc.) EUR 3173,-, Ö-Paket Plus inkl. Dynamik-Paket (zus. Sportlenkrad, Sportfahrwerk, E-Komfortsitze, spezielle Aluräder etc.) EUR 4176,-, Ö-Paket Plus inkl. Sportpaket M (Sportfahrwerk, Sportsitze, M-Lederlenkrad, schwarzer Innenhimmel, M-Stoßfänger etc.) EUR 6305,-, Servotronic EUR 285,-, 19 Zoll-Aluräder mit 234/45 v und 255/45 h ab EUR 949,-, Navi ab EUR 1695,-, DVD-Navigation EUR 2780,-, Sprachsteuerung EUR 481,-, Metallic EUR 936,-, Handy-Vorber. inkl. Bluetooth-Schnittst. EUR 854,-, Alu-Dekor EUR 359,-, Sitzheizung v EUR 434,- etc.


Fotos: Robert May

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 11/2006