Der erste Blick aus dem Mercedes AMG Project One

8. September 2017
Keine Kommentare
2.471 Views
Aktuelles

ss

Wohl kaum ein Fahrzeug versteckt Mercedes so sehr wie das AMG Project One – trotzdem postet AMG-Chef Tobias Moers selbst ein Foto aus dem Cockpit des Hypersportlers. Zu erkennen: die Armaturen sind einem Bildschirm gewichen, die Fahrdaten werden komplett digital angezeigt. Daneben macht sich ein weiteres Display breit. Das zeigt uns im Anschnitt sogar die linke, vordere Seite des Project One. Am auffallendsten ist jedoch das Lenkrad, wobei “Rad” nicht mehr ganz zutreffend ist. Das Volant ist augenscheinlich Rechteckig, komplett aus Kohlefaser gefertigt und hat für Schaltblitze LEDs auf der oberen Seite. Auch sonst dürften sich einige Funktionen darauf befinden, Knöpfe in verschiedenen Farben deuten es jedenfalls an. Es scheint also nicht nur der Antrieb direkt aus der Formel 1 zu kommen, sondern auch das Volant. Auch die Farbe des Renners wird auf dem Bild verraten, es ist nämlich ein silberner Kotflügel zu erkennen. Das AMG Project One wird also gemäß der Tradition ein echter Silberpfeil.

Was wir bisher wissen: Der Sportler kommt mit fünf Motoren. Das Herzstück ist der 1,6 Liter V6 Motor des letztjährigen Formel 1-Autos. Dessen Leerlauf liegt vermutlich bei 4.000 Touren, der Begrenzer hämmert dann bei 11.000 auf das Trommelfell der Passagiere. Direkt am Weltmeistermotor angeflanscht sind zwei Elektromotoren – wobei der kleinere, der 107 PS leistet, nur den Turbolader bei Laune hält. Der größere leistet 161 PS und unterstützt den Verbrennungsmotor. Weitere zwei E-Motoren treiben die Vorderräder an. Insgesamt soll so eine Systemleistung von weit über 1000 PS zusammenkommen.

Ein gewaltiges Stück Motorsport, dass Mercedes da auf die Straßen dieser Welt lässt. In einer Woche wissen wir auch, wie das Auto aussieht. Der Mercedes AMG Project One wird nämlich auf der IAA (14. bis 24. September) enthüllt.