Der Karma ist zurück – nur besser

12. August 2016
Keine Kommentare
3.508 Views
Aktuelles

Er war von Anfang an ein Exot; der Fisker Karma. Als verrückter Traum gestartet hatte es die kleine Schmiede mit dem ehrgeizigen Vorhaben das Auto von morgen zu bauen nie leicht. Einige technische und dann auch finanzielle Probleme später war es vor ein paar Jahren dann endgültig vorbei. Es gab aber Menschen, die an das Design und Konzept glaubten – in China. Die Wanxiang Group kaufte alles auf, was noch da war und machte sich – mit dem Ziel einer Wiederauferstehung des Karma – an die Entwicklung und Verbesserung des Autos. Dabei sitzt die Zentrale für die Entwicklung nach wie vor in den USA, wo der Wagen am 8. September ganz offiziell vorgestellt wird.

Die größten Neuerungen: Das Dach voll mit Solar-Panelen schiebt nun nicht nur Energie in die peripheren Bordsysteme, sondern direkt in die Akkus, die auch die E-Motoren antreiben. Entgegen früherer Versionen kann der Karma Revero, wie der Wagen nun heißt, also durch bloßes Stehen oder Fahren in der Sonne tatsächlich aufgeladen werden. Auch das Bordinfotainment-System ist brandneu und natürlich “state-of-the-art”.

Weiterer, netter Clou: Das Emblem jedes Autos ist handgemalt. Eines von vielen Merkmalen dafür, dass der Karma Revero mindestens so exklusiv bleiben wird, wie er es schon als Fisker Karma war.